Currenta RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 14.53 Uhr

Preisverleihung
Familientreffen der deutschen Stars

In der Bochumer Jahrhunderthalle wurde der Radiopreis 1Live-Krone 2015 verliehen. Von Antonia Krapp und Kristina Wienen, 8c, Franz-Meyers-Gymnasium Mönchengladbach

Im Dezember 2015 fand die Preisverleihung der 1Live-Krone des Radiosenders 1Live, der jungen Welle des Westdeutschen Rundfunks, statt. In acht Kategorien konnten die Hörer im Online-Voting ihre Lieblingsstars wählen, mehr als eine Million Hörer hatten sich an der Wahl der Preisträger beteiligt. Zwei weitere Preiskategorien, der Sonderpreis und die Comedy-Krone, wurden vom 1Live-Team festgelegt. Letztere gingen an die Band Fettes Brot und Comedy-Star Carolin Kebekus.

In der Kategorie "beste Band" freute sich Kraftklub über den Sieg, bester "Liveact" wurde K.I.Z., als bester Hip-Hop-Act wurde der 26-jährige Alligatoah ausgezeichnet. Lena Meyer-Landrut und Marteria konnten über den Titel "beste Künstlerin/bester Künstler 2015" jubeln. Die Krone für das beste Album ging an Cro, der bereits in den vergangenen Jahren dreimal zu den Krone-Preisträgern zählte. Sido und Andreas Bourani bekamen die Krone für die "beste Single". Die Moderatoren Simon Beeck und Tina Middendorf überreichten YouTuber Julien Bam die Krone für seinen "Most Epic Dance-Moves"-Clip in der Kategorie "Video-Krone".

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Radiosenders hatten sich mehrere Musiker dazu bereit erklärt, ihren Lieblingssong aus den zurückliegenden zwei Jahrzehnten neu zu interpretieren. Gratulieren konnte man übrigens auch Preisträger Marteria, der an dem Abend in seinen 33. Geburtstag -hineinfeierte. DJ Felix Jaehn präsentierte abschließend einen Mix aus seinen Lieblingssongs des Jahres 2015.

Zufrieden und beschwingt ging das Publikum anschließend aus dem Saal, während sich die Stars und Ehrengäste auf die After-Show-Party freuten. Dazu wurden sie in die Galerie und Erdgeschossräume der Jahrhunderthalle geleitet, wo bereits Speisen und Getränke auf sie warteten. Die Tanzfläche blieb nicht lange leer, und es ergaben sich viele angeregte Gespräche. Mehrere Künstler, unter anderem die drei Jungs von Fettes Brot, betonten, dass sie die Party immer "wie ein großes Familientreffen" empfänden.