Chempark RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 15.43 Uhr

Das Böse
Ohne Teufel sind wir selbst verantwortlich

Düsseldorf. Der Teufel, Satan oder einfach nur "das Böse" war früher die manifestierte Sünde und Heraufbeschwörer allen Unheils. Doch wie wird der Teufel heute wahrgenommen? Ein gläubiger Mann und ein Naturwissenschaftler wurden befragt, wie sich das Böse gegenwärtig bemerkbar macht. Von Emily Schoske, 8c, Theodor-Fliedner-­gymnasium

In einer Sache sind sich beide Parteien sicher: Satan ist im religiösen Sinne der Gegenspieler zu Gott und repräsentiert alles, was für den Menschen verwerflich ist. Man sollte nicht töten und niemanden quälen, all dies hat der Teufel begangen und muss nun dafür ewig in der Hölle schmoren.

Der Teufel hat ausgedient

Aber da heutzutage schon lange nicht mehr alle Menschen gläubig sind, stellt sich natürlich die Frage, was das Böse heute ausmacht. Schon seit einiger Zeit können wir Wetterphänomene und Krankheiten wissenschaftlich erklären und müssen niemanden mehr dafür verantwortlich machen.

"Gut und böse sind Charaktereigenschaften, die angeboren werden", meint Jörg Thar, ein Physiker am Theodor-Fliedner-Gymnasium. Der gläubige Herr Lenninghausen denkt eher, dass jede Person sowohl Gutes als auch Böses in sich trägt und frei entscheiden kann, welche Seite er zum Handeln auswählt. Er geht ganz nach den Worten Gottes und glaubt an das Gute in jedem, während Thar vor Augen hat, dass manche Menschen durch falsche Erziehung oder andere Gründe von Anfang an böse sind und keine Wahl hatten.

Die Formen des Bösen

Noch ein Fall, in dem die wissenschaftliche und religiöse Meinung zusammengehen, ist die Erscheinung des Bösen. "Wenn ich die Nachrichten schaue, wird mir manchmal ganz schummerig. Wie können manche Menschen nur etwas so Grausames tun?", stellt sich Lenninghausen die Frage – wie viele andere von uns wahrscheinlich auch. In Zeitschriften und an Denkmälern werden wir ebenfalls mit den kalten Taten der Menschheit konfrontiert. Warum kommt so etwas zustande?
Darauf gibt es leider nach wie vor keine Antwort, doch heutzutage wissen wir eines: Wir können keinen Teufel, der unter uns in der Hölle haust, für das verantwortlich machen, was wir selbst anrichten.