Currenta RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 18.02 Uhr

Auto
Schickes Auto!

Der neuer Mercedes GTR AMG stößt Porsche vom Thron. Das Modell "The green hell” wurde für die Rennstrecke entwickelt, und das mit gutem Resultat. Von Roman Fellner-Feldegg 9.4 Ke, International School Düsseldorf

Eine Teststrecke, auf der sich die stärksten und besten Autos gegenseitig die Bestzeit nehmen wollen, nennt sich Nürburgring. Alle Supersportler unter den Automarken kämpfen hier um Ruhm und Respekt. Alle Boliden, die sich hier messen, treten nicht unter 500 PS - von Lamborghini bis zum Porsche. Bisher verzeichnete Porsche die meisten schnellsten Autos in den Top 10, aktuell befinden sich 4 Porsches darunter.

Allerdings macht nun ein Mercedes den Porsche Thron streitig: Er verwies jetzt den bisherigen Rekordhalter Porsche 918 Spyder vom ersten Platz auf Top 2. Dieser phänomenale Leistungssportler hatte eine Rundenzeit von 7 Minuten und 13 Sekunden, und das bereits im Jahre 2014. Eine Besonderheit des Spyders aus der Stuttgarter Autoschmiede ist die Mischung aus Motor und Elektromotor, ein Hybrid. Für die Top Ten Liste muss das Fahrzeug ein Serienfahrzeug sein, auch wenn die Serie sehr klein ist wie bei dem 918er, von dem auch nur 918 Stück gebaut wurden - ein Grund, wieso dieser Wagen heute Millionen wert ist.

Offiziell heißt es, dass ein Auto ab 200 Stück ein Serienfahrzeug ist. Damit hat Mercedes mit seinem neuen Supersportwagen GTR AMG in einer geplanten Limitierung von nur 200 Stück eben diese Auflage erfüllt. Auf jeden Fall eine gute Investition - wenn man einen kriegt! Ab 165.000 Euro bekommt der ambitionierte Fahrer dieses Auto in der Grundausstattung, in der Luxusausführung muss man dann schon 40.000 Euro drauflegen, dazu kommt dann eine Versicherung, die überdurchschnittlich teuer ist, 9,6 Liter Verbrauch ist dahingehend vergleichsweise günstig. Das Interessanteste an dem neuen Mercedes ist nicht nur das Aussehen, sondern auch die Technik, die in dem Sieger steckt. Wie der Name sagt, ist der GTR eine Race Version des GT. Anders als der GT kommt der GTR mit satten 585 PS anstatt der gewohnten 510 PS. Dabei ist nicht nur die PS Zahl wichtig, denn unter der Haube stecken neue
 
Turbolader und verfeinerter Antrieb, auch die Auslasskanäle und Verdichtungen wurden modifiziert. Diese Verbesserungen bringen den GTR in unglaublichen 3.6 Sekunden von Null auf 100. Was beim ersten Blick auffällt ist das Design, eigens für dieses Kraftpaket auf vier Rädern kreierte Mercedes eine Farbe, die sich "hell green" nennt, passend zum giftigen Aussehen dieses Flitzers. Die auffälligste Designänderung sind die vielen Carbonteile an der Karosserie, die nicht nur für ein schnittiges Design, sondern auch für eine verbesserte Aerodynamik sorgen.