Chempark RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 12.15 Uhr

Java-Nashorn
Vom Aussterben bedroht

Erkelenz. Rhinoceros sondaicus – das Java-Nashorn – ist eine vom Aussterben bedrohte Art mit 58 bis 61 überlebenden Exemplaren (Stand 2014), das nur noch auf der indonesischen Insel Java vorkommt. Es ist das Nashorn, das von den fünf heute noch lebenden Nashornarten am stärksten gefährdet ist. Von Simon Kühn, 8b, Cornelius-Burgh-Gymnasium

Einst lebte es in einer Region von den Bengalen bis Vietnam, sowie auf den beiden Inseln Sumatra und Java. Da ihr Horn eine beliebte Jagdtrophäe und die Nashörner ungeliebte Schädlinge auf den Feldern waren, wurden sie gnadenlos gejagt. 1925 starb die erste der drei Unterarten, das Westliche Java-Nashorn (Rhinoceros sondaicus inermis), das in Bengalen und Myanmar lebte, aus.

Der Bestand des Annam-Nashorns (Rhinoceros sondaicus annamiticus) schwand zur selben Zeit stark. Es überlebten winzige Restpopulationen in Vietnam, wovon es hieß, sie seien in den 1970ern durch den Vietnamkrieg ausgestorben. Ende der 1980er entdeckte man jedoch einige Tiere in einem Tal, das sofort dem Cat Tien-Nationalpark angegliedert wurde. Dennoch blieben Anfang der 2000er nur noch etwa zehn Weibchen übrig. Das letzte Exemplar wurde 2010 von Wilderern erschossen, wegen seines Horns, das höchstwahrscheinlich gemahlen als Medikament verkauft wurde. Die einzige überlebende Unterart ist Rhinoceros sondaicus sondaicus, das Indonesische Java-Nashorn, die nur noch auf der Ujong Kulon-Halbinsel im Westen von Java überlebt hat.

Doch auch sie wird stark bejagt, obwohl sie streng bewacht wird. Wilderer jagen sie wegen ihres Horns, das in der Chinesischen Medizin als Heilmittel verkauft wird und ihr Lebensraum, der tropische Regenwald, wird zerstört. Außerdem könnte diese Art durch Naturkatastrophen oder einer Krankheit rasch aussterben. Dazu kommt noch, dass sich Nashörner nur langsam vermehren und es deshalb Jahrzehnte dauern wird, bis ein konstanter Bestand aufgebaut ist.

Weltweit gibt es kein Java-Nashorn in Gefangenschaft. Das letzte Java-Nashorn in Gefangenschaft starb 1907 im Zoo von Adelaide in Australien, doch erst nach seinem Tod stellte sich heraus, dass es ein Java-Nashorn war. Seit den 1990ern filmt der WWF die Nashörner mit Kamerafallen. 2010 gelang es erstmals, zwei Kühe mit jeweils einem Kalb mehr als einen Monat lang zu beobachten. Dennoch bleibt das Java-Nashorn vom Aussterben bedroht.