Chempark RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 18.15 Uhr

Gesundheit
Was ist Diabetes

Krefeld. Einige Mitschüler fragen mich manchmal, was das "Ding" an meinem Bauch ist und ich antworte ihnen immer, dass es eine Pumpe ist. Ich sage ihnen, dass ich Diabetes Mellitus habe. Dann fragen sie mich, was das ist. Deshalb gebe ich hier eine Beschreibung dazu. Von Sabrina A., 8a, Fichte Gymnasium

Was ist Diabetes Mellitus?

Diabetes Mellitus ist die Zuckerkrankheit. Es bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt "honigsüßer Durchfluss". Es ist eine Stoffwechselstörung, die sich in Form von erhöhtem oder niedrigen Blutzucker zeigt. Es gibt verschiedene Typen. Die bekanntesten sind Typ1 und Typ2. Als Typ1-Diabetikerin muss ich immer Insulin in meiner Pumpe und mein Messgerät bei mir haben.

In Deutschland leiden circa 6.000.000 Menschen an Diabetes mellitus, also ca. 7 Prozent aller Einwohner in Deutschland. Von Jahr zu Jahr erhöht sich die Anzahl der Diabetes-Erkrankung.

Was ist das Insulin?

Insulin ist ein Hormon, das bei den "normalen" Menschen schon natürlich in der Bauchspeicheldrüse produziert werden kann. Es wird verwendet, damit es den Blutzuckerwert im Gleichgewicht halten kann. Der Körper nutzt es, damit der Traubenzucker, den unser Körper durch die Nahrung aufnimmt, in den Körperzellen gelangt. Die Diabetiker brauchen es jedoch, da bei ihnen die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage ist, das Hormon zu produzieren. Insulin gibt es als Tablette und als Flüssigkeit in einer Patrone. Diese Patrone legt man in die Pumpe oder im Pen ein. Der Pen ist eine Spritze in Form eines Stiftes, womit man Insulin in den Körper spritzen kann. Die Pumpe hingegen ist eine Maschine, die dauerhaft durch einen Schlauch an der Pumpe am Körper befestigt ist.

Wie funktioniert das Insulin?

Magen und Darm zerteilen unsere tägliche Nahrung in kleine Einzelbausteine. Zuckerstoffe und Kohlenhydrate werden in Glukose umgewandelt. Die Glukose gelangt über die Darmwand ins Blut und wird mit dem Blutkreislauf zu den Organen und den Körperzellen transportiert. Damit der Traubenzucker jedoch in die Körperzellen gelangt, benötigt der Körper Insulin. Es funktioniert wie ein Schlüssel, der die jeweilige Zelle öffnet. Außerdem sorgt das Insulin dafür, dass überschüssiger Traubenzucker in der Leber und im Magen gespeichert beziehungsweise in Fett umgewandelt werden kann.

Bei Diabetes Mellitus ist die Bauchspeicheldrüse nur noch unzureichend in der Lage, das Hormon Insulin zu produzieren. Die Körperzellen sind resistent zum Insulin geworden. Der Traubenzucker durchläuft den Blutkreislauf und zerstört beziehungsweise verschließt Gefäße und Arterien.