Chempark RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 16.05 Uhr

Luftfahrt
Wechselbad des Fliegens

Düsseldorf. Täglich nutzen Tausende Menschen Flugzeuge. Ist es aber wirklich so entspannt, wie es von außen aussieht? In der Regel nicht, denn ein Flug besteht aus einem ständigen Wechsel aus Langeweile und Anspannung. Von Ilayda Oguz, 8b, Theodor-Fliedner-Gymnasium

Manche fliegen zu ihrer Familie, andere in den Urlaub. Aber entspannt läuft dies nicht immer ab. Der Stress fängt oft schon mit dem Kofferpacken an. Was muss hinein, was bleibt zu Hause? Dazu ständig das Gefühl, etwas vergessen zu haben.

Dann endlich der Tag des Abflugs. Das ist zwar der spannendste, jedoch auch der stressigste Tag. Der Nervenkitzel beginnt so manches Mal bereits bei der Anfahrt zum Flughafen, sei es die Anreise mit Pkw mit Staurisiko oder aber die Anreise per Bahn mit unerwarteten Verspätungen. Nach hoffentlich rechtzeitiger Ankunft im Flughafengebäude heißt es dann erst einmal munteres Schlangestehen am Check-in. Anschließend geht es durch die Passkon­trolle und weiter zum Gate, wo das Motto wieder lautet: warten, warten und nochmals warten – bis endlich das Boarding beginnt.

Das Herzklopfen beginnt erst, wenn man in den Flieger einsteigt, seinen Sitzplatz einnimmt, die Anschnallzeichen aufleuchten, die Kabinenbeleuchtung gedimmt wird und das Flugzeug langsam zur
Startbahn rollt. Dann kommt der spannendste Moment: Die Maschine fängt an zu beschleunigen, man wird in den Sitz gepresst und schließlich der lang ersehnte Moment des ­Abhebens.

Wenn man das Glück hat, einen der Fensterplätze ergattert zu haben, kann man nun genüsslich aus dem kleinen Seitenfenster hinausschauen. Man sieht die immer mehr Miniaturformat annehmenden Straßen und Häuser sowie die Natur, bis es dann schließlich durch die Wolkendecke weiter gen Himmel geht. Bei Sturm oder Wind gibt es hierbei manchmal Turbulenzen. In solchen Fällen gilt es, Ruhe zu bewahren, da in der Regel nichts passieren kann. Trotzdem haben manche Kinder oder auch Erwachsene Angst und bekommen in schlimmen Fällen auch Panikattacken.

Einige Zeit später, beim Landeanflug, wird es dann wieder spannend. Manch einer wettet nun mit dem Sitznachbarn, ob es gleich zu einer butterweichen oder doch eher zu einer knallharten Landung kommen wird. Und dann plötzlich "rums", endlich wieder festen Boden unter den Füßen! Und wer zu denen gehört, die nach all diesen Strapazen dennoch völlig erholt zu Hause ankommen, kann bereits nach wenigen Tagen wieder in Versuchung kommen, den nächsten Flug zu buchen.