Currenta RWE Stadtwerke Düsseldorf
| 13.43 Uhr

Ferien
Wildes Wasser und raue Berge

In Slowenien kommen Abenteurerurlauber auf ihre Kosten. Von Hanna Arend, 8b, Liebfrauenschule Mülhausen

Wer das Abenteuer liebt, ist in der Gegend rund um Bovec in Slowenien genau richtig. Bovec ist eine kleine Stadt an der Grenze zu Italien in den Julischen Alpen. Die Soca hat sich hier ihren Weg gebahnt und ist berühmt für ihr türkisblaues Wasser. Der Fluss entspringt im Trenta-Tal, kristallklares Wasser ergießt sich aus einer Karstspalte, bevor es einen 15 Meter tiefen Wasserfall hinunterrast. Trotz der kalten Wassertemperaturen von manchmal nur vier bis zehn Grad zieht der Wildwasserfluss viele Rafter an. Je nach Erfahrung und Können bietet die Soca zahlreiche Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Im Ort gibt es Verleihe und Kurse für Anfänger und Profis. 

Auch Wanderer und Kletterer reisen gerne nach Bovec. Wunderschöne Panoramawege führen auf den einsamen Gipfel des 2244 Meter hohen Krn. Hier ist nur eine Hütte zu finden, die jedoch einen atemberaubenden Ausblick ins Soca-Tal bietet. Kletterer bevorzugen den Klettersteig, der sich über eine Gipfelkette windet und schwindelerregende Höhen erreicht. Als Nächstes können dann der Svinjak oder der Mangart erklommen werden.

Neben Kajakfahren, Rafting, Klettern und Wandern hat Bovec noch andere actionreiche Attraktionen wie Canyoning, Segelfliegen oder Paragliding zu bieten. Und im Freilichtmuseum Ravelnik erfährt man alles über die sogenannte Soca-Frontlinie, die im ersten Weltkrieg von 1915 bis 1917 entlang der Soca verlief.
Wer gerne Essen geht, findet im Ort empfehlenswerte Restaurants und Gaststätten.

Egal ob Campingplatz oder weiches Bett, das slowenische Städtchen stellt jeden Besucher zufrieden. In Bovec wird jeder Sommerurlaub zu einem abwechslungsreichen Abenteuer.