Willkommen bei der Aktion Zeitungspate


Lesekompetenz ist ein entscheidender Faktor für die berufliche Zukunft. Zeitungslesen verbessert das Allgemeinwissen und entwickelt Medienkompetenz. Vielen Schülern fehlen diese wichtigen Voraussetzungen für einen gelungenen Start ins Berufsleben.


Das Projekt


Als Zeitungspate sorgen Sie dafür, dass Schüler umfangreichen Zugang zu aktuellen Nachrichten erhalten. Wissen über politisch und wirtschaftlich relevante Themen ist gerade heute sehr wichtig. Fördern Sie eine Schule Ihrer Wahl, in dem Sie ihr ein Jahres-abonnement der Rheinischen Post spenden.


Die Kosten


Ein Zeitungspaten-Abo kostet monatlich maximal 31,40 Euro – der Preis kann unterschiedlich sein, je nachdem, in welcher Stadt die Zeitung ausgeliefert wird. Die Paten erhalten eine Rechnung über den Gesamtbetrag, dafür profitieren sie von zahlreichen Vorteilen, die dem (Firmen)Image nutzen.


Ihre Vorteile


  • Präsentation Ihrer Zeitungspatenschaft in der Zeitung mit Bild und Statement
  • Verlinkung Ihrer Website auf www.rp-zeitungspate.de
  • Veröffentlichung Ihres Engagements bei RP Online und über einen Aushang in der Schule
  • Eine E-Mail-Signatur macht Ihre Unterstützung bekannt
  • Auswahl der Schule, welche die Patenabonnements erhält

So kommt die Zeitung bei den Schülern an


Die Rheinische Post richtet in den Schulen Leseorte ein, die zur Zeitungslektüre einladen. Leseecken werden mit gemütlichen Sitzkissen ausgestattet, damit das Lesen richtig Spaß macht.


Und so funktioniert es


Mit Ihrer Anmeldung (zu finden in der Rubrik „Anmelden“) erklären die künftigen Paten, dass sie einer sozialen Einrichtung oder Schulen in der Region für mind. ein Jahr die Zeitung spenden. Wer mag, kann sich die Einrichtung selbst aussuchen und auf dem Coupon ihre Adresse angeben. Natürlich kann man als Zeitungspate gleich mehrere Abonnements spendieren. Auf Wunsch ist es möglich, die Zeitung höchstpersönlich bei den Jugendlichen oder den Senioren im Heim vorbeizubringen und vielleicht sogar daraus vorzulesen. Wenn das nicht gewünscht ist, wird das Paten-Abo einer der Einrichtungen gespendet, die sich darum bei der Mediengruppe Rheinische Post bewirbt. Die sorgt dafür, dass die Zeitungen ausschließlich denjenigen zugute kommen, für die sie gedacht sind.


Übrigens


Mittlerweile haben über 200 Paten an dem Projekt „Aktion Zeitungspate“ bereits teilgenommen. Darunter bspw.:

- Ronald Pofalla
- Wolf Werner
- Marcell Jansen
- Nick Heidfeld u.v.m.

Eine Zeitungspatenschaft ist auch ein schönes Geschenk, mit dem man viele Menschen glücklich machen kann.