| 10.43 Uhr

Aus bei Beachvolleyball-DM
Ludwig/Walkenhorst vergießen Tränen der Erschöpfung

Ludwig/Walkenhorst feiern WM-Titel
Ludwig/Walkenhorst feiern WM-Titel FOTO: dpa, her hpl
Timmendorfer Strand. Nach der Terminhatz von vier Höhepunkten in fünf Wochen schlagen die Topteams im Beachvolleyball Alarm. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst waren zum Finale an der Ostsee nicht mehr konkurrenzfähig. Ihr Trainer Wagner macht die Verbände verantwortlich.

Müde, ausgelaugt und richtig traurig: Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haderten mit dem frühen Aus bei den deutschen Meisterschaften. "Der Körper ist nach EM, WM und World Tour Finale sicher nicht mehr der Frischeste gewesen. Es war einfach nicht mehr drin", sagte Beachvolleyball-Weltmeisterin Ludwig nach dem ungewohnten fünften Platz am Timmendorfer Strand. Erstmals in der erfolgreichen Saison flossen richtig Tränen - und nicht aus Freude.

"Das war ein sensationelles Jahr. Aber die Saison war extrem schwer, weil es keine Erholungsphasen gab", meinte Cheftrainer Jürgen Wagner und machte den Weltverband FIVB, den europäischen CEV und den nationalen DVV dafür verantwortlich, dass seine Mädels an der Küste nicht mehr mithalten konnten. Die Belastung in den vergangenen fünf Wochen mit der gewonnenen WM, der EM, dem Sieg beim World Tour Finale in Hamburg und dem nationalen Höhepunkt zum Abschluss sei enorm gewesen. "Das gibt es in keiner anderen Sportart", betonte Wagner.

"Du versuchst gegen die Müdigkeit des Körpers mit dem Kopf anzukämpfen, aber du merkst, dass es von Tag zu Tag schwieriger wird", beschrieb Walkenhorst die Tortur dieses Sommers. "Tatsächlich bin ich froh, dass es vorbei ist".

Auch Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) machten den Termin-Marathon mit, standen beim Titelkampf an der Ostsee erstmals gemeinsam ganz oben auf dem Treppchen. "Die letzten Wochen waren schon anstrengend, besonders für den Kopf, sich immer wieder zu pushen", meinte Laboureur. "Ich würde mir mehr Abstimmung von den Verbänden wünschen. Aber zurzeit ist es so, dass es international zu wenige Ausrichter gibt und sich die Verbände dann nach den Wünschen der Veranstalter richten."

Nachdem die erste Enttäuschung bei Ludwig/Walkenhorst vorbei war, ging es für die Olympiasiegerinnen an die Planung für die Zukunft. "Timmendorf ist das Mekka, wir kommen bis 2020 wieder - da bin ich ja erst 34", kündigte Ludwig an. Aber erstmal geht es in den Urlaub: Für die siebenmalige nationale Meisterin in die Toscana, für Walkenhorst acht Tage nach Montenegro. Die 26 Jahre alte Blockerin wird zudem ihre verletzte Schulter noch einmal genau untersuchen lassen: "Ich werde ein paar Ärzte aufsuchen."

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Beachvolleyball 2017: Für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst endete die Saison mit Tränen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.