| 18.58 Uhr

Fecht-Olympiasiegerin
Heidemann mit Sorgen vor Endspurt um Rio-Ticket

Fechten: Das ist Britta Heidemann
Fechten: Das ist Britta Heidemann FOTO: 4attention
Köln. Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann (Leverkusen) kann trotz großer Zuversicht nicht sorgenfrei in den Endspurt um ein Ticket zu den Sommerspielen in Rio (5. bis 21. August) gehen.

"Ich bin bereit und glaube auch, dass ich auf die olympische Fechtbahn gehöre. Ich will alles geben und hoffe, dass meine Achillessehne es auch zulässt", erklärte die 33-Jährige vor den letzten Qulaifikationsturnieren in Buenos Aires (12. bis 14. Februar) und Budapest (18. bis 20. März) am Mittwoch auf einem Medientermin der Degenkonzeptgruppe NRW in Köln.

Im komplizierten Ausscheidungsmodus der Fechter hängt Heidemanns vierte Olympia-Teilnahme allerdings nicht alleine von starken Leistungen der zweimaligen Weltmeisterin ab. Etwaige Rechnungen will die Goldmedaillen-Gewinnerin von Peking 2008 gar nicht erst anstellen. "Ich beschäftige mich nicht mit allen denkbaren Unwägbarkeiten", sagte Heidemann dem SID. Sollte die Qualifikation nicht nach Budapest feststehen, könnte sich bei einer Europa-Ausscheidung im April in Prag noch eine weitere Chance eröffnen.

Die Beschwerden an der linken Achillessehne plagen die gebürtige Kölnerin bereits seit Mitte vergangenen Jahres. In seiner Heimatstadt ließ der Damen-Star des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB) durchblicken, dass der bisherige Umgang mit der Problemzone offenbar auch zu Verstimmungen mit dem besonders sportlich kriselnden Verband geführt hat.

"Von Beginn der Olympia-Qualifikation hatten wir mit verbandsinternen Problemen zu kämpfen gehabt. Bei Diskussionen darüber habe ich schon sehr viel Kraft gelassen, dann gab es noch Probleme bei der physiotherapeutischen Betreuung." Laut Heidemann ist mit Unterstützung ihres Vereins allerdings eine optimale Versorgung im medizinischen Bereich wieder gewährleistet.

Ob Heidemann den einzigen Damendegen-Platz für den DFeB in Prag erhalten würde, ließ Bundestrainer Manfred Kaspar in Köln noch offen. Allerdings deutete der Coach seine Präferenz für eine Nominierung des Idols vorbehaltlich von Heidemanns Fitness sehr wohl an: "So frühzeitig nimmt man keine Festlegung vor, erst recht nicht öffentlich. Fest steht aber auch, dass Britta mit ihren bisherigen Erfolgen die deutsche Fechterin ist, die für ein solches Turnier prädestiniert ist - wenn nicht etwas dazwischen kommt."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Britta Heidemann mit Sorgen vor Endspurt um Rio-Ticket


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.