| 00.00 Uhr

Darts
Über Gladbach in den "Ally Pally"

Darts: Über Gladbach in den "Ally Pally"
Man nennt ihn "The Cube" und er ist morgen im "Denk Mal ... live zu erleben: René Eidams ist einer von acht Teilnehmern des Finals der deutschen Dart-Superleague. Es geht um einen Platz bei der Dart-WM. FOTO: Steve Paston
Darts. Im "Denk Mal ..." spielen am Samstag acht Dart-Spieler beim Finale der deutschen Super League eine Wildcard für die WM in London aus. Am 21. Januar kommt Dart-Superstar Phil "The Power" Taylor zum zweiten Mal nach Mönchengladbach. Von Karsten Kellermann

Der Weg ist weit von Mönchengladbach nach London. Rund 460 Kilometer Luftlinie sind es bis in die englische Hauptstadt, wo der Tempel aller Dartspieler steht. Und doch ist der "Ally Pally", der Alexandra Palace, wo seit 2007 die Weltmeisterschaft der Profi-Dartspieler ausgespielt wird, morgen nur ein paar Pfeilwürfe entfernt. Denn im "Denk Mal ..." in Geneicken spielen acht deutsche Pfeilewerfer beim Finale der deutschen Super League um den zweiten deutschen Platz beim Welt-Turnier (15. Dezember bis 2. Januar 2017). Max Hopp ist über die Weltrangliste bereits qualifiziert.

200 Zuschauer können im "Denk Mal ..." dabei sein, es gibt noch Resttickets. Geworfen wird ab 11 Uhr, Einlass ist ab 10 Uhr. Für Irmi Rüttgens, die mit ihrem Mann Thomas die "schönste Dart-Location Deutschlands" führt, gibt es zwei Favoriten auf den Super-League-Sieg und die damit verbundene WM-Wildcard. Zum einen ist das René Eidams, der im vergangenen Jahr nach seinem Super-League-Sieg WM-Fahrer war und im "Ally Pally" ein großes Spiel machte gegen den damals amtierenden Weltmeister Michael van Gerwen. Der Niederländer benötigte fünf Sätze, um den Hagener zu besiegen, und applaudierte dem Gegner nach dem 3:2-Sieg. "Er hat viel besser gespielt, als ich es erwartet habe. Er ist wirklich ein guter Spieler", sagte van Gerwen. Für WM-Neuling Eidams war das ein Ritterschlag.

"The Cube", wie Eidams in der Szene genannt wird, will natürlich wieder zur WM. Er geht als Sechster der Abschlusstabelle ins Finale. Stefan Stoyke führt das Klassement an vor Maik Langendorf, Kevin Münch, Dragutin Horvard und Martin Schindler. Irmi Rüttgens traut auch Sascha Steins, Nummer sieben der Rangliste, zu, es zur WM zu schaffen. Steins war 2015 dabei und schaffte es sogar in die zweite Runde. Dort traf der "Stoiner" ebenfalls auf van Gerwen und verlor 1:4. "Es wird ein spannendes Finale", vermutet Rüttgens.

Ganz großes Dart-Kino steht am 21. Januar 2017 im "Denk Mal..." an. Dann kommt die Legende Phil Taylor zum zweiten Mal zum Schaukampf nach Gladbach. "The Power" ist der erfolgreichste Dartspieler aller Zeiten. "Er war schon 2015 bei uns, hat sich sehr wohlgefühlt und gleich gesagt: Ich komme wieder. Jetzt macht er es wahr. wir freuen uns sehr auf ihn", sagt Rüttgens. Es gibt noch rund 100 Karten für den Auftritt von Taylor.

Erst mal aber liegt Gladbach auf dem direkten Weg in den "Ally Pally". Gespielt wird am Finaltag zunächst in zwei Vorrundengruppen, der Erste und Zweite jeder Gruppe kommen ins Halbfinale und spielen über Kreuz die Finalisten aus.

Kontakt "Denk Mal..." 02166 940572

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Darts: Über Gladbach in den "Ally Pally"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.