| 21.00 Uhr

Als Heidi Krieger in der DDR erfolgreich
Film zeigt Geschichte von Doping-Opfer Andreas Krieger

Doping: Film zeigt Geschichte von Opfer Andreas Krieger
Als Heidi Krieger feierte Andreas Krieger in der DDR große Erfolge. FOTO: Screenshot "Andreas Krieger Story"
Die Geschichte von Doping-Opfer Andreas Krieger, der im DDR-Sport als Kugelstoßerin Heidi Krieger für Furore gesorgt hatte, ist verfilmt worden. Der Kurzfilm ist ab sofort im Netz abrufbar.

Hier können Sie den Film sehen.

Krieger, Vorstandsmitglied des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins (DOH), hat das Filmprojekt gemeinsam mit der US-Anti-Doping Agentur USADA und der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) betrieben.

"Wenn ich mit meiner Geschichte Leute vom Doping abhalten könnte, wäre das toll", sagte Krieger. Der Film erzählt Kriegers Geschichte, der als Heidi Krieger im Sportsystem der DDR aufwuchs und nachweislich massiv gedopt wurde. Krieger: "Mir ist die Entscheidung, meine geschlechtliche Identität zu finden, genommen worden", sagte das anerkannte Doping-Opfer.

"Die Gemeinschaft des sauberen Sports dankt Andreas Krieger für seinen Mut, seine Geschichte mit uns zu teilen", sagte USADA-Chef Travis Tygard und forderte: "Jeder, der die Möglichkeit hat, einen ehemaligen DDR-Athleten zu treffen und seine Geschichte zu hören, wird daran erinnert, dass wir alles in unserer Macht Stehende unternehmen müssen, die sauberen Athleten vor denen zu schützen, die sie zu ihrem eigenen Vorteil ausbeuten."

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Doping: Film zeigt Geschichte von Opfer Andreas Krieger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.