| 18.30 Uhr

Hambüchen fokussiert Reck-Medaille
Gold und Olympia-Ticket für Ovtcharov

Bilder: Ovtcharov holt Gold und Olympia-Ticket
Bilder: Ovtcharov holt Gold und Olympia-Ticket FOTO: dpa, bt hak
Der nächste Titel und das Ticket nach Rio: Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov hat bei den ersten Europaspielen in einem spektakulären Sieben-Satz-Krimi die angestrebte Goldmedaille gewonnen und seinen Status als Nummer eins auf dem Kontinent zementiert.

Mit dem historischen Premieren-Titel, dem sechsten Gold für die deutsche Mannschaft in Aserbaidschan, qualifizierte sich der 26-Jährige auch für Olympia 2016 in Rio de Janeiro.

Turn-Star Fabian Hambüchen bündelt seine Kräfte für eine Medaille am Samstag an seinem Paradegerät Reck und verzichtet nach seiner Fingerverletzung auf das Einzel-Finale an den Ringen.

Im Duell der Vereinskollegen beim Champions-League-Sieger Fakel Orenburg/Russland bezwang der topgesetzte Ovtcharov trotz hartnäckiger Rückenbeschwerden in einem hochklassigen Finale den weißrussischen Altmeister Wladimir Samsonow (39) mit 4:3 Sätzen - er bescherte Deutschland in Abwesenheit des Rekordeuropameisters Timo Boll (Lebensmittelvergiftung) damit das anvisierte Einzelgold. "Es macht mich stolz, die ersten Europaspiele und als Erster alle Kontinentaltitel gewonnen zu haben", sagte Ovtcharov: "Das war fast wie athletisches Schach, was wir gespielt haben".

Das ist Fabian Hambüchen FOTO: ddp

Im Halbfinale gegen Angstgegner Paul Drinkhall aus Großbritannien (4:2), der ihn zuletzt zweimal bei den Russian Open bezwungen hatte, hatte Ovtcharov zuvor bei seinem vierten Einzelauftritt in der Baku Sports Hall seine ersten Satzverluste erlitten.

Ovtcharov war in Baku einziger deutscher Starter im Herren-Einzel, nachdem Boll seine Teilnahme kurzfristig abgesagt hatte und Patrick Baum nicht mehr nachgemeldet werden durfte. Die deutschen Starterinnen Han Ying und Petrissa Solja, Siegerinnen im Teamwettbewerb der Europaspiele, waren jeweils im Viertelfinale ausgeschieden.

Der deutsche Vorturner und Fahnenträger Hambüchen gab am Freitag bekannt, wegen seines verletzten Mittelfingers der linken Hand auf das Ringe-Finale am Samstag zu verzichten. In den Einzel-Finals am Boden und an seinem Spezialgerät Reck, an dem er im Mehrkampf-Finale mit 15,500 Punkten seine Favoritenrolle untermauerte, wird der 27 Jahre alte Ex-Weltmeister allerdings an den Start gehen.

Fragen und Antworten zu den Europaspielen

Vor dem Mehrkampffinale am Donnerstag hatte sich Hambüchen beim Aufwärmen am Pauschenpferd verletzt und wurde nur Fünfter. "Das wird ein paar Tage wehtun. Wir werden das behandeln. Ultraschall, Eis, Salben, Verbände", sagte Hambüchen.

Im Kleinkaliber-Dreistellungskampf aus 50 m verpasste Weltmeisterin Beate Gauß (Odenheim) als Fünfte eine Medaille ebenso wie Flintenschütze Andreas Löw (Weinberg), der im Doppeltrap Vierter wurde.

Bei den lediglich als Junioren-Europameisterschaften ausgetragenen Wassersportwettbewerben gewann die 18-jährige Louisa Stawczynski (Dresden) Silber im Wasserspringen vom 1-m-Brett, im Synchronspringen vom 3-m-Brett sicherten sich die 18-Jährigen Frithjof Seidel/Nico Herzog (Berlin/Halle) die Bronzemedaille.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Europaspiele: Dimitrij Ovtcharovholt Gold und Olympia-Ticket


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.