| 14.19 Uhr

Fußball überstrahlt alles
"Sportler des Jahres" üben Generalkritik am deutschen Sportsystem

Gala für die "Sportler des Jahres 2015"
Gala für die "Sportler des Jahres 2015" FOTO: dpa, pse fpt
Jan Frodeno, Christina Schwanitz und die Nordischen Kombinierer sind die Sportler des Jahres. Im Mittelpunkt stehen sie sonst selten. Und gerade Schwanitz nutzt die große Bühne zu großer Kritik. Denn in der Leichtathletik gehe es noch um Leidenschaft, nicht um Geld.

Als die Show längst vorbei war, schlenderte Christina Schwanitz barfuß durch den Festsaal. Die Kugelstoßerin findet festliche Schuhe "total unbequem", trägt "eigentlich nur Turnschuhe". Sie wusste die große Bühne im Kurhaus von Baden-Baden bestens zu nutzen. Noch in der Nacht setzte die "Sportlerin des Jahres" 2015 zur Generalkritik am deutschen Sportsystem an. Der Fußball überstrahle alles, der Restsport zähle kaum etwas.

Schwanitz saß auf der abschließenden Pressekonferenz im Zentrum des Podiums. Links neben ihr der "Sportler des Jahres", Triathlon-Star Jan Frodeno. Noch weiter links hatte der Bundestrainer der Nordischen Kombinierer, Hermann Weinbuch, seinen Platz. Auch Weinbuch, dessen Team zur "Mannschaft des Jahres" gewählt worden war, war froh, dass "mal nicht der Fußball im Mittelpunkt" stand.

"Letztendlich sieht man, dass auch andere Sportarten wertvoll sind", sagte er. Nach 28 Jahren war Anfang des Jahres mal wieder ein nordisches Ski-Team bei einer WM erfolgreich. "Das gibt Kraft und Motivation, weil wir kämpfen bei uns im Skiverband auch ums Dasein."

Sportler des Jahres 2015 FOTO: dpa, uw fdt

Das große Geld fließt in Deutschland an den Nordischen Kombinierern, den Triathleten und der Leichtathletik vorbei. Schwanitz kann vom Kugelstoßen längst nicht leben, sie verdient ihren Lebensunterhalt als Sportsoldatin. Auch die meisten von Weinbuchs Athleten jobben bei der Bundeswehr.

Nur Frodeno hat für einen anderen Beruf keine Zeit. Er ist die gesamte Woche mit Laufen, Schwimmen oder Radfahren beschäftigt. Selbst über die Weihnachtstage. "Training macht mich glücklich und das brauche ich auch. Täglich", sagte der Ausnahmeathlet, der sich noch am Montagmorgen auf den Weg in seine australische Heimat machte.

Schwanitz wird mit ihrem Sport wohl nie viel verdienen, egal wie oft sie trainiert. "Es ist schon schade, dass man in der heutigen Zeit, wo man Weltniveau bietet, nicht davon leben kann", sagte sie. "Nach meiner Karriere interessiert es dann auch keinen mehr, dass ich Weltmeister geworden bin."

Sportlerin des Jahres 2015 FOTO: afp, dd/tlr/dan

"In der Leichtathletik geht es noch um Leidenschaft und nicht darum, dass man damit viel Geld verdienen kann", betonte die 29-Jährige, die an Heiligabend ihren 30. Geburtstag feiert. Ob ihr Erfolg bei der WM in Peking im Sommer denn nichts an ihrem finanziellen Status geändert habe? "Ich fahre immer noch einen Octavia und habe immer noch 'ne Mietwohnung", war ihre flapsige Antwort.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball überstrahlt alles: "Sportler des Jahres" üben Generalkritik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.