| 14.34 Uhr

DFB-Präsident
Grindel erneuert Kritik an eSports

Reinhard Grindel hat seine Kritik an eSports erneuert. "Fußball gehört auf den grünen Rasen. Als größter Sportfachverband der Welt müssen wir darauf achten, dass eSports nicht den normalen Sport ersetzt", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch bei der Eröffnung der Sonderausstellung "Schichtwechsel-FußballLebenRuhrgebiet" im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Bei einer Podiumsdiskussion widersprach allerdings Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies dieser Meinung: "Wir können uns der Neuzeit und dieser Entwicklung nicht verschließen. Deshalb sehen wir diese nicht als konkurrierende Sportarten und fördern bei uns beide Aktivitäten."
(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DFB-Präsident: Grindel erneuert Kritik an eSports


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.