| 17.25 Uhr

Eklat durch MMA-Star
McGregor stellt sich nach Attacke auf Bus der Polizei

Das ist Conor McGregor
Das ist Conor McGregor FOTO: ap, JC
New York. Mixed-Martial-Arts-Star Conor McGregor hat in New York für einen handfesten Eklat gesorgt. Der 29-jährige Ire attackierte in einer Gruppe von rund 20 Personen nach einer Pressekonferenz am Donnerstag einen Shuttlebus mit MMA-Kämpfern.

Er bewarf ihn mit Stühlen, Mülleimern und anderen Gegenständen. Dabei sei eine Scheibe zu Bruch gegangen. Ein im Parkhaus des Barclays Centers gedrehtes Video belegt den Vorfall.

Nach Angaben von Verbands-Präsident Dana White wurde Kämpfer Michael Chiesa, der zu dem Zeitpunkt im Bus saß, bei dem Angriff verletzt und musste mit Schnittwunden an der Hand und im Gesicht im Krankenhaus behandelt werden.

Wie die New York Post berichtete, habe sich McGregor später der Polizei gestellt. Die Behörden bestätigten daraufhin, dass der irische Superstar in drei Fällen der Körperverletzung und in einem Fall des kriminellen Unfugs angeklagt wurde. Zusammen mit dem MMA-Kämpfer Cian Cowley, gegen den ebenfalls Anklage erhoben wurde, musste McGregor am Freitag vor einem Gericht in Brooklyn erscheinen.

"Jeder ist erschüttert. Das ist das Abscheulichste, was jemals in der Geschichte des Verbandes passiert ist", sagte White und drohte zudem: "Diese Aktion war ganz schlecht für seine Karriere."

Was diesen Vorfall ausgelöst haben könnte, ist unklar. Zuvor war jedoch bekannt geworden, dass McGregor seinen Gürtel des Verbandes UFC im Leichtgewicht abgeben muss, nachdem er nach dem Gewinn 2016 keinen Kampf mehr um den regulären Titel bestritten hatte. McGregor hatte in den sozialen Netzwerken verärgert auf diese Entscheidung reagiert.

McGregor hatte im vergangenen Jahr mit einem Megakampf gegen den früheren Box-Weltmeister Floyd Mayweather für Aufsehen gesorgt.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

MMA: Conor McGregor stellt sich nach Attacke auf Bus der Polizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.