| 17.51 Uhr

Welt-Anti-Doping-Agentur
Russische Eistänzer verpassen WM wegen positiven Dopingtests

Moskau. Die ehemalige Eistanz-Europameisterin Jekaterina Bobrowa aus Russland ist positiv auf Doping getestet worden und darf nicht bei den Weltmeisterschaften Ende März in Boston teilnehmen. Bobrowa bestätigte dies am Montag der russischen Agentur R-Sport. Zusammen mit ihrem Partner Dmitri Solowijew gewann sie im Januar EM-Bronze. Danach wurde bei der Moskauerin das Herzmittel Meldonium nachgewiesen, das seit dem 1. Januar auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht und früher in der Sowjetunion häufig als Dopingmittel benutzt wurde. Es ist ein hormonelles Präparat, das die physische Ausdauer erhöhen soll. Das russische Top-Paar gewann olympisches Gold im Teamwettbewerb 2014 und holte den EM-Titel 2013. Die 25-Jährige sagte, die Nachricht sei "ein großer Schock für uns alle" gewesen, weil sie besonders darauf geachtet habe, die Substanz zu meiden.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russische Eistänzer verpassen WM wegen positiven Dopingtests


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.