| 15.27 Uhr

Wegen schlechter Quoten
ARD und ZDF zeigen Schwimm-WM nur in den Spartensendern

Koch setzt Desaster der Schwimmer fort
Koch setzt Desaster der Schwimmer fort FOTO: dpa, kno
Budapest/Berlin. Die öffentlich-rechtlichen TV-Sender zeigen die Schwimm-WM nicht live im Hauptprogramm. Das trifft die Sportler hart, aber es fehlen nach den Rücktritten von Paul Biedermann und Britta Steffen Erfolge und Typen. Das Zuschauer-Interesse ist gering.

Wenn die Zuschauer ab Freitag Live-Bilder von der Schwimm-WM in Budapest sehen wollen, müssen sie mit der Fernbedienung bis weit nach hinten zappen. ARD und das ZDF haben die Titelkämpfe aus ihrem Hauptprogramm gestrichen, die Athleten und Trainer schieben deswegen Frust.

Doch die bittere Wahrheit lautet: Nach den Rücktritten von Paul Biedermann und Britta Steffen sowie den sportlichen Rückschlägen der vergangenen Jahre ist Schwimmen in Deutschland ein Quoten-Killer geworden. Und darunter müssen auch die anderen Sparten wie Wasserspringen leiden.

"Leider ist das Zuschauerinteresse in den letzten Jahren immer mehr zurückgegangen", sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann ergänzte: "In den festgelegten Wettkampfzeiten würde es für die Schwimmer sehr schwierig werden, ein angemessen großes Publikum zu finden."

Livebilder bei One, ZDFinfo, Eurosport und im Stream

Zu sehen sind Livebilder nur in den Spartensendern One, ZDFinfo, Eurosport und im Stream auf sportschau.de und zdf.de. "Das ist sehr traurig und meiner Meinung nach auch nicht im Interesse des Zuschauers, der mitnichten nur Fußball sehen will", sagte Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz dem SID. Er sieht das Problem aber auch im Schwimmsport: "Wir brauchen auch wieder absolute Zuschauer-Magneten wie eine Franziska van Almsick."

Als "Franzi" nach der Wiedervereinigung zum ersten gesamtdeutschen Sportstar aufstieg, fieberten Millionen Menschen vor dem Bildschirm mit. Solche Typen, wie sie die Leichtathletik zum Beispiel in den Harting-Brüdern hat, fehlen im Schwimmen, sagt Balkausky: "Leistungsstarke und bekannte Athletinnen und Athleten sind natürlich immer ein wichtiger Anziehungsfaktor." Nur mit Typen und Erfolg hat Schwimmen eine Chance auf eine Rückkehr ins Hauptprogramm, deutet Fuhrmann an: "Wir werden genau beobachten, was sich im Spitzenschwimmsport tut und welche Nachwuchskräfte nach vorne drängen."

"Uns fehlt die Gallionsfigur"

Doch genau das ist das Problem. Hoffnungsvolle Talente wie Freistilschwimmer Damian Wierling (21) sind von der Weltspitze noch zu weit weg. Und die deutschen Vorschwimmer, Weltmeister Marco Koch und der Weltjahresbeste Philip Heintz, drängen nicht in die Öffentlichkeit. "Uns fehlt die Gallionsfigur", sagt Lambertz.

So verliert das Schwimmen mehr und mehr die Zuschauer. Manche in der Szene sehen darin aber auch etwas Positives, denn der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hatte sich in der Vergangenheit bei der Ansetzung der nationalen Meisterschaften sehr dem Fernsehen untergeordnet. "Wir haben uns sprichwörtlich prostituiert", sagte Trainer Olaf Bünde vom Stützpunkt München dem SID: "Meine Meinung ist, wir sollten es zwei, drei Jahre komplett ohne Fernsehen versuchen, und wenn die Sender dann nicht von sich aus zurückkommen, dann haben wir es auch nicht verdient."

Darüber hinaus müssten sich der DSV und auch der Weltverband FINA Gedanken machen, "wie man den Sport attraktiver gestalten kann", forderte Freiwasser-Rekordweltmeister Thomas Lurz: "Der Fußball macht es vor, der Wintersport auch. Wir müssen es nur kopieren."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimm-WM in Budapest: Keine Live-Bilder bei ARD und ZDF


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.