| 19.15 Uhr

Nach Wechsel der Bootsklasse
Herausforderer Luna Rossa sagt für America's Cup ab

Streit beim America's Cup: Herausforderer Luna Rossa zieht zurück
Den Katamaran von Luna Rossa wird man beim America's Cup 2017 nicht sehen. FOTO: ap
Aus Verärgerung über den kurzfristig beschlossenen Klassenwechsel beim altehrwürdigen America's Cup hat Herausforderer Luna Rossa aus Italien am Donnerstag seine Teilnahme an der 35. Regatta um die älteste Sporttrophäe der Welt im Jahr 2017 vor den Bermudas abgesagt.

Das Syndikat nannte die Entscheidung auf seiner Homepage "unrechtmäßig" und verwies auf eine Vereinbarung aus dem Juni 2014, die "einstimmig von den Teams verabschiedet wurde und seitdem in Kraft war".

Am Mittwoch war die von Cup-Verteidiger Team Oracle USA angeregte Verkleinerung von zunächst geplanten AC62-Katamaranen auf Boote zwischen 45 und 50 Fuß von der Mehrheit der fünf Herausforderer mitgetragen und damit beschlossen worden. Luna Rossa hatte sich vor der Wahl öffentlich gegen den Klassenwechsel ausgesprochen und zog nun die Konsequenzen.

Auch die Kampagne des Teams Neuseeland, das beim 34. America's Cup im Jahr 2013 mit 8:9 dem Team Oracle USA unterlag, hatte sich im Vorfeld gegen den Klassenwechsel positioniert. Der Veranstalter begründete die Maßnahme am Mittwoch mit einer sinkenden finanziellen Belastung für die Teilnehmer.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Streit beim America's Cup: Herausforderer Luna Rossa zieht zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.