| 18.06 Uhr

Reiten
Stühlmeyer beim Großen Preis von Hickstead Vierter

Hickstead. Als bester deutscher Starter ist Patrick Stühlmeyer beim Großen Preis im englischen Hickstead auf Platz vier geritten. Der 27 Jahre alte Reiter aus Osnabrück erreichte am Sonntag mit Lacan das Stechen, kassierte dort aber acht Strafpunkte. Die Prüfung gewann der Brasilianer Yuri Mansur mit Babylotte vor dem Niederländer Ruben Romp mit Teavanta. Zweitbester deutscher Starter beim King George V Gold Cup war Mario Stevens aus Molbergen, der mit Credo auf Platz 13 kam. Zuvor war die deutsche Mannschaft wegen der nachträglichen Disqualifikation von Marcus Ehning beim Nationenpreis vom dritten auf den siebten Platz zurückgestuft worden. Bei Ehnings Pferd Comme Il Faut war bei der Untersuchung durch Tierärzte "eine Schramme von Sporen" festgestellt worden, wie der Reiter erläuterte. Das führte zum automatischen Ausschluss. Dem Pferde gehe es "ansonsten sehr gut", erklärte Ehning. Da Ehnings zwei fehlerfreie Runden durch die Disqualifikation nicht zählten, rutschte das deutsche Team vier Plätze zurück. Die siebte Etappe der Nations-Cup-Serie hatte Brasilien vor den Niederlanden gewonnen. Im Ranking der Serie liegt Deutschland auf Rang drei hinter den Niederlanden und Irland.
(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reiten: Stühlmeyer beim Großen Preis von Hickstead Vierter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.