| 10.09 Uhr

Synchronschwimmer Stoepel
"Fußballer sind die größeren Weicheier"

Fotos: Niklas Stoepel startet im Synchronschwimmen bei WM
Fotos: Niklas Stoepel startet im Synchronschwimmen bei WM FOTO: dpa, ahe jai
Budapest. Der erste deutsche WM-Teilnehmer im Synchronschwimmen, Niklas Stoepel, wehrt sich gegen Vorurteile. Er zieht zudem einen interessanten Vergleich zum Fußball.

"Ich schminke mich nicht, und ich schmiere mir keine Gelatine ins Haar", wird der 25-Jährige in der "Sport Bild" (Mittwoch) zitiert. "Und in der Umkleide brauche ich eine Minute, um meine Badehose anzuziehen."

Beim Synchronschwimmen gibt es zwar keine Fouls, zu unangenehmem Körperkontakt könne es aber dennoch kommen. "Gerade erst habe ich einen Tritt von Amélie in die Hoden bekommen", erzählt Stoepel. "Das war ziemlich schmerzhaft."

Bei den Weltmeisterschaften in Budapest hatte er mit Amelie Ebert im Mixed Duett einmal Rang acht und einmal Rang neun belegt. Der Fan des VfL Bochum meint: "Ein Weichei bin ich nun wirklich nicht. Ich glaube, Fußballer sind die größeren Weicheier."

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Synchronschwimmer Niklas Stoepel: "Fußballer sind die größeren Weicheier"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.