| 22.06 Uhr

Zusatztribüne zum Comeback
Totilas bleibt ein Phänomen: "Irgendwo ist es ungerecht"

Fotos: Totilas gewinnt Grand Prix Special
Fotos: Totilas gewinnt Grand Prix Special FOTO: dpa, odietze jhe
Auch ohne Gala-Auftritte lockt Millionenhengst Totilas noch die Massen an - wie beim Comeback am Freitag in Hagen.

Seine Glanztage liegen schon einige Jahre zurück, und der Hype ging vielen auf die Nerven - dennoch zieht das Millionenpferd Totilas die Reitsportfreunde weiter in seinen Bann. Vor dem erneuten Comeback am Freitag in Hagen musste der Veranstalter wieder mal besondere Maßnahmen ergreifen. "Die Nachfrage ist enorm. Wir haben eine Zusatztribüne errichtet", sagte Pressesprecherin Anna Baden.

Bundestrainerin Monica Theodorescu kann den Rummel um das einstige Wunderpferd und dessen Reiter Matthias Rath (Kronberg) weiter nicht richtig verstehen. "Irgendwo ist es ungerecht. Andere Pferde und Reiter arbeiten genauso viel, erhalten aber nicht ansatzweise eine solche Aufmerksamkeit", beschwerte sich die frühere Weltklasse-Reiterin über das "Phänomen" Totilas.

Auf eins können die Veranstalter in Hagen aber gut verzichten. Vor drei Jahren monierten Tierschützer bei Totilas die Rollkur und starteten einen Proteststurm im Internet. Bei der in Deutschland untersagten Trainingsweise wird das Pferd durch das Herabziehen des Kopfes gefügig gemacht. "Ich hoffe, dass es nicht wieder dazu kommt", sagte Theodorescu.

Fotos: Totilas beeindruckt beim CHIO FOTO: dpa, ua

Der letzte Start liegt schon fast ein Jahr zurück. Beim CHIO in Aachen wusste der Dreifach-Weltmeister von 2010 zu überzeugen, ehe kurz darauf die Absage für die WM in Caen/Frankreich folgte. Auch in den Jahren zuvor hatte das Paar vor der EM in Herning/Dänemark und vor Olympia in London zurückgezogen. Dieses Mal soll es klappen. "Die Europameisterschaft in Aachen ist natürlich unser Ziel. Alles andere wäre gelogen", hatte Rath gesagt.

Dafür muss das Paar allerdings noch einen Start absolvieren, und der soll am Freitag und Sonntag in Hagen am Teutoburger Wald in der 4-Sterne-Prüfung erfolgen. Mit einer Vorstellung um 80 Prozent würden Rath und sein Vierbeiner das Ticket für die Heim-EM (12. bis 16. August) lösen. Im parallel in Hagen ausgetragenen Nationenpreis am Donnerstag ist das Duo nicht am Start.

"Der letzte Eindruck war gut. Wir sind optimistisch", sagte Theodorescu. Die dreimalige Mannschafts-Olympiasiegerin hat ihr Sorgenkind am Wochenende im niederländischen Erp unter die Lupe genommen. Dort erhält das Paar bei Sjef Janssen, Ehemann von Dreifach-Olympiasiegerin Anky van Grunsven, den letzten Schliff für den späten Saisoneinstieg.

Thomas Müller und Frau Lisa sehen Totilas-Sieg FOTO: dpa, ua nic

Bei einem letzten Test vor gut einer Woche auf einem kleinen Turnier in Hulten (Niederlande) nahmen Rath und sein Vierbeiner im Grand Prix außer Konkurrenz teil. Rath selbst meinte, "dass die Einer-Wechsel zwar noch verbessert werden müssen, die Piaffe Passage Tour aber nach wie vor Eindruck erweckt."

Theodorescu hofft mangels Alternativen, dass die Rückkehrer in Aachen dabei sind. Helen Langehanenberg (Billerbeck) steht mit Damon Hill nicht mehr zur Verfügung, Isabell Werth (Rheinberg) muss womöglich auf ihr Topferd Bella Rose (Trainingsrückstand) verzichten. Werth könnte bei der EM auch ihr Zweitpferd Don Johnson reiten. Zudem sind die deutsche Meisterin Kristina Sprehe (Dinklage) mit Desperados und Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) mit Unee für das deutsche EM-Quartett vorgesehen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Totilas bleibt ein Phänomen: "Irgendwo ist es ungerecht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.