| 21.42 Uhr

Operacion Puerto
Wada und UCI haben Zugriff auf Blutbeutel

Der Radsport-Weltverband (UCI) und die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) haben Zugriff auf die im Zuge der Dopingermittlung Operacion Puerto gefundenen Blutbeuteln erhalten. Ein Gericht in Madrid hatte Mitte Juni entschieden, dass die Proben nicht zerstört, sondern herausgegeben werden müssen. Die Vernichtung war 2013 gerichtlich angeordnet worden. Die 211 Blutbeutel stammen von Spitzenathleten und wurden im Mai 2006 bei Frauenarzt Eufemiano Fuentes sichergestellt. Der Spanier soll eine Vielzahl von Top-Athleten mit leistungssteigernden Substanzen versorgt haben. Fuentes wurde zu einem Jahr Haft auf Bewährung sowie zu vier Jahren Berufsverbot und 4500 Euro Geldstrafe verurteilt. "Die Wada und die UCI setzen ihre Untersuchungen zur Operation Puerto fort und behalten sich vor, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Wada, UCI und Spitzenvertreter des spanischen Sports hatten erfolgreich gegen die Vernichtung Einspruch eingelegt. Ob noch Sanktionen gegen die betreffenden Sportler verhängt werden können, ist wegen der Verjährungsfristen derzeit noch offen.
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Operacion Puerto: Wada und UCI haben Zugriff auf Blutbeutel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.