Alle Sport-Artikel vom 18. Dezember 2014
Bayern München

Heinz Müller nicht mehr "Torwart-Praktikant"

Heinz Müller ist nicht mehr Torwart-Praktikant bei Herbstmeister Bayern München. "Das Engagement ging bis Dezember, Pepe Reina ist nun wieder zurück. Wenn jetzt nichts Größeres passiert, sprich ein Rückschlag oder eine neue Verletzung, war es das erst mal in München. Derzeit trainiere ich nicht mehr beim FC Bayern", sagte der 36-Jährige dem Münchner Merkur. Müller, dessen Vertrag beim FSV Mainz 05 im Sommer ausgelaufen war, hatte seit Ende Oktober am Training des deutschen Rekordmeisters teilgenommen. Nach den damaligen Ausfällen von Reina (Muskelverletzung in der Wade) und Tom Starke (Syndesmoseriss im Sprunggelenk) stand hinter Welttorhüter Manuel Neuer nur Leopold Zingerle (20), der Keeper der zweiten Mannschaft, zur Verfügung. Die Bayern behielten sich deshalb vor, Müller fest zu verpflichten. mehr

Snowboard

Amelie Kober Zweite beim Parallelslalom im Montafon

Die zweimalige Olympia-Medaillengewinnerin Amelie Kober (Fischbachau) hat beim Parallelslalom der Snowboarderinnen im österreichischen Montafon den zweiten Platz belegt. Die 27 Jahre alte Olympiadritte von Sotschi musste sich erst im Finale der Österreicherin Sabine Schöffmann um 16 Hundertstelsekunden geschlagen geben. Beim Weltcup-Auftakt im italienischen Carezza war sie noch in der Qualifikation gescheitert. "Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber man muss dann auch neidlos anerkennen, dass jemand anderes ein wenig schneller war", sagte Amelie Kober nach dem Rennen und konnte sich ausgiebig freuen: "Das Resultat war ganz, ganz wichtig, nachdem der Auftakt in Carezza richtig in die Hose gegangen ist. Da war ich sehr enttäuscht. Jetzt bin ich erleichtert über das WM-Ticket und freue mich auf die nächsten Rennen." Durch den Einzug in die K.o.-Duelle der besten 16 hatte Kober, 2006 in Turin Olympiadritte im Parallel-Riesenslalom, ihre Teilnahme an der Freestyle- und Snowboard-WM im österreichischen Kreischberg/Lachtal (15. bis 25. Januar 2015) gelöst. mehr

Lavillenie trifft Holzdeppe

Stabhochsprung-Krimi beim Hallen-ISTAF

Die Zuschauer beim 2. Berliner Hallenmeeting ISTAF INDOOR können sich auf einen spannenden Stabhochsprung-Krimi freuen. Eine Woche nach der Verpflichtung von Olympiasieger und Weltrekordler Renaud Lavillenie hat auch Raphael Holzdeppe für die Leichtathletik-Show am 14. Februar zugesagt. Der Weltmeister will nach einer langen Auszeit im WM-Jahr 2015 wieder angreifen und dem Überflieger aus Frankreich Paroli bieten. Wie die Organisatoren am Donnerstag mitteilten, wird auch Hallenweltmeister Konstandinos Filippidis (Griechenland) antreten. Außerdem ist der derzeit stärkste Amerikaner, Marc Hollis, in der Berliner O2-Arena am Start. Meeting-Direktor Martin Seeber erwartet mindestens 10 000 Zuschauer, bei der Premiere waren vor einem Jahr 10 847 dabei. Er sei sich ganz sicher, dass die Fans den "von der Besetzung her besten Stabhochsprung-Wettbewerb sehen werden, den es in Berlin jemals gegeben hat". Neben dem Stabhochsprung sind weitere acht Disziplinen im Programm des weltweit größten Leichtathletik-Meetings unterm Hallendach. mehr

1899 Hoffenheim

Musona wechselt nach Belgien

Offensivspieler Knowledge Musona verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim und schließt sich zum 1. Januar 2015 dem belgischen Erstligaklub KV Oostende an. Das teilte Hoffenheim am Donnerstag mit. Der 24 Jahre alte Nationalspieler aus Simbabwe hatte im Kraichgau noch einen bis zum 30. Juni 2016 laufenden Vertrag. In der abgelaufenen Saison war Musona an den südafrikanischen Klub Kaizer Chiefs ausgeliehen. Für das Team aus Johannesburg erzielte er in 19 Partien acht Tore. In der Saison 2011/12 hatte Musona 16 Bundesliga-Einsätze für die TSG. mehr

FSV Mainz 05

Sorgen vor Bayern-Spiel groß: Auch Bell fällt aus

Innenverteidiger Stefan Bell fällt beim FSV Mainz 05 für den Bundesliga-Schlager an diesem Freitag (20.30 Uhr) gegen den FC Bayern München aus. Der 23-Jährige, der alle 16 Saisonspiele der Rheinhessen von Anfang bis Ende bestritt, hat sich eine Innenbandverletzung im linken Knie zugezogen. Zudem ist der Einsatz von Nikolce Noveski (Oberschenkelprobleme) fraglich. "Wir brauchen Lust, Leidenschaft, Aggressivität und müssen als Kollektiv arbeiten, wenn uns eine Überraschung gelingen soll", forderte Trainer Kasper Hjulmand am Donnerstag. mehr

Magen-Darm-Infekt

Köln ohne Kapitän Brecko in Wolfsburg

Der 1. FC Köln muss im Fußball-Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburgs am Samstag (18.30 Uhr) ohne Miso Brecko antreten. Der rechte Verteidiger hat einen Magen-Darm-Infekt noch nicht auskuriert, teilte der Verein am Donnerstag mit. Brecko musste schon in der vergangenen Partie gegen den FSV Mainz 05 (0:0) wegen der Erkrankung pausieren und wird erneut von Pawel Olkowski ersetzt. "Ich bin froh, dass er sich rechtzeitig gemeldet hat, und niemand anderen von der Mannschaft angesteckt hat", sagte Kölns Trainer Peter Stöger. Fehlen wird beim letzten Hinrunden-Spiel auch Kevin Vogt wegen einer Gelb-Sperre. mehr

Basketball

Bundestrainerin Maerz muss Posten räumen

Der Deutsche Basketballbund (DBB) macht reinen Tisch. Nach Herrentrainer Emir Mutapcic muss nun auch Damentrainerin Alex Maerz zum Jahresende gehen. Die Auflösung des Vertrages erfolge im gegenseitigen Einvernehmen, teilte die Pressestelle des DBB mit. Man habe sich bereits im Sommer nach der verpassten Europameisterschafts-Qualifikation zusammengesetzt und beschlossen, dass man künftig getrennte Wege gehen wolle. Als mögliche Nachfolgerin wird die 45 Jahre alte Aleksandra Kocic gehandelt, die mit ihrem Team in diesem Jahr die B-Europameisterschaft der U20 gewonnen hatte. Auch die Trainerpositionen der weiblichen Jugend-Teams sollen neu besetzt werden. mehr

Primera Division

Chinesischer Erstligist will Trainer des FC Getafe abwerben

Der chinesische Fußball-Erstligist Guangzhou R&F FC will dem spanischen Klub FC Getafe dessen Trainer Cosmin Contra abwerben. Angel Torres, Präsident des Klubs der Primera División, bestätigte am Donnerstag, eine Offerte für den rumänischen Coach erhalten zu haben. "Ich garantiere aber, dass Contra am Sonntag in unserem Punktspiel beim FC Granada noch auf der Trainerbank sitzen wird", sagte der Vereinschef. Der Trainer selbst hatte am Vorabend erklärt: "Wenn die Offerte für Getafe günstig ist und ich dem Verein helfen kann, warum nicht?" Nach Informationen der Sportzeitung "As" hat der Madrider Vorstadtklub sich mit den Chinesen bereits auf einen Transfer geeinigt. Die Ablösesumme bezifferte das Blatt auf 1,5 Millionen Euro. Guangzhou R&F FC will nach Informationen der Madrider Sportpresse auch den Mittelfeldspieler Míchel verpflichten, den der FC Getafe vom FC Valencia ausgeliehen hat. mehr

Hamburger SV

Lasogga und van der Vaart fallen aus

Trainer Joe Zinnbauer (44) von Fußball-Bundesligist Hamburger SV kann zum Hinrundenabschluss beim FC Schalke (Samstag, 15.30 Uhr/Live-Ticker) auf den defensiven Mittelfeldspieler Valon Behrami zurückgreifen. "Die Signale von ihm sind da, dass er spielen kann", sagte Zinnbauer am Donnerstag. Behrami hatte nach der 0:1-Pleite gegen den VfB Stuttgart erneut über Knieprobleme geklagt. Zinnbauer muss in Gelsenkirchen bereits auf die Stammkräfte Pierre-Michel Lasogga (Oberschenkelzerrung) und Kapitän Rafael van der Vaart (Gelbsperre) verzichten. Trotzdem will Zinnbauer unbedingt mit einem Sieg in die Winterpause gehen. Die Mannschaft sei gewillt, "etwas zu reparieren", sagte er zu dem blassen Auftritt gegen Stuttgart und forderte eine Reaktion: "Keiner will mit einem verlorenen Spiel in die Winterpause gehen. Wir wollen etwas mitnehmen." mehr

Spanien

Weitere Festnahmen nach Massenschlägerei

Im Zusammenhang mit der blutigen Massenschlägerei zwischen Fußballfans der spanischen Erstligaclubs Atletico Madrid und Deportivo La Coruña hat die Polizei 16 weitere mutmaßliche Gewalttäter festgenommen. Damit stieg die Zahl der Festnahmen auf insgesamt 57. Bei der Schlägerei vor der Partie am 30. November war ein Deportivo-Anhänger getötet worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, richteten sich die jüngsten Festnahmen gegen Gewalttäter aus dem Kreis des radikalen Fanclubs "Riazor Blues" in La Coruña. Am Dienstag und Mittwoch waren 41 Mitglieder und Sympathisanten von "Frente Atlético" (Atletico-Front) festgenommen worden. Darunter waren auch ein Soldat und ein Polizeibeamter. Bei der Schlägerei in der Nähe des Madrider Calderon-Stadions war ein 43-jähriger Deportivo-Fan mit einer Eisenstange niedergeschlagen und in den Fluss Manzanares geworfen worden. Die Ermittler identifizierten drei Verdächtige, die sie für den Tod des Mannes verantwortlich machen. Das Trio ist nach Angaben der Polizei unter den Festgenommenen. mehr

Skispringen

Titelverteidiger Diethart muss um Tournee-Platz bangen

Titelverteidiger Thomas Diethart muss um seinen Startplatz bei der Vierschanzentournee bangen. Der Österreicher gehört nach seinem schwachen Saisonstart nicht zum vorläufigen Aufgebot von Skisprung-Cheftrainer Heinz Kuttin. Diethart, der ehemalige Tournee-Sieger Wolfgang Loitzl und Manuel Poppinger kämpfen am Wochenende beim Weltcup in Engelberg um die zwei noch zu vergebenen Plätze. Angeführt wird das Aufgebot der Österreicher, die zuletzt sechsmal in Folge den Tournee-Sieger stellten, vom zweimaligen Gesamtsieger Gregor Schlierenzauer. Zudem nominierte Kuttin die Springer Michael Hayböck, Stefan Kraft, Andreas Kofler und Manuel Fettner. Die Vierschanzentournee beginnt am 28. Dezember mit dem Springen in Oberstdorf. mehr

DEL

Kölner Haie setzen langfristig auf Müller, Ankert und Gogulla

Die Kölner Haie haben die deutschen Eishockey-Nationalspieler Moritz Müller, Torsten Ankert und Philip Gogulla langfristig an sich gebunden. Die drei Profis verlängerten ihre nach der nächsten Saison auslaufenden Verträge vorzeitig jeweils um drei Jahre bis 2019. Die Verteidiger Müller (28) und Ankert (26) spielen bereits seit 2003 für den achtmaligen Meister in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Stürmer Gogulla (27) war 2010 nach einem Jahr in Nordamerika zu den Kölnern zurückgekehrt. "Wir sind sehr froh, dass sich alle drei Spieler dazu entschieden haben, langfristig bei den Haien zu bleiben. Sie sind im besten Eishockey-Alter und Identifikationsfiguren für das Team und vor allem für die Fans", sagte Trainer Niklas Sundblad. mehr

Verdacht auf Muskelfaserriss

Frankfurt ohne Verteidiger Russ gegen Leverkusen

Bundesligist Eintracht Frankfurt muss im letzten Spiel vor der Winterpause bei Bayer Leverkusen am Samstag auf den verletzten Verteidiger Marco Russ verzichten. Das teilte der Verein am Donnerstag via Twitter mit. Die genaue Diagnose stehe noch aus. Russ war beim spektakulären 4:4 der Eintracht gegen Hertha BSC am Mittwoch in der 29. Minute mit Verdacht auf Muskelfaserriss gegen Alexander Madlung ausgewechselt worden. Bislang hatte der 29-Jährige in jedem Pflichtspiel der Eintracht in dieser Saison in der Startelf gestanden. mehr

Rom bewirbt sich um Olympia

Wettkämpfe 2024 auch im Vatikan möglich

Italiens Olympia-Komitee CONI will die Kandidatur der Stadt Rom für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024 möglicherweise auch auf den Vatikan ausdehnen. Die Vatikanischen Gärten könnten nach Ansicht von Kardinal Jose Saraiva Martins als Wettkampfstätte dienen. Infrage kämen aber nicht nur die Vatikanischen Gärten, sondern auch der Park der päpstlichen Sommerresidenz in Castel Gandolfo südöstlich von Rom, so der portugiesische Kardinal. "Das scheint mir eine sehr gute Idee. Der Papst könnte dem Projekt zustimmen", sagte der frühere Präfekt der vatikanischen Heiligsprechungskongregation. mehr

Ringen

Olympiasieger Guenot für ein Jahr gesperrt

Ringer-Olympiasieger Steeve Guenot ist wegen verpasster Dopingkontrollen von der französischen Anti-Doping-Agentur für ein Jahr gesperrt worden. Guenot, der bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 in der 66-Kilogramm-Kategorie Gold holte und vier Jahre später in London Bronze gewann, war zwischen Februar und Juli in seinem Haus bei zwei Trainingskontrollen nicht anwesend. Zudem vergaß er, Details über seinen Aufenthaltsort anzugeben. Der 29-Jährige ist noch nie positiv getestet worden. Guenot, der bis zum 30. Juli 2015 gesperrt ist, wird die Entscheidung nicht anfechten. Derzeit erholt er sich von einer Hüftoperation. mehr

Ski alpin

Erstes Frauen-Abfahrtstraining in Val d'Isere abgesagt

Wegen großer Mengen an Neuschnee ist der für Donnerstag geplante erste Trainingslauf zur Weltcup-Abfahrt der Frauen im französischen Val d'Isere abgesagt worden. Die Veranstalter berichteten am Morgen von 15 bis 20 Zentimetern Neuschnee über Nacht. Es sei unmöglich gewesen, die Alpin-Piste rechtzeitig wieder zu präparieren. Das zweite Training am Freitag soll nach Angaben der Organisatoren aber stattfinden. Die Weltcup-Abfahrt selbst steht am Samstag auf dem Programm. Am Mittwoch hatte der Skiweltverband FIS bereits die ebenfalls für Donnerstag geplante Abfahrts-Trainingsfahrt der Männer im italienischen Gröden abgesagt - dort, um die teilweise nur mit einer dünnen Schneeschicht bedeckte Strecke zu schonen. Im ersten Training am Mittwoch hatte sich Tobias Stechert in guter Verfassung präsentiert und war die drittbeste Zeit gefahren. mehr

Dressurreiten

Olympiasiegerin Dujardin mit neuer Kür-Bestmarke

Die britische Olympiasiegerin Charlotte Dujardin bleibt im Dressurreiten das Maß der Dinge. Beim Weltcup in London stellte die 29-Jährige im Sattel ihres Goldpferds Valegro mit 94,300 Punkten einen Kür-Weltrekord auf. Die alte Bestmarke, ebenfalls von Dujardin aufgestellt, lag bei 93,975 Punkten. "Ich habe die Musik gespürt, und Valegro auch. Wir waren in einem Flow, alles hat perfekt gepasst", sagte Dujardin nach ihrem Glanzritt. Nur einen Tag zuvor hatte das Duo bereits im Grand Prix mit 87,460 Punkten eigenen Weltrekord (87,129) verbessert. Hinter Dujardin belegte der Niederländer Edward Gal, einst Rekordhalter mit Wunderpferd Totilas, im Sattel von Glock's Undercover (83,550) den zweiten Platz. Dritte wurde Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen/80,725) mit Unee BB, die in der Weltcup-Gesamtwertung gemeinsam mit Fabienne Lütkemeier (Paderborn) in Führung liegt. mehr

Serie A

Italiens Verband bringt Torlinientechnologie auf den Weg

Italiens Fußball-Verband (FIGC) hat die Einführung der Torlinientechnologie in der Serie A zur kommenden Saison auf den Weg gebracht. Der FIGC-Rat sprach sich am Mittwochabend einstimmig dafür aus, Generaldirektor Michele Uva mit der Bildung einer Arbeitsgruppe zur Einführung der Technik zu beauftragen. Die Kommission mit Vertretern der Profiligen, der Schiedsrichter und technischen Experten soll unter anderem die Machbarkeit und die Kosten bewerten. "Wir betrachten das als ein Thema, mit dem man sich beschäftigen muss, die FIGC hat die neue Technologie für die kommende Saison auf die Agenda genommen", sagte FIGC-Präsident Carlo Tavecchio, der betonte, die Kosten der neuen Technik gingen ausschließlich zu Lasten der Clubs. Zuletzt hatte auch die Bundesliga die Einführung der Torlinientechnologe zur kommenden Saison beschlossen. Die Technik war auch bei der WM in Brasilien im Sommer zum Einsatz gekommen. In der Serie A sind bislang zwei zusätzliche Torrichter im Einsatz, diese könnten auch in der kommenden Saison trotz der neuen Technologie weiter eingesetzt werden. mehr

Zum vierten Mal in Serie

Alaba erneut Fußballer des Jahres in Österreich

Bayern-Profi David Alaba ist zum vierten Mal in Serie Österreichs Fußballer des Jahres. Der 22-Jährige erhielt bei der Wahl die maximale Anzahl der Stimmen. Alle zehn Trainer der österreichischen Bundesliga votierten nach Angaben der Nachrichtenagentur APA vom Donnerstag für den Münchner. "Das ist natürlich etwas Besonderes für mich, ich freue mich extrem darüber", sagte Alaba. Mit der erneuten Kür zog er mit Rekordhalter Ivica Vastic gleich, der die Wahl ebenfalls viermal gewonnen hatte. Zweiter hinter dem derzeit verletzten Alaba wurde Jonatan Soriano vor Kevin Kampl. Beide spielen für Red Bull Salzburg. mehr

Frankfurt

Meier rettet Frankfurt das 4:4

Mit einem Doppelpack in den Schlussminuten hat Alexander Meier Eintracht Frankfurt einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt gerettet. Der Stürmer sorgte mit seinen Toren in der 90. Minute und in der Nachspielzeit nach spektakulärer Aufholjagd für ein 4:4 (1:3) gegen Hertha BSC. Die Hessen versüßten ihrem Keeper Timo Hildebrand das 300. Bundesligaspiel damit doch noch etwas. Nach einem 0:3-Rückstand holte Eintracht auf 2:3 auf, ehe Peter Niemeyer scheinbar für die Entscheidung sorgte - doch dann kam Meiers ganz großer Auftritt. mehr

Oslo

Nach 30 Jahren erlaubt Norwegen das Profiboxen

Cecilia Brækhus hüpfte auf einem Bein, als sie das Ergebnis der Abstimmung im norwegischen Parlament verfolgte. Die Schiene an ihrem rechten Fuß konnte die weltbeste Boxerin nicht von ihrem Freudentanz abhalten. Jahrelang hatte sie dafür gekämpft, ihre vier Gürtel auch in ihrem Heimatland verteidigen zu können. Doch jegliches Profiboxen war in Norwegen verboten - bis nun die Mehrheit im Storting für eine Aufhebung des Verbots stimmte. Nach mehr als 30 Jahren. mehr