Alle Sport-Artikel vom 17. September 2014
Bundesliga

Aigner verlängert bei Eintracht Frankfurt bis 2018

Bundesligist Eintracht Frankfurt hat Offensivspieler Stefan Aigner langfristig an sich gebunden. Wie die Hessen am Mittwoch mitteilten, unterzeichnete der 27-Jährige einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. "Die letzten beiden Jahre waren sehr erfolgreich und die Erlebnisse in der Europa League, mit unseren positiv verrückten Fans, werde ich nie vergessen", sagte Aigner. Seit seinem Wechsel zur Saison 2012/13 absolvierte Aigner für die Eintracht 81 Pflichtspiele und erzielte dabei 18 Treffer. Vor der Saison hatte Frankfurts Bundesliga-Rivale Hannover 96 kräftig um Aigner gebuhlt. "Wir freuen uns sehr, dass sich Stefan trotz mehrerer Angebote für die Eintracht entschieden hat", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Zuletzt war Aigner allerdings wegen Kniebeschwerden außer Gefecht gesetzt gewesen. mehr

Rio 2016

Organisationskomitee veröffentlicht Ticketpreise

Das Organisationskomitee hat die Ticketpreise der Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 veröffentlicht. Mit dem Ziel, einen Teil der Tickets so günstig wie möglich zur Verfügung zu stellen, sind rund 3,8 Millionen Tickets für umgerechnet 23 Euro erhältlich. Die günstigsten Karten liegen bei 13 Euro. Die Organisatoren betonten ihre Absicht "die Spiele für alle zugänglich zu machen". Insgesamt werden ungefähr 7,5 Millionen Tickets für 717 Veranstaltungen in den 28 Sportarten bereitgestellt. mehr

Radsport

NetApp-Rennstall verpflichtet Björn Thurau

Der deutsche Radrennstall NetApp rüstet für die kommende Saison weiter auf. Nach der Verpflichtung von Dominik Nerz nahm die Mannschaft von Teamchef Ralph Denk auch Björn Thurau, den Sohn des früheren Radstars Dietrich Thurau, unter Vertrag. Der 26-Jährige, der seit 2012 für das französische Europcar-Team gefahren war, unterschieb einen Kontrakt für zwei Jahre. Das NetApp-Team, das in diesem Jahr erstmals bei der Tour de France startete und dabei zu überzeugen wusste, fährt im nächsten Jahr unter dem Namen des deutschen Küchen-Unternehmens Bora. Dabei will sich der deutsche Rennstall mehr auf den deutschen Markt konzentrieren und auf einheimische Fahrer setzen. mehr

Frauen-Fußball

DFB-Team ohne Lena Goeßling gegen Irland

Die Nationalmannschaft der Frauen muss das WM-Qualifikationsspiel an diesem Mittwoch (18 Uhr) gegen Irland in Heidenheim ohne Lena Goeßling bestreiten. Die 28 Jahre alte Mittelfeldspielerin zog sich im Abschlusstraining am Dienstag eine Fraktur am großen Zeh zu. Die Spielerin vom VfL Wolfsburg muss voraussichtlich vier bis sechs Wochen pausieren. Der Fuß werde mittels eines Spezialschuhs entlastet, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Das Spiel gegen Irland ist die letzte Begegnung der DFB-Frauen während der WM-Qualifikation. Für die Titelkämpfe 2015 in Kanada hat sich das Team von Bundestrainerin Silvia Neid mit einem 4:1-Sieg gegen Russland in Moskau am vergangenen Samstag schon vorzeitig qualifiziert. mehr

Radsport

Degenkolb bangt um WM-Start

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bangt vor der am Sonntag beginnenden WM in Ponferrada um den Start seines Kapitäns John Degenkolb. Der 25-Jährige befindet sich wegen eines angeschwollenen Lymphknotens in der Lendengegend weiter im Krankenhaus in seiner Wahlheimat Frankfurt/Main. "Die Vorzeichen sind nicht die besten. Es ist nicht so, dass er derzeit trainieren könnte", sagte sein Manager Jörg Werner auf dpa-Anfrage. Wann Degenkolb das Krankenhaus wieder verlassen kann, ist noch unklar. Der Fahrer vom Team Giant-Shimano, der bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Spanien-Rundfahrt vier Etappen gewonnen hatte, musste bereits seinen Start im Mannschaftszeitfahren am Sonntag absagen. Wichtiger ist aber sein Einsatz eine Woche später im Straßenrennen, wo Degenkolb Chancen auf einen Podestplatz eingeräumt werden. Ein fast auf Tischtennisballgröße angeschwollener Lymphknoten als Folge einer verdreckten Schürfwunde zwang Degenkolb zum sofortigen Gang zum Arzt.  mehr

"Entschluss steht fest"

Hitzfeld schließt Rückkehr in den Trainerjob aus

Zweieinhalb Monate nach dem Aus mit der Schweizer Nationalmannschaft im WM-Achtelfinale hat Ottmar Hitzfeld ein Comeback als Trainer ausgeschlossen. "Mein Entschluss steht fest, ich werde nicht mehr zurückkehren", sagte der 65-Jährige in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch). "Ich habe noch immer viele Termine und Verpflichtungen, ich kann zwar nicht immer machen, was ich will. Aber ich muss nicht mehr machen, was ich nicht machen will", kommentierte der langjährige Coach des deutschen Rekordchampions FC Bayern München. Seinem früheren Club prophezeite Hitzfeld eine "Explosionsgefahr" im neuen Jahr, wenn der momentan verletzungsbedingt ausgedünnte Kader wieder komplett ist und vielen Stars ein Platz auf der Bank droht. "Gefährlich wird es in der Rückrunde. Wer sich jetzt noch klaglos auf die Bank setzt, wird dann murren. Denn gerade in den K.o.-Spielen will jeder dabei sein", sagte Hitzfeld in einem Interview der "Sport Bild". mehr

Nationaltrainer

Queiroz verlängert im Iran bis 2018

Der Portugiese Carlos Queiroz hat seinen Vertrag als Nationaltrainer der iranischen Nationalmannschaft nach langen Verhandlungen um vier Jahre bis zur WM 2018 verlängert. Das berichten lokale Medien. Der 61-Jährige, der seine Tätigkeit nach der WM in Brasilien vorzeitig beenden wollte, hatte den Iran zur Endrunde in Brasilien geführt, wo das Team jedoch nach der Gruppenphase ausschied. Während des Turniers hatte sich der einstige Assistent von Teammanager Alex Ferguson bei Manchester United und Nationaltrainer von Portugal, der seit April 2011 im Amt ist, über die mangelnde Unterstützung seitens des Verbandes beklagt. mehr

Basketball

Hamann wechselt in die Heimat nach Baunach

Der langjährige Basketball-Nationalspieler Steffen Hamann wechselt in die zweite Liga ProA. Der ehemalige DBB-Kapitän, der beim deutschen Meister Bayern München keinen neuen Vertrag mehr erhalten hatte, spielt die kommende Saison für Bike-Cafe Messingschlager Baunach. Das meldet die Süddeutsche Zeitung. Baunach liegt in der Nähe von Hamanns Heimatort Rattelsdorf. "Ich habe mir lange Zeit Gedanken gemacht und bin alle Optionen durchgegangen", sagte Hamann. Baunach ist das Farmteam der Brose Baskets Bamberg, bei denen Hamann 1999 seine Karriere begann. "Finanziell ist es ganz ok", sagte der Franke, der insgesamt 131 Länderspiele absolviert hat. Im vergangenen Jahr war der EM-Fünfte von 2007 aus dem Nationalteam zurückgetreten. mehr

Tennis

Barthel und Friedsam scheitern in Seoul im Achtelfinale

Mona Barthel (Bad Segeberg) und Anna-Lena Friedsam (Neuwied) sind beim WTA-Turnier in Seoul/Südkorea im Achtelfinale ausgeschieden. Die 24-jährige Barthel unterlag der US-Amerikanerin Christina McHale (USA) nach 1:6, 6:4, 3:6. McHale bekommt es nun in der Runde der letzten Acht mit Yanina Wickmayer (Belgien) oder der an Nummer vier gesetzten Slowakin Magdalena Rybarikova zu tun. Friedsam (20) konnte in ihrem Match gegen die an Nummer zwei gesetzte Karolina Pliskova (Tschechien) ebenfalls einen Satz gewinnen, musste sich am Ende aber mit 4:6, 7:6 (7:5), 2:6 geschlagen geben. Damit sind in der südkoreanischen Hauptstadt keine deutschen Tennisspielerinnen mehr am Start. mehr

Adduktorenverletzung

BVB bangt um Einsatz von Routinier Kehl

Bundesligist Borussia Dortmund bangt vor dem Spiel am Samstag beim FSV Mainz um den Einsatz von Sebastian Kehl. Der Mittelfeldspieler hat sich beim 2:0 seiner Mannschaft im Champions-League-Duell mit dem FC Arsenal eine Adduktorenverletzung zugezogen. "Ob es Samstag geht, weiß ich nicht", sagte Kehl im Anschluss an die Partie. Ein Ausfall des Routiniers würde die Personalprobleme der Borussia vergrößern. Beim Sieg über die Engländer hatten bereits acht Profis gefehlt. mehr

Basketball

Dallas erlaubt Nowitzki die EM-Teilnahme

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat die Freigabe von den Dallas Mavericks für sein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft erhalten. Schon lange vor der von Nowitzki angestrebten Rückkehr zur "Heim-EM" im nächsten Jahr hat Clubchef Mark Cuban dem 36-Jährigen die Teilnahme erlaubt. Nowitzki hatte mehrfach betont, bei der EM 2015 dabei sein zu wollen. Die deutsche Mannschaft bestreitet Anfang September Vorrundenspiele in Berlin. Die Finalrunde findet in Lille/Frankreich statt. Bei der EM geht es auch um die Qualifikation für Olympia 2016. mehr

Formel 1

Schärfere Regeln für den Boxenfunk

Codierte Botschaften an den Fahrer sind verboten, ebenso detaillierte Informationen über die Sektorenzeiten der Konkurrenz oder den Kraftstoffverbrauch - der Automobil-Weltverband FIA hat vor dem Grand Prix in Singapur das Thema Boxenfunk in der Formel 1 strikt reglementiert. Auch auf den Hinweistafeln der Teams dürfen diese Informationen nicht mehr auftauchen. Zuletzt hatte es vor allem in den internationalen Medien verstärkt Kritik daran gegeben, dass die Fahrer während eines Rennens immer mehr Hinweise zur Optimierung ihrer Rundenzeiten bekämen. mehr

Kunstturnen

Hambüchen will nach Rio 2016 weitermachen

Fabian Hambüchen denkt ernsthaft darüber nach, seine beispiellose Karriere auch über die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro fortzusetzen. "Je nach meinem Gesundheitszustand möchte ich gerne noch ein bisschen weitermachen", sagte der ehemalige Reck-Weltmeister in Kienbaum. Speziell an seinem Paradegerät will der Olympia-Zweite noch lange erfolgreich sein. Hambüchen: "Nach Rio bin ich 29 Jahre alt. Weiter den kompletten Mehrkampf zu turnen, wäre vielleicht eine zu große Belastung. Aber am Reck könnte ich möglicherweise mein Niveau noch halten." mehr

Radsport

Sprinter Degenkolb vor WM im Krankenhaus

Nach seiner starken Vorstellung bei der Vuelta musste Radprofi John Degenkolb (Giant-Shimano) einen Rückschlag einstecken. Wegen eines geschwollenen Lymphknotens in der Lendengegend musste sich Degenkolb nach der Rückkehr aus Spanien ins Krankenhaus in Frankfurt begeben. Sein Start im WM-Straßenrennen am 28. September in Ponferrada ist für den deutschen Kapitän aber wohl nicht in Gefahr. Ein fast auf Tischtennisballgröße angeschwollener Lymphknoten als Folge einer verdreckten Schürfwunde zwang Degenkolb zum sofortigen Gang zum Arzt. mehr