Alle Sport-Artikel vom 28. Juli 2014
Trotz Cigerci-Ausfalls

Skjelbred kein Thema für Hertha

Trotz des dreimonatigen Ausfalls von Mittelfeldspieler Tolga Cigerci schließt Bundesligist Hertha BSC derzeit die Nachverpflichtung eines Profis aus. Damit ist auch der in der vergangenen Saison vom Hamburger SV ausgeliehene Per Skjelbred weiterhin kein Thema beim Hauptstadtklub. "Tolgas Ausfall ändert an Pers Situation nichts", sagte Manager Michael Preetz dem "Kicker" (Montag): "Vorläufig machen wir keinen Vorstoß beim HSV." Skjelbred überzeugte in der abgelaufenen Saison und würde gerne dauerhaft zur Hertha wechseln. Beim HSV hat der Norweger noch einen Vertrag bis 2015. Dennoch ist seine Zukunft bei den Hanseaten ungewiss. "Wir werden sehen, was in den nächsten drei, vier Wochen passiert. Vergangene Saison bin ich am letzten Tag gewechselt. Es kann sein, dass ich bleibe. Es kann auch sein, dass ich nicht bleibe", sagte Skjelbred vor kurzem. Laut "Hamburger Abendblatt" sollen der spanische Erstligist FC Villarreal und ein ungenannter englischer Klub Interesse an Skjelbred haben. mehr

Französischer Nationalspieler

Atletico Madrid verpflichtet Griezmann

Der französische Nationalstürmer Antoine Griezmann wechselt von Real Sociedad San Sebastian zu Atletico Madrid. Wie der spanische Meister am Montag bekanntgab, einigten die Madrilenen sich mit dem baskischen Ligarivalen auf einen Transfer. Die Höhe der Ablösesumme wurde nicht bekanntgegeben, sie wurde in Medienberichten auf rund 30 Millionen Euro beziffert. Der 23-jährige wird bei Atletico im Angriff zusammen mit dem Kroaten Mario Mandzukic spielen, der von Bayern München zum spanischen Meister gewechselt ist. Der flinke Angreifer Griezmann hatte bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bei den Franzosen die Rolle des verletzten Franck Ribery übernommen und einen guten Eindruck hinterlassen. Die Laufzeit des Vertrag bei Atletico wurde zunächst nicht mitgeteilt. mehr

1899 Hoffenheim

Firmino hofft auf Platz in der neuen "Selecao"

Nach dem WM-Debakel im eigenen Land hofft Spielmacher Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim auf seine Chance beim Neuaufbau der brasilianischen Nationalmannschaft. "Noch gibt es keinen Kontakt zu Dunga, aber die Selecao wäre natürlich ein Traum", sagte der 22-Jährige dem "Kicker". Firmino schoss in der vergangenen Saison 16 Tore für die TSG, entschied sich aber trotz Kontakten zu Clubs wie Inter Mailand, dem FC Liverpool oder Atletico Madrid zu einer Vertragsverlängerung bis 2017. "Ich denke weiter langsam, Schritt für Schritt. Deshalb bleibe ich in Hoffenheim. Der richtige Zeitpunkt, um wegzugehen, ist einfach noch nicht gekommen", erklärte der offensive Mittelfeldspieler. "Unsere Spielweise passt für mich wie die Faust aufs Auge. Ich liebe diesen Stil, er macht mich noch stärker." mehr

SC Paderborn

Breitenreiter glaubt an Chance auf Klassenerhalt

Trainer Andre Breitenreiter (40) glaubt an eine gute Chance von Aufsteiger SC Paderborn auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga, warnt aber gleichzeitig vor zu hohen Erwartungen. "Wir sind aufgestiegen, wir spielen Bundesliga, noch zu Beginn der vergangenen Saison galten wir als Abstiegskandidat in der zweiten Liga. Das darf man so schnell nicht vergessen", sagte der 40-Jährige im "kicker"-Interview. Breitenreiter setzt auf die mannschaftliche Geschlossenheit bei den Ostwestfalen. "Eine erfolgreiche Mannschaft besteht nicht nur aus elf Einzelspielern, sondern auch aus einem Plan, aus einer Philosophie, vor allem aber auch aus Teamgeist. Das hat uns letztes Jahr ausgezeichnet, als wir auch einen geringen Etat und nicht die besten elf Einzelspieler hatten, die dann aber als Mannschaft besser funktioniert haben als jede andere", sagte Breitenreiter und fügte an: "In der Bundesliga wird das noch schwerer, aber es ist doch nicht ausgeschlossen, dass wir auch dort für Überraschungen sorgen, die am Ende zum Klassenerhalt reichen können." mehr

Bundesliga

Mainz will Müller nicht an den HSV verkaufen

Bundesligist FSV Mainz 05 möchte seinen umworbenen Nationalspieler Nicolai Müller nicht zum Hamburger SV ziehen lassen. "Eine sportliche Schwächung in der kommenden Saison kommt für uns nicht infrage", sagte Manager Christian Heidel der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" und dem "Kicker". "Wir können es uns leisten, auch mal Nein zu sagen, wenn ein anderer Klub einen Spieler von uns will, der noch einen Vertrag besitzt." Der Kontrakt des 25 Jahre alten Offensivspielers läuft allerdings nur noch bis 2015. Sollte Müller zum HSV wechseln wollen, könnten die Mainzer nur noch diese Saison eine Ablösesumme für ihn kassieren. mehr

Torhüter von Werder Bremen

Wolf schwört auf Mentaltrainer

Stammtorhüter Raphael Wolf vom Bundesligisten Werder Bremen schwört bei seiner fußballerischen Entwicklung auf die Zusammenarbeit mit einem Mentalcoach. "Ich wende mich an ihn, wenn ich einfach so das Bedürfnis habe oder mir irgendetwas auffällt, mit dem ich mich nicht wohlfühle, es aber auch nicht selbst hinkriege", sagte der 26-Jährige dem "kicker". Ängste spielten bei den mentalen Einheiten generell keine Rolle, der Fokus sei auf Leistungsoptimierung gerichtet, sagte Wolf, der auch auf die Dienste eines privaten Fitnesscoaches zurückgreift. "Gerade nach meiner Verletzung etwa machte es über das bestehende Angebot im Verein hinaus Sinn, noch zusätzlich mit einem Personal-Coach auf meine Belange hin zu trainieren", sagte der gebürtige Münchner. Wolf, der mit seinem Team am Montag das Trainingslager im österreichischen Zillertal beendete, geht bei Werder erstmals als Nummer eins in eine Saison. mehr

Beach-Handball-WM

Brasilien verteidigt beide Titel

Brasilien hat die 6. Beach-Handball-WM dominiert und sowohl bei den Männern als auch den Frauen die Titel verteidigt. Im Endspiel der Männer gewann der Gastgeber am Sonntag (Ortszeit) in Recife mit 2:1 im sogenannten "shoot out" gegen Kroatien. Katar, Gastgeber der Hallen-WM der Männer im kommenden Januar, wurde Dritter. Das Frauen-Team Brasiliens setzte sich im Finale mit 2:0 gegen Ungarn durch. Bronze gewann Norwegen. Deutsche Mannschaften waren nicht am Start. mehr

Ehemaliger Formel-1-Pilot

Zanardi gewinnt Handbike-Gesamtweltcup

Der frühere Formel-1-Pilot und zweifache Paralympics-Sieger Alessandro Zanardi aus Italien ist Gesamtsieger im Handbike-Weltcup. Zanardi (47), der bei einem schweren Rennunfall 2001 beide Beine verloren hatte, gewann bei der letzten Station im spanischen Segovia das Straßenrennen und wurde Dritter im Einzelzeitfahren. "Es war ein gutes Wochenende, und ich freue mich sehr darüber, den Weltcup gewonnen zu haben", sagte Zanardi: "Im Straßenrennen habe ich mich selbst überrascht. Der nächste Schritt wird nun die Weltmeisterschaft sein." Die WM wird vom 28. August bis 1. September in Greenville/USA ausgetragen. Zanardi tritt im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren als Titelverteidiger an. Seit diesem Jahr ist der Italiener auch wieder regelmäßig im Rennwagen unterwegs. Zanardi fährt mit einem umgebauten BMW in der Blancpain-GT-Sprint-Serie. mehr

Golf

Clark gewinnt Canadian Open

Der südafrikanische Profigolfer Tim Clark hat die Canadian Open auf der Ile Bizard gewonnen. Nach dem Erfolg bei der Players Championship 2010 war es für den 38-Jährigen erst der zweite Sieg auf der US-Tour. Clark setzte sich mit 263 Schlägen knapp vor Jim Furyk (USA/264) durch und kassierte 1,026 Millionen Dollar (760.000 Euro) Preisgeld. Clark gelangen auf den letzten acht Löchern fünf Birdies, damit zog der Südafrikaner an Furyk vorbei. Der Amerikaner war mit drei Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde gegangen. mehr

Premier League

Liverpool holt auch Lovren aus Southampton

Der englische Vizemeister FC Liverpool hat den kroatischen Nationalspieler Dejan Lovren verpflichtet. Der 25 Jahre alte Innenverteidiger kommt vom Ligarivalen FC Southampton und unterschrieb einen "langfristigen Vertrag". Dies gab der Premier-League-Klub am Sonntag bekannt. Laut Medienberichten zahlt Liverpool für den WM-Teilnehmer 22 Millionen Pfund (rund 17,5 Millionen Euro). "Ein Traum wird wahr. Nachdem ich in der vergangenen Saison in Anfield gespielt habe, habe ich mir gesagt: Eines Tages wirst du hier für Liverpool spielen", sagte Lovren auf der Homepage des Klubs. Lovren ist schon der dritte Neuzugang aus Southampton. Vor ihm waren bereits der englische Nationalspieler Adam Lallana (31 Millionen Euro) und Stürmer Rickie Lambert (5,5 Millionen Euro) nach Liverpool gewechselt, das zum Saisonstart am 17. August ausgerechnet auf den FC Southampton trifft. mehr

London

Großbritannien: Russland die WM entziehen

Großbritanniens stellvertretender Premierminister Nick Clegg fordert, Russland die Fußball-WM 2018 zu entziehen. Die Europäische Union müsse nach dem "fürchterlichen Abschuss eines Jets" mit "härteren Sanktionen" gegen Russlands Präsident Wladimir Putin vorgehen, sagte Clegg der "Sunday Times". "Wenn er mit diesem kriegstreibenden Verhalten weitermacht, ist es undenkbar, dass er das Privileg genießen sollte, die Weltmeisterschaft 2018 ausrichten zu dürfen." mehr

Berlin

DFB-Schatzmeister kritisiert WM-Prämien

Der Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes hat die Prämien der Fifa für WM-Teilnehmer als "nicht angemessen" bezeichnet. "Wer vor Ort eine professionelle Organisation schafft und seinen Beitrag zum Erfolg des Turniers leistet, der muss auch wirtschaftlich entsprechend beteiligt werden", sagte Reinhard Grindel der "Welt am Sonntag". Der DFB hatte vom Fußball-Weltverband für seinen Finalsieg eine Prämie in Höhe von 25,6 Millionen Euro erhalten. Rund 22 Millionen habe der Verband ausgegeben, sagte Grindel. mehr

Springreiten

Deußer belegt in Treffen den zweiten Platz

Der deutsche Meister Daniel Deußer musste sich beim hoch dotierten Turnier im österreichischen Treffen nur Routinier John Whitaker geschlagen geben. Der 32 Jahre alte Deußer ritt im Stechen mit First Class fehlerfrei, in 38,51 Sekunden aber langsamer als der 58-jährige Brite mit Argento (37,76). Meredith Michaels-Beerbaum aus Thedinghausen erreichte bei der mit 450 000 Euro dotierten Prüfung mit Atlanta (0/40,21) den fünften Rang. mehr

Basketball

Deutschland gewinnt bei Schröder-Debüt

Dennis Schröder hat einen erfolgreichen Einstand in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegeben. Im ersten Länderspiel des NBA-Profis besiegte das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic Finnland in Leipzig mit 74:67 (37:39). Die Nationalmannschaft feierte durch den Erfolg eine gelungene Generalprobe für den Supercup in Bamberg (1. bis 3. August). Bester deutscher Werfer war Elias Harris mit 13 Punkten. Schröder kam auf sieben Zähler, sieben Assists und zwei Rebounds. mehr