Alle Sport-Artikel vom 23. Juli 2014
Fußball

Rassistische Beleidigung gegen dunkelhäutigen Nachwuchsspieler

Ein Testspiel der U21-Mannschaft des englischen Fußball-Meisters Manchester City gegen den kroatischen Klub HNK Rijeka ist am Dienstagabend aufgrund eines rassistischen Vorfalls vorzeitig abgebrochen worden. Der dunkelhäutige französische Mittelfeldspieler Seko Fofana (19) war kurz vor Ende der ersten Halbzeit von einem Gegenspieler rassistisch beleidigt worden. Manchesters Trainer Patrick Vierra rief seine gesamte Mannschaft daraufhin umgehend vom Feld und brach das Spiel ab. Wie City auf seiner Homepage mitteilte, soll der Vorfall in den kommenden Tagen untersucht werden. mehr

Ecuador

Rueda nicht länger Nationaltrainer

Nach dem Vorrunden-Aus bei der Fußball-WM in Brasilien ist Reinaldo Rueda als Nationaltrainer von Ecuador entlassen worden. Wie der nationale Verband FEF am späten Dienstagabend (Ortszeit) bekannt gab, wird bis mindestens Januar der bisherige U20-Coach Sixto Vizuete den Posten übernehmen. Der 57 Jahre alte Kolumbianer Rueda, der fließend Deutsch spricht und an der Sporthochschule in Köln studiert hat, war seit 2010 im Amt. Bei der WM verpasste Ecuador in der Gruppe E nach einer Niederlage gegen die Schweiz (1:2), einem Sieg gegen Honduras (2:1) und einem 0:0 gegen Frankreich den Sprung unter die besten 16. "Wir haben mehr vom Team erwartet", sagte Verbandsboss Luis Chiriboga. mehr

Schalke-Profi

Farfan wird weiter in seiner Heimat Peru behandelt

Schalke-Profi Jefferson Farfan wird nach seiner Knieoperation weiter in seiner peruanischen Heimat behandelt. "Er ist seit zwei Wochen in Peru und wird dort noch fünf Wochen bleiben", sagte Horst Heldt, Manager des Champions-League-Starters, am Mittwoch im Trainingslager im bayerischen Grassau. Mittelfeldspieler Farfan war Anfang Juli wegen einer Reizung im Knie operiert worden. "Wir sind ständig mit seinen Ärzten in Kontakt. Er ist absolut im Soll", berichtete Heldt. Der zuletzt mit einem Wechsel liebäugelnde Tranquillo Barnetta wird nun wohl doch bei den Königsblauen bleiben. "Er ist bereit, etwas abzuliefern. Wir haben das Gefühl, dass er Schalke nicht ad acta gelegt hat", sagte Heldt. "Das tut uns sehr gut." Zu den Zielen von Schalke in der neuen Saison sagte er: "Wir sehen uns, wie jedes Jahr, nicht in der Europa League und sind gut für die Champions League gerüstet." Dass Bayern München in diesem Jahr wieder so souverän den Meistertitel holt, glaubt Heldt nicht: "Die Bayern sind zwar Favorit, aber einen Durchmarsch werden sie nicht machen." mehr

Formel 1

Ecclestone steht zu "100 Prozent" zum Sotschi-Rennen

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone hält trotz der weltweiten Kritik an Russland und dessen Staatspräsident Wladimir Putin im Zuge der Ukraine-Krise an der Austragung des Grand Prix in Sotschi (12. Oktober) fest. "Ich sehe kein Problem. Wir mischen uns in Politik nicht ein", sagte Ecclestone der englischen Zeitung Daily Mail: "Wir haben einen Vertrag mit ihnen, den werden wir zu 100 Prozent respektieren, und das wird auch Herr Putin, da bin ich mir sicher. Er hat uns sehr unterstützt." Nach der ungeklärten Rolle Russlands im Zusammenhang mit dem Abschuss eines Passagierflugzeuges in der Ostukraine waren Forderungen laut geworden, Russland das Debüt-Rennen zu entziehen. Der Grand Prix, der auf dem Olympia-Gelände der russischen Schwarzmeer-Stadt gefahren werden soll, steht schon lange wegen der ungeklärten Menschenrechtslage in Russland in der Kritik. mehr

VfL Wolfsburg

Rodriguez bleibt trotz mehrerer Anfragen

Der begehrte Linksverteidiger Ricardo Rodriguez will trotz einiger Interessenten beim VfL Wolfsburg bleiben. "Ja, es hat Angebote gegeben", bestätigte der 21 Jahre alte Schweizer Fußball-Nationalspieler im Trainingslager in Bad Ragaz vor Journalisten. Der Bundesligist will Rodriguez nicht abgeben: "Wenn sie 'Nein' sagen, dann ist es halt 'Nein' - ich akzeptiere die Entscheidung." Der VfL hatte zuvor mehrfach erklärt, dass er den WM-Teilnehmer behalten und den bis 2016 geltenden Vertrag lieber verlängern will. mehr

Nach Schienbeinbruch

Contador sagt Vuelta-Teilnahme ab

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador muss seinen Start bei der Vuelta in seinem Heimatland Spanien (ab 23. August) absagen. Der Schienbeinbruch des Radprofis, den er bei einem schweren Sturz auf der zehnten Tour-Etappe erlitten hatte, benötigt erwartungsgemäß einen deutlich längeren Genesungsprozess. "Schlechter Tag, die Wundheilung wird kompliziert. Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder auf das Rad kann. Adios Vuelta", schrieb Contador am Mittwoch bei Twitter. Noch vor wenigen Tagen hatte der 31-Jährige auf einen Start gehofft, aber auch bereits eine Absage nicht ausgeschlossen. "Wenn es nicht reicht, dann werde ich mich bestmöglich auf die nächste Tour vorbereiten", hatte er in einer spanischen Fernsehsendung gesagt. Ob Contador in dieser Saison überhaupt noch einmal in das Renngeschehen einsteigen wird, ist offen. Der Kapitän des Teams Tinkoff-Saxo hatte sich für eine konservative Behandlung seiner Verletzung entschieden und gegen eine Operation. mehr

Primera Division

FC Barcelona verpflichtet Franzosen Mathieu

Der FC Barcelona hat Abwehrspieler Jeremy Mathieu vom FC Valencia verpflichtet. Wie der spanische Vizemeister am Mittwoch mitteilte, erhält der Franzose bei den Katalanen einen Vierjahresvertrag. Die Ablösesumme für den 30-Jährigen betrage 20 Millionen Euro. Barça hatte bereits seit Wochen nach einem Innenverteidiger gesucht, der die Nachfolge von Carles Puyol antreten kann. Der langjährige Kapitän hatte seine Profi-Karriere beendet und arbeitet im Management des Vereins. Mathieu ist der fünfte Neuzugang bei den Katalanen. Zuvor hatte Barça die Torhüter Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Claudio Bravo (Real Sociedad San Sebastián), den Mittelfeldspieler Ivan Rakitic (FC Sevilla) und den Stürmer Luis Suárez (FC Liverpool) unter Vertrag genommen. mehr

EPO-Doping

Zwei Jahre Sperre für Biathlet Zlatkauskas

Der litauische Biathlet Karolis Zlatkauskas ist nach einem positiven EPO-Befund für zwei Jahre gesperrt worden. Dies teilte der Biathlon-Weltverband IBU am Mittwoch mit. Zlatkauskas war im Dezember während einer Trainingskontrolle auffällig geworden. Er hatte auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Die IBU hat damit die Dopingfälle des vergangenen Winters aufgearbeitet. Zuvor waren wegen EPO-Dopings bereits die Russinnen Irina Starych für zwei Jahre und die ehemalige Weltmeisterin Jekaterina Jurjewa als Wiederholungstäterin für acht Jahre aus dem Verkehr gezogen worden. Ebenfalls für zwei Jahre gesperrt worden war Evi Sachenbacher-Stehle. "Es ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, dass mein Fall der unbewussten Einnahme durch ein nachweislich kontaminiertes Nahrungsergänzungsmittel von der Sanktion her nun auf die gleiche Stufe wie ein vorsätzlicher EPO Dopingsünder gestellt wird", hatte die zum Biathlon gewechselte frühere Langläuferin nach der Urteilsverkündung mitgeteilt. Sie erwägt den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Bei der zweimaligen Langlauf-Olympiasiegerin war bei den Olympischen Winterspielen das nur im Wettkampf verbotene Methylhexanamin nachgewiesen worden. mehr

NFL-Klub

Broncos-Geschäftsführer Bowlen tritt wegen Alzheimer-Erkrankung ab

Pat Bowlen tritt wegen seiner Alzheimer-Erkrankung als Geschäftsführer der Denver Broncos aus der US-Football-Profiliga NFL zurück. Teampräsident Joe Ellis übernimmt die Funktionen des 70-Jährigen beim zweimaligen Super-Bowl-Gewinner, bis die Nachfolge geregelt ist."Das ist ein wirklich trauriger Tag - für seine Familie, seine Frau und seine sieben Kinder. Es ist traurig für jeden im Klub", sagte Ellis der Tageszeitung Denver Post. Bowlen hatte die Broncos 1984 für 78 Millionen Dollar (58 Millionen Euro) gekauft und den Posten des Geschäftsführers übernommen. Zuletzt wurde der Wert des Klubs vom renommierten Wirtschaftsmagazin Forbes auf 1,16 Milliarden Dollar (860 Millionen Euro) geschätzt. Das Team steht nicht zum Verkauf. Bowlen möchte, dass in absehbarer Zeit eines seiner Kinder die Kontrolle übernimmt. In seiner Amtszeit stand Denver sechsmal im NFL-Endspiel und holte seine einzigen beiden Titel (1998, 1999). mehr

Radsport

Nach Schienbeinbruch: Contador sagt Vuelta-Teilnahme ab

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador muss seinen Start bei der Vuelta in seinem Heimatland Spanien (ab 23. August) absagen. Der Schienbeinbruch des Radprofis, den er bei einem schweren Sturz auf der zehnten Tour-Etappe erlitten hatte, benötigt erwartungsgemäß einen deutlich längeren Genesungsprozess. "Schlechter Tag, die Wundheilung wird kompliziert. Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder auf das Rad kann. Adios Vuelta", schrieb Contador am Mittwoch bei Twitter.Noch vor wenigen Tagen hatte der 31-Jährige auf einen Start gehofft, aber auch bereits eine Absage nicht ausgeschlossen. "Wenn es nicht reicht, dann werde ich mich bestmöglich auf die nächste Tour vorbereiten", hatte er in einer spanischen Fernsehsendung gesagt. Ob Contador in dieser Saison überhaupt noch einmal in das Renngeschehen einsteigen wird, ist offen. Der Kapitän des Teams Tinkoff-Saxo hatte sich für eine konservative Behandlung seiner Verletzung entschieden und gegen eine Operation. mehr

Motorsport

Südafrika-Rennstrecke Kyalami wird verkauft

Die südafrikanische Motorsport-Rennstrecke Kyalami kommt unter den Hammer. Der altehrwürdige Circuit zwischen Johannesburg und Pretoria wird am Donnerstag zu einem Mindestgebot von 200 Rand (rund 14 Millionen Euro) versteigert. Von 1967 bis 1985 sowie 1992 und 1993 war der Kurs Austragungsort der Königsklasse Formel 1, zuletzt machte 2010 die Motorrad-Rennserie Superbike dort Station.Dass auf der Strecke auch in Zukunft noch Motorsport-Rennen ausgetragen werden könnten, halten die Auktionatoren für unwahrscheinlich. "Wenn ein Unternehmer es kauft, wird sich das Gesicht von Kyalami deutlich verändern, weil die Fahrbahn höchstwahrscheinlich verschwinden wird", sagte Lance Chalwin-Mitton von der High Street Auction Company. mehr

Vierter Zugang

Berlin Volleys verpflichten Italiener De Marchi

Die Berlin Volleys haben sich auf der Außen-Annahmeposition mit dem Italiener Francesco De Marchi verstärkt. Der 28-Jährige unterschrieb einen Einjahresvertrag. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. Damit sind die Transferaktivitäten des deutschen Meisters für die kommende Saison abgeschlossen. Zuvor hatten die BR Volleys bereits Erik Shoji, Christian Dünnes und Rob Bontje verpflichtet. Insgesamt 13 Spieler umfasst der Kader des Hauptstadtclubs für die Spielzeit 2014/15. mehr

Fecht-WM

Keine deutsche Medaille zum Abschluss

Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann (Leverkusen) ist bei der Fecht-WM in Kasan eine zweite Medaille verwehrt geblieben. Zum Abschluss der Titelkämpfe unterlag die WM-Zweite im Einzel zusammen mit Alexandra Ndolo (Leverkusen), Monika Sozanska (Leipzig) und Ricarda Multerer (Heidenheim) im Achtelfinale des Teamwettbewerbs dem Europameister Rumänien 16:25. Die zweimalige Einzel-Europameisterin Imke Duplitzer (Halle) war nicht für die Mannschaft nominiert worden. Die deutschen Herren mit dem zweimaligen Einzel-Europameister Jörg Fiedler (Leipzig), Christoph Kneip, Falk Spautz (beide Leverkusen) und Niklas Multerer (Heidenheim) verloren in der Runde der letzten 16 mit 32:45 gegen Europameister Schweiz. Damit bleibt es für den Deutschen Fechter-Bund (DFeB) bei zwei WM-Medaillen. Neben Silber für Heidemann im Einzel sorgten die Säbelfechter mit Mannschaftsgold für den Höhepunkt aus deutscher Sicht. Am letzten Tag der Titelkämpfe geht es für beide Degen-Mannschaften jetzt nur noch um die Plätze 9 bis 16. mehr

NBA

Knie-OP bei Nowitzki-Ersatz Lewis

Rashard Lewis muss sich wenige Tage nach seinem Wechsel zu den Dallas Mavericks aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA einer Operation am rechten Knie unterziehen. Dies teilte sein Agent Colin Bryant Yahoo!Sports mit. Weitere Angaben zu dem Eingriff und zum Zeitpunkt der Rückkehr des 34 Jahre alten Dreier-Spezialisten, der als Ersatzmann für den deutschen Superstar Dirk Nowitzki und Neuzugang Chandler Parsons auf den Forward-Positionen vorgesehen ist, machte Bryant nicht. mehr

Ukraine-Krise

Schachtjor Donezk verlegt Heimspiele nach Lwiw

Wegen des Konflikts im Osten des Landes trägt der ukrainische Fußballclub Schachtjor Donezk seine Heimspiele in der kommenden Saison in Lwiw aus. "Wir werden in Kiew trainieren und leben, und die Arena Lwiw wird unser Heimstadion"", teilte Trainer Mircea Lucescu am Mittwoch auf der Vereins-Homepage mit. Lwiw liegt mehr als 1000 Kilometer vom umkämpften Donezk entfernt im Westen des Landes. Die Arena war Spielort der EM 2012. Deutschland gewann dort seine Vorrundenpartien gegen Portugal (1:0) und Dänemark (2:1). Schachtjor werde laut Lucescu sobald wie möglich nach Donezk zurückkehren. Am Dienstag besiegte Schachtjor Dynamo Kiew im Supercup in Lwiw mit 2:0. Die ukrainische Premier League startet am Freitag. mehr

Tennis

Becker erreicht Achtelfinale von Atlanta

Der deutsche Tennisprofi Benjamin Becker hat das Achtelfinale des ATP-Turniers in Atlanta erreicht. In seinem Auftaktmatch besiegte der 33-Jährige aus Orscholz den Australier Matthew Ebden 6:4, 6:2. Beckers Gegner im Achtelfinale des mit 647.675 Dollar dotierten Hartplatz-Turniers wird im Erstrundenduell zwischen Lu Yen-Hsun (Taiwan/Nr. 7) und Alex Kuznetsov (USA) ermittelt. Nach nur 53 Minuten verwandelte Becker, der in Atlanta als einziger Deutscher am Start ist, seinen ersten Matchball. mehr

Kopenhagen

FC Kopenhagen bittet um Spielverlegung

Wegen der Ukraine-Krise hat der FC Kopenhagen bei der Uefa um die örtliche Verlegung des Qualifikationsspiels zur Champions League bei Dnipro Dnipropetrowsk gebeten. "Wir haben kein Problem mit der Stadt oder dem Klub. Aber niemand kann eine stabile Lage garantieren", sagte ein Sprecher. Das Hinspiel ist für den 29. Juli geplant. Die Stadt Dnipropetrowsk liegt rund 300 Kilometer von der Absturzstelle des Fluges MH17 der Malaysian Airlines entfernt. mehr

Düsseldorf

Entscheidung über Freistoß-Spray

Schon in einem Jahr könnte das bei der WM in Brasilien bewährte Freistoßspray zum Alltag in der Bundesliga gehören. Nach den Liga-Schiedsrichtern beschäftigt sich nun der Ligavorstand mit der Einführung des Sprays und einer möglichen Abstimmung der 36 Profiklubs. Die DFB-Schiedsrichterkommission unter ihrem Vorsitzenden Herbert Fandel will erst die komplette Saison in der Champions und Europa League sowie in Italien abwarten, wo das Spray zur kommenden Spielzeit eingeführt wird. mehr