Alle Sport-Artikel vom 9. Dezember 2016
Eiskunstlauf

Hanyu Erster nach dem Kurzprogramm

Der japanische Olympiasieger Yuzuru Hanyu hat das Kurzprogramm beim Grand-Prix-Finale der Eiskunstläufer im südfranzösischen Marseille überlegen gewonnen. Als einzigem gelangen ihm zwei vierfache Sprünge, Hanyu kam auf 106,53 Punkte. Mit großem Abstand Zweiter ist der Kanadier Patrick Chan (99,75 Punkte), Dritter der spanische Europameister Javier Fernandez (91,76 Zähler). Beim Kurzprogramm der Paare führen die vom fünfmaligen deutschen Weltmeister Robin Szolkowy trainierten Russen Jewgenia Tarasowa und Wladimir Morosow mit 78,60 Punkten vor den Chinesen Xiaoyi Yu und Hao Zhang (75,34 Punkte). Nur Dritte sind die kanadischen Weltmeister Meagan Duhamel und Eric Radford, die beim dreifachen Wurfaxel patzten. Das deutsche Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot hatte sich ebenfalls für Marseille qualifiziert, musste aber wegen einer angerissenen Sehne von Savchenko absagen. mehr

Basketball-Weltverband

Fiba veröffentlicht neuen WM-Qualifikationsmodus

Der Basketball-Weltverband Fiba hat den Qualifikationsmodus für die WM 2019 in China bekannt gegeben. In Europa spielen 32 Teams in zwei Gruppenphasen um zwölf Plätze. Bislang waren die WM-Teilnehmer in erster Linie über Kontinentalturniere wie die EuroBasket ermittelt worden, dies wurde geändert. Um die Nationalmannschaften mehr in den öffentlichen Fokus rücken zu können, werden ab dem neuen Jahr in neuntägigen Zeitfenstern jeweils zwei Länderspiele ausgetragen. Im November 2017 sowie im Februar und im Juni 2018 wird die erste Gruppenphase ausgespielt. In acht Vierergruppen tritt jeder gegen jeden an, es gibt Hin- und Rückspiel, drei Teams kommen weiter. Dann werden vier Sechsergruppen gebildet und die Ergebnisse aus der ersten Runde mitgenommen. Im September und November 2018 sowie im Februar 2019 kommt es zu Duellen mit den drei Mannschaften, die in der ersten Phase der Qualifikation keine Gegner waren. Die ersten Drei erhalten ein WM-Ticket. Bei der Endrunde qualifizieren sich die beiden besten europäischen Teams für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Danach werden bei vier Qualifikationsturnieren vier weitere Plätze vergeben. mehr