Alle Sport-Artikel vom 3. September 2015
Galopp

Favorit Vadamos gewinnt souverän in Iffezheim

Der vier Jahre alte Hengst Vadamos mit Vincent Cheminaud im Sattel hat auf der Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden am fünften Tag der "Großen Woche" das Darley-Oettingen-Rennen gewonnen. Der 20:10-Favorit setzte sich beim mit 70.000 Euro dotierten Hauptereignis des Programms mit fünf Längen Vorsprung vor Merry Me (David Probert) und Diplomat (Adrie de Vries) durch und spielte vor 7.200 Zuschauern förmlich mit der Konkurrenz. Andre Fabre, Frankreichs Startrainer, war extra angereist, um Vadamos zu beobachten. mehr

Golf

Kieffer und Lampert in Moskau mit gutem Start

Die Golfprofis Maximilian Kieffer (Düsseldorf) und Moritz Lampert (St. Leon-Rot) haben beim Europa-Turnier in Moskau einen guten Start erwischt. Das Duo spielte auf dem Par-71-Kurs zum Auftakt jeweils eine 68 und sortierte sich auf dem geteilten 13. Platz in der erweiterten Spitzengruppe ein. Nach einer 73er-Runde muss der dritte deutsche Starter Bernd Ritthammer (Nürnberg) am Freitag zulegen, um den Cut bei dem mit einer Million Euro dotierten Turnier zu überstehen. Nach dem ersten Tag teilen sich der Schotte Scott Jamieson und der Australier Daniel Gaunt mit jeweils 65 Schlägen die Führung. mehr

Vuelta

Degenkolb im Sprint erneut geschlagen

Der deutsche Top-Sprinter John Degenkolb (Gera) muss weiter auf einen Etappensieg bei der 70. Vuelta warten. Im Massensprint der 173 km langen zwölften Etappe von Escaldes-Engordany/Andorra ins spanische Lleida reichte es für den 26-Jährigen vom Team Giant-Alpecin am Donnerstag nur zum fünften Platz. Der Sieg ging an den Niederländer Danny van Poppel (Trek), im Gesamtklassement führt weiter der Italiener Fabio Aru (Astana). Nachdem die letzten Fahrer einer fünfköpfigen Fluchtgruppe auf dem Schlusskilometer eingeholt worden waren, entbrannte unter den Sprintern der Kampf um den Sieg. Degenkolb verpasste dabei eine gute Position und konnte, umringt von seinen Rivalen, sein Potenzial nicht voll ausspielen. Im Ziel schlug der Klassiker-Spezialist wütend mit der rechten Faust auf den Lenker. Nicht mehr an den Start ging am Donnerstag Tour-de-France-Sieger Christopher Froome. Der britische Kapitän der Sky-Mannschaft hatte bei einem Sturz auf der Königsetappe am Mittwoch einen Fußbruch erlitten, das Teilstück nach Andorra aber dennoch beendet. Froome war bei der Vuelta mit dem Ziel gestartet, als dritter Fahrer nach Jacques Anquetil (1963) und Bernard Hinault (1978) in einer Saison das Double aus Tour und Vuelta zu gewinnen. mehr

HSV-Neuzugang

Hunt trifft bei Testspiel-Debüt

Neuzugang Aaron Hunt hat bei seinem Debüt für den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gleich als Torschütze geglänzt. Beim 4:1 (3:0)-Erfolg des HSV am Donnerstag in einem nicht öffentlichen Testspiel gegen Drittligist VfL Osnabrück traf der 28-Jährige zum zwischenzeitlich 2:0 (42.). Die weiteren Treffer für die Norddeutschen erzielten Pierre-Michel Lasogga (12.), Nicolai Müller (43.) und Batuhan Altintas (78.), Marcos Alvarez (49.) traf für den VfL. mehr

Dreierpack von Son

Stielike feiert mit Südkorea 8:0-Sieg

Trainer Uli Stielike hat mit der südkoreanischen Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die WM 2018 einen 8:0-Sieg gegen Laos erzielt. Allein drei Tore erzielte dabei am Donnerstag beim Heimspiel in Hwaseong der kürzlich erst von Bayer 04 Leverkusen zu Tottenham Hotspur gewechselte Heung-Min Son. In der Gruppe G führt Südkorea mit zwei Siegen aus zwei Spielen. Zweiter ist Libanon nach einem Sieg und einer Niederlage. Ebenfalls drei Punkte nach bisher nur einem Spiel hat Kuwait als Dritter. Laos belegt den fünften und letzten Platz mit einem Punkt aus bereits drei Partien. mehr

VfL Wolfsburg

Benaglio vor Rückkehr ins Tor

Schlussmann Diego Benaglio steht vor der Rückkehr ins Tor von Bundesligist VfL Wolfsburg. Der Schweizer Keeper musste sich wegen Rückenbeschwerden in den vergangenen Wochen schonen, nun trainiert der 31-Jährige wieder ohne Schmerzen. "Er wird am Samstag in der U23 auflaufen. Ob es dann bis zum nächsten Spiel gegen den FC Ingolstadt reicht, wird man sehen. Wenn er fit ist, spielt er", sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking. In den ersten drei Liga-Spielen hatte Ersatzmann Koen Casteels für den Pokalsieger zwischen den Pfosten gestanden. mehr

2. Bundesliga

500 Karten an Flüchtlinge für Bielefeld-Heimspiel schnell verteilt

Zweitligist Arminia Bielefeld hat 500 Eintrittskarten für geflüchtete Menschen zur Verfügung gestellt. Der Andrang sei so groß gewesen, dass alle Tickets für das Heimspiel am 12. September gegen den 1. FC Heidenheim innerhalb von nur zwei ausgegeben worden seien, teilten die Ostwestfalen am Donnerstag mit. "Wir freuen uns riesig über die überwältigende Nachfrage. Den geflüchteten Menschen und ihren Begleitern wünschen wir einen tollen Nachmittag in der Schüco-Arena", sagte DSC-Geschäftsführer Gerrit Meinke. mehr

Vertrag fix

Folger und Cortese werden Teamkollegen

Jonas Folger und Sandro Cortese werden in der Motorrad-WM Teamkollegen. Folger (Tordera/Spanien) fährt im neuen Jahr für das deutsche Moto2-Team IntactGP, das zur Saison 2013 eigens für Cortese (Berkheim) gegründet worden war. Dies teilte der Rennstall am Donnerstag mit. "Jonas ist mit Sicherheit eines der größten Talente im Motorradrennsport momentan. Seit Intact GP ins Leben gerufen wurde, wird das die erste große Umstrukturierung des Teams werden", sagte Teamchef Jürgen Lingg: "Ich freue mich auf diese Herausforderung. Wir werden alles daran setzen, das bestmögliche Umfeld für unsere beiden Fahrer zur Verfügung zu stellen, damit sowohl Sandro als auch Jonas Erfolge verzeichnen können." Bereits am vergangenen Wochenende beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone waren sich die Parteien einig gewesen. Einzig die offizielle Zustimmung für den zweiten Startplatz für 2016 fehlte noch. "Mit Jonas in einem Team zusammen zu fahren, davon können wir nur profitieren", sagte Cortese am Donnerstag: "Wir sind beide auf einem guten Niveau und können uns gegenseitig pushen. Wenn wir zum Schluss beide vorne sind, ist alles gut." Folger (22), viermaliger Grand-Prix-Sieger, fährt in diesem Jahr für das spanische AGR-Team und hat zwei Rennen gewonnen. Mit 102 Punkten ist der Oberbayer WM-Sechster, der 25 Jahre alte frühere Moto3-Weltmeister Cortese (51) liegt auf Platz elf. Mit Cortese ist IntactGP bislang hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Seit dem Aufstieg in die Moto2 hat der Schwabe in knapp zweieinhalb Jahren nur einen Podiumsplatz geholt, im Vorjahr wurde Cortese in Brünn/Tschechien Dritter. In der kommenden Saison soll das deutsche Duo möglichst regelmäßig vorn dabei sein. mehr

Eintracht-Torjäger

Meier feiert Comeback bei Frankfurter Testspiel

Fünf Monate nach seiner schweren Knieverletzung hat Bundesliga-Torschützenkönig Alexander Meier bei Eintracht Frankfurt sein Comeback gefeiert. Der 32-Jährige kam am Mittwoch in einem kurzfristig angesetzten Testspiel gegen den SV Sandhausen zum Einsatz. Die Eintracht unterlag dem Zweitligisten durch ein Tor von Streli Mamba in der 75. Minute mit 0:1. Meier hielt dabei aber volle 90 Minuten durch. Der Stürmer musste sich im April aufgrund immer wiederkehrender Beschwerden an der Patellasehne operieren lassen. mehr

Weltcupfinale

Zhang gewinnt mit Sportpistole - Brodmeier erkrankt

Bowen Zhang hat beim Weltcup-Finale der Sportschützen die erste Entscheidung gewonnen. Mit der Sportpistole kam der Chinese am Donnerstag auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück auf 192,6 Ringe. Er verwies Xuan Vinh Hoang (Vietnam/189,3) und seinen Landsmann Zhiwei Wang (173,6) auf die Plätze. Ein Sportpistolenschütze des Deutschen Schützen-Bundes (DSB) hatte sich nicht für das Finale qualifiziert. In der zweiten Entscheidung des ersten Wettkampftages wollte Titelverteidiger Daniel Brodmeier aus Niederlauterbach um den Sieg in der Disziplin Gewehr liegend mitkämpfen. Der WM-Zweite aus dem Vorjahr musste jedoch kurzfristig wegen einer Grippe seine Teilnahme absagen. In Gewehrschütze Maik Eckhardt gab am Donnerstag ein langjähriger Leistungsträger seinen Rücktritt bekannt. "Ich habe keine Möglichkeit mehr, mich im Kleinkaliberbereich für das Top Team und damit für Olympia 2016 zu qualifizieren und beende deshalb meine internationale Laufbahn", sagte der 46 Jahre alte Dortmunder, der 1986 seinen ersten internationalen Einsatz hatte. mehr

Radsport

Cancellaras WM-Teilnahme in Richmond stark gefährdet

Die WM-Teilnahme des vierfachen Zeitfahr-Weltmeisters Fabian Cancellara ist akut gefährdet. "Der definitive Entscheid über einen Verzicht ist noch nicht gefallen", kommentierte Thomas Peter, Chef Leistungssport bei Swiss Cycling, am Donnerstag Presse-Berichte über ein Cancellara-Aus für die Titelkämpfe vom 20. bis 27. September in Richmond/(USA). Der 34 Jahre alte Radprofi aus der Trek-Mannschaft hatte in dieser Saison extreme gesundheitliche Probleme. Zuletzt war Cancellara bei der Vuelta auf der dritten Etappe mit Magen-Darm-Problemen ausgestiegen. Im März beim Grand Prix Harelbeke und im Juli bei der Tour de France hatte sich der Zeitfahr-Olympiasieger von Peking bei heftigen Stürzen jeweils zwei Lendenwirbel-Fortsätze gebrochen. mehr

Ruder-WM

Vier Boote erreichen Finale und lösen Olympia-Ticket

Der Deutsche Ruderverband (DRV) ist bei den Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette mit vier weiteren Booten in die Finals in den olympischen Klassen eingezogen und hat damit die ersten vier Tickets für die Sommerspiele 2016 in Rio gelöst. In den Halbfinals auf dem Lac d'Aiguebelette gelang dabei dem Männer-Doppelvierer der einzige DRV-Sieg. Das Boot um Schlagmann Hans Gruhne (Potsdam) untermauerte damit seine Medaillenambitionen eindrucksvoll. Außer dem Doppelvierer schafften auch der Vierer ohne Steuermann, die Mainzer Jason Osborne/Moritz Moos im leichten Doppelzweier und Ronja Fini Sturm/Marie-Louise Dräger (Brandenburg/Rostock) im leichten Frauen-Doppelzweier als jeweils Dritte den Sprung in den Endlauf und die Olympia-Qualifikation. Zuvor waren bereits der Deutschland-Achter und der Frauen-Doppelvierer in die Finals am Wochenende eingezogen, das Ticket für die Sommerspiele haben diese Boote aber noch nicht sicher. Marcel Hacker/Stephan Krüger stehen unterdessen im Doppelzweier-Halbfinale. Das Duo aus Magdeburg und Rostock belegte im Viertelfinale Rang zwei, das Halbfinale findet am Freitag statt. Kerstin Hartmann/Kathrin Marchand (Ulm/Leverkusen) müssen sich im Zweier ohne Steuerfrau derweil über das B-Finale für die Olympischen Spiele qualifizieren. mehr

Spanien-Rundfahrt

Tour-Sieger Froome steigt aus

Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist bei der Spanien-Rundfahrt ausgestiegen. Der britische Radprofi hatte sich auf der elften Etappe einen Kahnbeinbruch im Fuß zugezogen. Das ergaben medizinische Untersuchungen, wie Froome am Donnerstag mitteilte. Der 30 Jahre alte Sky-Kapitän war am Mittwoch schon kurz nach dem Start in eine Barriere gefahren und in eine Steinmauer geprallt. Die 138 Kilometer lange Etappe hatte er mit blutenden Wunden noch beendet. Er büßte jedoch mehr als achteinhalb Minuten auf den Tagessieger Mikel Landa aus Spanien ein. In der Gesamtwertung hatte Froome vor der 12. Etappe einen Rückstand von 7:30 Minuten auf den Träger des Roten Trikots, Fabio Aru aus Italien. Froome musste seine Hoffnungen aufgeben, als dritter Radprofi nach Jacques Anquetil (1963) und Bernard Hinault (1978) die Tour und die Vuelta in einer Saison zu gewinnen. Nach zwei zweiten Plätzen (2001 und 2014) wollte der zweimalige Toursieger die Vuelta in diesem Jahr unbedingt gewinnen. mehr

3. Liga

Osnabrück befördert Enochs zum Cheftrainer

Drittligist VfL Osnabrück hat den bisherigen Interimscoach Joe Enochs zum neuen Cheftrainer befördert. Der 44 Jahre alte gebürtige Kalifornier erhalt bei den Niedersachsen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Der frühere VfL-Spieler Enochs war nach der Beurlaubung von Trainer Maik Walpurgis eingesprungen und hatte in zwei Spielen in Cottbus und gegen Kiel zwei Siege erzielt. "Wir wollten einen Impuls in die Mannschaft geben und Joe Enochs hat genau das geschafft", begründete VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend am Donnerstag die Entscheidung für den Osnabrücker Rekordspieler Enochs. mehr

Formel 1

Bottas und Massa bleiben bei Williams

Der Finne Valtteri Bottas (26) und der brasilianische Altmeister Felipe Massa (34) werden auch in der kommenden Saison für den Traditionsrennstall Williams in der Formel 1 an den Start gehen. Im Vorfeld des Großen Preises von Italien am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) gab das Duo seine Verpflichtung für die Saison 2016 offiziell bekannt. "Wir sind beide sehr glücklich", sagte Bottas. Bottas war lange als möglicher Nachfolger seines Landsmanns Kimi Räikkönen bei Ferrari gehandelt worden, eine mögliche Verpflichtung scheiterte wohl auch an der geforderten Ablösesumme in zweistelliger Millionenhöhe. Bottas hat bisher alle seine 49 Rennen in der Königsklasse für Williams bestritten und war 2014 WM-Vierter. Der ehemalige Ferrari-Pilot Massa fährt seit 2014 für Williams, hat 221 Rennen sowie elf Siege auf dem Konto und war 2008 Vize-Weltmeister. mehr

Bundesliga

FSV-Keeper Karius hat Nationalelf im Visier

Trotz großer Konkurrenz glaubt Torwart Loris Karius von Bundesligist FSV Mainz 05 an eine Chance in der deutschen Nationalmannschaft. "Im Moment ist es schwierig, weil andere auch international Erfahrung sammeln. Das fehlt mir ein bisschen", sagte der 22-Jährige im kicker-Interview: "Dennoch kann ich mich in der Bundesliga präsentieren. Ich sehe das entspannt - aber ich verliere das Ziel nicht aus den Augen." Neben Karius gibt es in Bernd Leno (Bayer Leverkusen) und Timo Horn (1. FC Köln) weitere junge deutsche Stammkeeper in der Bundesliga. Diese Leistungsdichte hinter den Nationaltorhütern Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96) ist für den Mainzer kein Zufall: "Ich weiß nicht, ob es in anderen Jahrgängen eine solche Konstanz gab", sagte er: "Die Entwicklung ging bei uns allen stetig voran, deshalb überrascht es mich nicht, dass wir auf so einem hohen Niveau spielen." In der vergangenen Saison hatte Karius mit zehn Partien ohne Gegentreffer den Mainzer Vereinsrekord von Heinz Müller eingestellt. Auch für die neue Saison setzt er sich deshalb hohe Ziele. "Unter 40 Gegentoren wäre ein Erfolg", sagte Karius: "Das ist realisierbar. 30 pro Saison schaffen in der Liga sehr wenige, wenn man sich die letzte Saison anschaut." mehr

3. Liga

VfL Osnabrück: Joe Enochs zum Cheftrainer befördert

Drittligist VfL Osnabrück hat seinen Rekordspieler Joe Enochs zum Cheftrainer befördert. Der 44 Jahre alte Ex-Profi erhält einen Vertrag bis Sommer 2017 und beerbt Maik Walpurgis. Bereits in den vergangenen beiden Spielen war der US-Amerikaner als Interimstrainer eingesprungen und hatte dabei sechs Punkte geholt. "Ich schätze seine fachliche und soziale Kompetenz. Er identifiziert sich einhundert Prozent mit dem Verein und ist für viele unserer Anhänger eine wichtige Identifikationsfigur", sagte VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. "Das Vertrauen des Vereins, für den ich seit 1996 arbeiten darf, macht mich unheimlich stolz, und ich freue mich wahnsinnig auf meine neue Aufgabe", sagte Enochs. mehr

Fußbruch

Tour-Sieger Froome steigt bei Vuelta aus

Tour-de-France-Sieger Christopher Froome hat bei der 70. Vuelta in Spanien verletzungsbedingt aufgegeben. Der britische Radprofi zog sich am Mittwoch bei einem Sturz auf der Königsetappe nach Andorra einen Fußbruch zu, wie Untersuchungen am Donnerstagvormittag ergaben. "Die Vuelta ist für mich zu Ende", twitterte Froome, der als dritter Fahrer nach Jacques Anquetil (1963) und Bernard Hinault (1978) in einer Saison das Double aus Tour und Vuelta gewinnen wollte. Trotz der schweren Blessur hatte der 30-Jährige das schwerste Teilstück der diesjährigen Vuelta noch beendet, war aber mit schmerzverzerrtem Gesicht, einer blutenden Wunde am rechten Knie und 8:41 Minuten nach Tagessieger Mikel Landa (Spanien/Astana) ins Ziel gekommen. Erste Untersuchungen am Abend hatten bereits starke Zweifel an einer Weiterfahrt aufkommen lassen. Er sei seitlich gegen eine Barriere und eine Steinmauer geprallt und könne nicht ohne Krücken gehen, hatte Froome via Twitter mitgeteilt. Die Verletzung dürfte ziemlich sicher auch das vorzeitige Saisonende für den Sky-Kapitän bedeuten. mehr

US Open

Erstrunden-Schock für Bryan-Zwillinge

Die amerikanischen Zwillingsbrüder Mike und Bob Bryan sind völlig überraschend schon in der ersten Runde der US Open gescheitert. Das erfolgreichste Männer-Doppel der Tennis-Geschichte verlor als topgesetztes Duo bei seinem Heim-Major mit 6:7 (4:7), 7:5, 3:6 gegen Steve Johnson/Sam Querrey (USA). Damit schließen Bryan/Bryan erstmals seit 2004 eine Grand-Slam-Saison ohne einen Titelgewinn ab. Das Turnier in New York hatten die 37 Jahre alten Brüder fünfmal gewonnen – derzeit haben sie 16 Major-Triumphe auf dem Konto. mehr

Major League Baseball

555. Karriere-Homerun für Albert Pujols

Den 555. Homerun seiner Baseball-Karriere hat Albert Pujols beim 9:4-Erfolg seiner Los Angeles Angels bei den Oakland A's geschafft. Mit dieser Marke schob sich der 35-Jährige aus der Dominikanischen Republik an die 14. Position der "ewigen" Bestenliste der Major League Baseball (MLB), gemeinsam mit Manny Ramirez. Noch acht weitere Homeruns, und Pujols würde sich auf Position 13 verbessern, die zurzeit Reggie Jackson (563) einnimmt. Ganz nach oben dürfte es Albert Pujols aber nicht mehr schaffen. Angeführt wird das MLB-Ranking von Barry Bonds, der es auf 762 Homeruns brachte, Zweiter ist Hank Aaron (755). mehr

Istanbul

Großkreutz darf bis 2016 nur mittrainieren

Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz wird nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Galatasaray Istanbul erst im neuen Jahr für den türkischen Meister spielen dürfen. Der Weltfußball-Verband Fifa verweigerte ihm die Spielgenehmigung. "Ich danke Galatasaray Istanbul für diese Möglichkeit. Die Fifa hat meine Spielberechtigung nicht anerkannt, trotzdem werde ich ab der kommenden Woche mich nach Istanbul begeben und eingewöhnen", schrieb der 27-Jährige bei Instagram. "Ich habe nun leider bis Januar die Zeit, mich nur im Training zu beweisen." Borussia Dortmund bestätigte auf seiner Homepage, dass der Transfer sofort vollzogen werde. mehr

Wm 1974

Die Wasserschlacht von Frankfurt

Der Sommer 1974 war nicht besonders arm an Niederschlägen. Aber was am 3. Juli auf den Rasen des Frankfurter Waldstadions niederging, war eher eine Flut als ein Schauer. Der Platz sah aus wie ein Hochmoor im Emsland, selbst nachdem der größte Teil der Wassermassen mit Walzen vom Feld geschoben worden war. Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hatte im Spiel deshalb zwei Gegner. Den Platz, der ihr Tempospiel bremste, und die deutsche Mannschaft mit den weltweit nicht unbekannten Kollegen Beckenbauer, Müller, Overath und (vor allem) Maier. Der Torwart aus München parierte, was die Polen beim Wasserpolo aufs Tor brachten. Deutschland gewann mit 1:0 (das Tor schoss natürlich Müller), zog ins WM-Finale ein und holte den Titel. mehr