Alle Sport-Artikel vom 5. März 2015
Borussia Mönchengladbach

Kruse und Herrmann schießen Gladbach ins Viertelfinale

Das Motto für den Abend hatten die Fans der Offenbacher Kicker in großen silbernen Lettern auf ein Plakat geschrieben: "Unter Flutlicht ist es Kickers-Zeit" war da zu lesen, und es sollte den Favoriten beeindrucken. Einige hat der hessische Regionalligist im DFB-Pokal schon gestürzt in seinem engen Stadion am Bieberer Berg. Nun sollte es auch Borussia Mönchengladbach erwischen, den aktuellen Dritten der Bundesliga. Doch die nächste Sensation blieb aus, Gladbach siegte 2:0. mehr

Linksverteidiger

Oczipka soll in Frankfurt bis 2019 verlängern

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt bindet einen weiteren Stammspieler langfristig an sich. Nach Torwart Kevin Trapp (bis 2019) wird auch Linksverteidiger Bastian Oczipka seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag voraussichtlich bis 2019 verlängern. Das berichtete die Bild-Zeitung am Donnerstag. Oczipka (26) spielt seit 2012 für die Eintracht. In dieser Saison kam der ehemalige Leverkusener bereits zu 20 Einsätzen und gab dabei drei Torvorlagen. mehr

"Einbruch bei TV-Quoten"

Rodel-Verband klagt über finanzielle Folgen durch Winter-WM 2022

Durch die von der Fifa geplante Fußball-WM 2022 im Winter droht dem Rodel-Sport nach Ansicht von Weltverbandschef Josef Fendt ein großer finanzieller Schaden. Sollte die WM in Katar wie erwartet in den Monaten November und Dezember stattfinden, habe das einen "Einbruch bei den bislang immer sehr guten TV-Quoten" zur Folge, sagte Fendt am Donnerstag. Weil Sponsorengelder meist an TV-Zeiten gekoppelt sind, wirke sich das auf die Finanzierung aus. Fendt erneuerte einen schon von Ski-Verbands-Präsident Gian-Franco Kasper in einem dpa-Interview geäußerten Vorwurf, dass die Fifa unter Joseph Blatter auf die Anliegen der olympischen Wintersportverbände (AIOWF) überhaupt nicht eingehe. Vor einem Jahr habe die Vereinigung dem Fußball-Weltverband in der Angelegenheit geschrieben. "Der Brief ist nicht einmal beantwortet worden", kritisierte Fendt. mehr

Trainer des SC Freiburg

Streich muss 8000 Euro Geldstrafe zahlen

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg muss wegen unsportlichen Verhaltens eine Geldstrafe von 8000 Euro zahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes am Donnerstag. Streich hatte sich am 21. Februar während des Bundesliga- Spiels gegen 1899 Hoffenheim "unsportlich gegenüber den Hoffenheimer Offiziellen geäußert", hieß es in der Urteilsbegründung. Dem 49-Jährigen bleibt jetzt noch die Möglichkeit, binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht zu beantragen. mehr

Golf

Kieffer und Lampert zum Auftakt der Africa Open im Mittelfeld

Die deutschen Golfprofis Maximilian Kieffer und Moritz Lampert haben einen guten Start in die Africa Open verpasst. Der 24 Jahre alte Düsseldorfer Kieffer und der zwei Jahre jüngere Lampert aus St. Leon-Rot spielten am Donnerstag im südafrikanischen East London eine 74er Runde und liegen damit nur auf dem geteilten 89. Platz. Spitzenreiter zum Auftakt des mit rund einer Million Euro dotierten Turniers der European Tour sind der Ire Kevin Phelan und Matt Ford aus England. Beide spielten auf dem Par-72-Kurs des East London Golf Clubs eine 67er Runde. mehr

Knallkörper gezündet

10.000 Euro Geldstrafe für Hannover 96

Fußball-Bundesligist Hannover 96 kommt das Fehlverhalten einiger Fans teuer zu stehen: Das DFB-Sportgericht belegte die Niedersachsen am Donnerstag wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger während des Bundesligaspiels bei Werder Bremen am 13. Dezember (3:3) mit einer Geldstrafe von 10.000 Euro. Zusätzlich muss 96 einen Betrag von 10.000 Euro für die Anschaffung einer Softwarelösung zur Dokumentation und Verbesserung des Ordnungsdienstkonzeptes verwenden. Vierzig Minuten vor Beginn des Nordduells wurden im Gästeblock insgesamt fünf Knallkörper gezündet. Zwei Personen erlitten ein Knalltrauma. mehr

Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizei

DFB belegt Nürnberg mit 17.500 Euro Strafe

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bittet den Zweitligisten 1. FC Nürnberg wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zur Kasse. Der Bundesliga-Absteiger wurde am Donnerstag mit einer Geldstrafe in Höhe von 17.500 Euro belegt. Zudem soll der Club 30.000 Euro für die Anschaffung eines modernen, hochauflösenden Kamerasystems im Nürnberger Stadion verwenden. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am 29. September (3:2) war es im Stadionbereich zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Nürnberger Anhängern und der Polizei sowie Ordnungskräften gekommen. Gegen das Urteil kann binnen 24 Stunden Einspruch beim Sportgericht eingelegt werden. mehr

Hamburger SV

Zinnbauer hofft auf Behrami, Jansen, Cleber und Olic

HSV-Trainer Josef Zinnbauer hofft im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund auf vier Rückkehrer. "Mit Glück kehren Marcell Jansen, Valon Behrami, Ivica Olic und Cléber auf den grünen Rasen zurück", sagte der Coach am Donnerstag in Hamburg. Auch Stürmer Pierre-Michel Lasogga macht im Training gute Fortschritte, soll aber nicht zu früh eingesetzt werden. Zinnbauer hob besonders Behramis Führungsqualitäten hervor: "In der Vorrunde haben wir mit Valon richtig gute Leistungen gezeigt. Er ist immer ein wichtiger Spieler, wenn es gegen den Ball geht. Er ist ein Schlüsselspieler." Jansen könnte den gesperrten Matthias Ostrzolek als Linksverteidiger vertreten. mehr

Italien

Serie A mit 1,7 Milliarden Euro verschuldet

Die italienischen Fußball-Klubs rutschen immer tiefer in die roten Zahlen. Die 20 Vereine der Serie A haben in der Saison 2013/14 ihre Schulden um 143 Millionen auf insgesamt 1,715 Milliarden Euro erhöht. Das geht aus einem Bericht der Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport vom Donnerstag hervor. In den vergangenen fünf Jahren sei die Verschuldung der italienischen Erstligisten um 27 Prozent gestiegen. Am tiefsten in der Kreide steht Inter Mailand, der Klub des Weltmeisters Lukas Podolski. 360,5 Millionen Euro schuldet der Verein im Besitz des indonesischen Medientycoons Erick Thohir den Banken. In der vergangenen Saison verbuchte der Europa-League-Gegner des VfL Wolfsburg ein Minus von 102,4 Millionen Euro. Mit 244 Millionen Euro verschuldet ist Inters Stadtrivale AC Mailand. Der Klub des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi meldete einen Verlust von 15,7 Millionen Euro. mehr

Bundesliga

Wolfsburg auch in Augsburg ohne Perisic und Arnold

Bundesligist VfL Wolfsburg muss am Samstag beim FC Augsburg (15.30 Uhr) erneut auf Ivan Perisic und Maximilian Arnold verzichten. "Bei Maxi wird es eng. Ich glaube nicht, dass es funktioniert", sagte Trainer Dieter Hecking am Donnerstag. Der Mittelfeldspieler hatte schon beim 2:0-Pokalsieg am Mittwoch bei RB Leipzig wegen Rückenproblemen gefehlt. Auch einen Tag später konnte Arnold noch nicht wieder trainieren. Perisic ist nach seiner Gesäßmuskelzerrung zwar wieder im Training, für Augsburg aber noch keine Alternative. "Ivan ist auf einem guten Weg. Es freut mich, dass er sich wieder herankämpft. Ich glaube aber nicht, dass es für Samstag reicht", sagte Hecking. mehr

1899 Hoffenheim

Kim und Elyounoussi angeschlagen

Bundesligist 1899 Hoffenheim bangt vor dem Spiel beim FC Schalke 04 am Samstag um den Einsatz von Jun-Su Kim. Der südkoreanische Außenverteidiger leidet noch immer unter einer Wadenverletzung. "Die Hoffnung, dass er spielen kann, ist da. Wir müssen sehen, wie der Fuß reagiert", sagte Trainer Markus Gisdol am Donnerstag. Weiterhin angeschlagen ist auch Angreifer Tarek Elyounoussi, der unter einer Oberschenkelverletzung leidet. Gisdol rechnet beim Duell des Tabellenfünften gegen den -siebten mit erbittertem Widerstand seines Ex-Clubs, nachdem die "Königsblauen" am vergangenen Wochenende 0:3 bei Borussia Dortmund verloren haben. "Sie werden alles auf den Prüfstand stellen, das kann ich aus meiner zweijährigen Erfahrung dort sagen. Wenn du ein Derby verlierst, knallt es in Gelsenkirchen." mehr

Brasilien-Coach

Dunga beruft Luiz Gustavo und Firmino für Testspiele

Die brasilianischen Bundesliga-Profis Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg) und Roberto Firmino (Hoffenheim) sind in diesem Monat bei Testspielen ihrer Selecao gegen Frankreich und Chile dabei. Nationaltrainer Carlos Dunga berief beide am Donnerstag in Rio de Janeiro in sein Aufgebot. Neben den in Deutschland spielenden Profis stehen auch die Top-Stars Neymar (FC Barcelona) und David Luiz (Paris Saint Germain) im Kader. Brasilien trifft am 26. März in Paris auf Frankreich und am 29. März in London auf Chile. mehr

Zypern

Unbekannte bekennen sich zu Anschlägen auf Schiedsrichter

Unbekannte haben sich zu zwei Bombenanschlägen auf Büros des zyprischen Fußball-Schiedsrichterverbands im vergangenen Oktober bekannt. Die Täter übernahmen in einem Schreiben außerdem die Verantwortung für einen Anschlag vor dem Haus eines Schiedsrichters in der Kleinstadt Aradippou, wie die zyprische Zeitung "Phileleftheros" am Donnerstag berichtete. Der Brief sei nach dem Anruf eines Unbekannten am Mittwoch von einem Journalisten auf einer Stadiontribüne in Nikosia gefunden worden. Das Schreiben soll von fanatischen Fans des Vereins Omonia Nikosia stammen. Darin werde unter anderem den Vorständen des zyprischen Fußball-Verbandes und des rivalisierenden Clubs Apoel Nikosia sowie der regierenden konservativen Partei Disy "der Krieg" angesagt. Sie seien für das "Verfaulen des zyprischen Fußballs" verantwortlich, zitierte der Bericht aus dem Brief. Die zyprische Justiz untersucht derzeit mehrere angebliche Fälle von Manipulation im Fußball in Zypern. In den vergangenen Monaten war es auf der Mittelmeerinsel wiederholt zu schweren Ausschreitungen am Rande von Spielen gekommen. Die Bombenanschläge im vergangenen Jahr verursachten erhebliche Schäden, verletzt wurde niemand. mehr

Turnen

Hambüchen nach Grippe "noch nicht auf dem Topstand"

Die Folgen einer schweren Grippe machen Turnstar Fabian Hambüchen immer noch zu schaffen. "Ich bin auch jetzt nach fünf Wochen noch nicht auf dem Topstand. Das hat mich schon ziemlich aus den Socken gezogen", sagte der 27-jährige Wetzlarer am Donnerstag in Frankfurt am Main. Der ehemalige Reck-Weltmeister musste zuletzt seine Teilnahme am ersten Mehrkampf-Weltcup des Jahres am 7. März im US-amerikanischen Arlington wegen der Krankheit absagen. "Zwei Wochen sind da wirklich flachgefallen. Mir haben jegliche Kraft und Ausdauer gefehlt." Anfang Mai warten auf Hambüchen nun der World Challenge Cup in Brasilien und im Oktober die Weltmeisterschaften in Glasgow mit Olympia-Qualifikation. Bei der EM im April im französischen Montpellier geht Hambüchen aber nicht an den Start. "Dadurch dass die WM dieses Jahr entscheidend ist für Olympia, wurde ganz klar die Devise ausgegeben, dass wir nur zwei Höhepunkte in diesem Jahr machen", so Hambüchen. Als ersten wichtigen Auftritt wertet er die Europaspiele im Juni in Baku. mehr

Fußball

Senegal: Ex-Profi Cisse neuer Nationaltrainer

Der ehemalige Fußballprofi Aliou Cisse ist neuer Nationaltrainer in seiner Heimat Senegal. Der 38-Jährige, der 35 Länderspiele für die Westafrikaner absolviert hat und zwischenzeitlich Kapitän war, erhielt einen Vertrag über vier Jahre. Cisse, der in seiner aktiven Zeit hauptsächlich in Frankreich und England aktiv war, tritt die Nachfolge von Alain Giresse an. Der 62-jährige Franzose war nach dem enttäuschenden Vorrundenaus beim Afrika-Cup zu Jahresbeginn entlassen worden. mehr

FSV Mainz 05

Bengtsson fällt aus, Baumgartlinger und Diaz wieder fit

Bundesligist FSV Mainz 05 muss am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Borussia Mönchengladbach auf Abwehrspieler Pierre Bengtsson verzichten. Der Schwede (26) leidet an einem grippalen Infekt. Diesen hat Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger derweil auskuriert und ist wieder eine mögliche Option für Trainer Martin Schmidt. Auch Junior Diaz, der zwei Spiele wegen Knieproblemen ausgefallen war, ist wieder fit. Gegen Mönchengladbach will Schmidt "keine Experimente" eingehen. Dass der Tabellendritte ein kräftezehrendes Pokal-Achtelfinale beim Viertligisten Kickers Offenbach (2:0) hinter sich hat, sei "kein Vorteil" für seine Mannschaft, sagte der Coach. mehr

Bundesliga

FC Bayern: Benatia zurück im Training

Rekordmeister Bayern München kann wohl in Kürze wieder auf Abwehrspieler Medhi Benatia zurückgreifen. Der Kapitän der marokkanischen Nationalmannschaft ist nach überstandenen muskulären Problemen in Rücken und Oberschenkel am Donnerstag ins Mannschaftstraining der Münchner zurückgekehrt. Benatia (27) verpasste wegen der Verletzung die vergangenen vier Pflichtspiele. Zuletzt kam er Mitte Februar beim Heimspiel des FC Bayern gegen den Hamburger SV (8:0) zum Einsatz, als er in der 59. Minute ausgewechselt wurde. mehr

Handball

Saison-Aus für Leipzigs Nationalspielerin Lang

Für Handball-Nationalspielerin Saskia Lang (28) ist die Saison vorzeitig beendet. Die Rückraumspielerin des noch amtierenden DHB-Pokalsiegers HC Leipzig erlitt beim 27:23-Sieg ihrer Mannschaft am Mittwoch im Bundesligaspiel bei den Bad Wildungen Vipers einen Muskelbündelriss in der Wade. Damit steht die 28-Jährige auch dem neuen Bundestrainer Jakob Vestergaard vorerst nicht zur Verfügung. Ob Saskia Lang rechtzeitig vor den WM-Play-offs der deutschen Mannschaft im Juni gegen Russland wieder fit wird, ist derzeit nicht absehbar. mehr

Abfahrt in Kvitfjell

Deutsche mit guten Trainingsleistungen

Die deutschen Ski-Rennläufer haben beim ersten Training für die Weltcup-Abfahrt am Samstag im norwegischen Kvitfjell überzeugt. Josef Ferstl (Hammer) belegte auf der Olympiastrecke von 1994 Rang zehn, Andreas Sander (Ennepatel) erreichte mit der hohen Startnummer 52 Rang zwölf. Schnellster war Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt (Österreich) vor Werner Heel (Italien/0,63 Sekunden zurück) und Guillermo Fayed (Frankreich/0,68). Das für Donnerstag geplante Training für die Weltcup-Abfahrt der Frauen am kommenden Samstag in Garmisch-Partenkirchen wurde dagegen abgesagt. Grund waren die schlechten Witterungsbedingungen im Werdenfelser Land sowie der daraus resultierende Zustand der Kandahar-Piste. Das einzige Training soll damit am Freitag stattfinden. Neben der Abfahrt ist außerdem am Sonntag ein Super-G geplant. mehr

Manipulationsverdacht

Ex-Klubchef von Osasuna festgenommen

Wegen des Verdachts der Manipulation von Spielen in der ersten spanischen Fußball-Liga sind drei ehemalige Klubführer von CA Osasuna festgenommen worden. Wie am Donnerstag aus Justizkreisen in Pamplona in Nordspanien verlautete, war darunter auch der frühere Vereinspräsident Miguel Archanco. Die spanische Justiz ermittelt wegen des Verdachts, dass die frühere Vereinsführung versucht haben soll, Ende der vorigen Saison den Ausgang mehrerer Spiele zu manipulieren. Damit sollte der drohende Abstieg von CA Osasuna verhindert werden. Der jetzige Klubchef hatte die Ermittler darüber informiert, dass wenigstens 2,4 Millionen Euro von den Konten verschwunden seien. Danach gibt es keine Belege darüber, für welche Zwecke das Geld ausgegeben wurde. Der zuständige Ermittlungsrichter geht davon aus, dass sogar über 3,7 Millionen Euro für Manipulationen ausgegeben worden sein könnten. Im Mittelpunkt der Affäre stehen drei Spiele am 37. und 38. Spieltag der vorigen Saison: Espanyol Barcelona gegen Osasuna (1:1), Betis Sevilla gegen Real Valladolid (4:3) und Osasuna gegen Betis (2:1). CA Osasuna konnte den Abstieg damals nicht verhindern. Die Vereinsführung trat daraufhin im Juni 2014 zurück. Sie äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. mehr

Handball

Wetzlar verlängert mit Lipovina

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar setzt auch in Zukunft auf die Dienste von Rückraumspieler Vladan Lipovina. Der Tabellenzehnte verlängerte den Vertrag mit dem 21-jährigen Montenegriner vorzeitig bis zum 30. Juni 2017. Lipovina war im November 2014 von Champions-League-Teilnehmer HC Metalurg nach Wetzlar gewechselt. "Wir freuen uns sehr, dass wir weiterhin mit Vladan planen können. Er ist ein großes Rückraumtalent und verfügt über alle Möglichkeiten, die es braucht, um ein gestandener Bundesliga-Spieler zu werden", sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. mehr

Skeleton

Grotheer und Jungk kämpfen bei WM noch um Bronze

Die deutschen Skeletonpiloten Christopher Grotheer und Axel Jungk kämpfen bei der Weltmeisterschaft in Winterberg um die Bronzemedaille. Nach zwei von vier Läufen hat der Oberhofer Grotheer nur 0,21 Sekunden Rückstand auf den drittplatzierten Letten Tomass Dukurs. Vier Hundertstelsekunden dahinter liegt der Riesaer Jungk, der am Donnerstag seinen 24. Geburtstag feierte. Weltcup-Gesamtsieger Martins Dukurs aus Lettland führt zur Halbzeit vor Titelverteidiger Alexander Tretjakow aus Russland. Kilian von Schleinitz aus Königssee geht als Achter in die letzten beiden Läufe am Freitag. Sein Vereinskollege Martin Rosenberger ist 16. mehr

Frauen-Bundesliga

Wolfsburg holt Norwegens Talent Jensen

Der deutsche Frauenfußball-Meister und Champions-League-Sieger VfL Wolfsburg hat sich das norwegische Nachwuchstalent Synne Jensen (19) geangelt. Die U19-Nationalspielerin kommt im Sommer ablösefrei vom norwegischen Erstligisten Kolbotn IL und unterzeichnete bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2018. "Wir wollen sie mittelfristig an die Mannschaft heranführen und verstehen die Verpflichtung als Investition in die Zukunft. Wir sehen bei Synne Jensen ein enormes Entwicklungspotenzial", sagte Ralf Kellermann, Cheftrainer und Sportlicher Leiter beim VfL. Die Offensivspielerin wird nach der im vergangenen Sommer verpflichteten Nationalspielerin Caroline Graham Hansen (20) die zweite junge norwegische Spielerin beim Bundesliga-Tabellenführer. mehr

Ex-Profi

Aliou Cisse wird Nationaltrainer in Senegal

Ex-Profi Aliou Cisse wird neuer Trainer der senegalesischen Nationalmannschaft. Der 38-jährige ehemalige Kapitän Senegals unterschrieb einen Vierjahresvertrag, wie der nationale Verband am Donnerstag mitteilte. Cisse folgt auf den Franzosen Alain Giresse, der nach Senegals Erstrunden-Aus beim Afrika-Cup im Januar aus dem Amt schied. Zuletzt trainierte Cisse die Olympia-Mannschaft Senegals. Zuvor war er Co-Trainer des senegalesischen Nationalteams. Als Kapitän führte der frühere Mittelfeldspieler sein Land bei der WM 2002 bis ins Viertelfinale. Cisse spielte unter anderem in Frankreich für die Clubs Paris Saint Germain, CS Sedan Ardennes und Montpellier HSC. mehr

Sporthilfe

Kombi-Weltmeister Rydzek Sportler des Monats Februar

Kombinierer Johannes Rydzek (23) ist Sportler des Monats Februar. Der 23-Jährige war bei den nordischen Ski-Weltmeisterschaften im schwedischen Falun der überragende Teilnehmer. Der Oberstdorfer gewann Gold von der Normalschanze und mit dem Team. Zudem holte er Silber im Teamsprint und Bronze von der Großschanze. Rydzek setzte sich bei der Wahl durch die 3800 von der Sporthilfe geförderten Athleten mit 39,9 Prozent der Stimmen durch. Damit verwies er die Skisprung-Doppelweltmeister Severin Freund (Rastbüchl/30,8) und Carina Vogt (Degenfeld/29,3) auf die nächsten Plätze. mehr

Tischtennis-Meisterin

Shan Xiaona sagt Start in Chemnitz ab

Titelverteidigerin Shan Xiaona hat ihren Start bei den deutschen Tischtennis-Meisterschaften von Freitag bis Sonntag in Chemnitz abgesagt. Die Berlinerin kann nach Angaben des DTTB wegen eines Muskelfaserrisses nicht spielen. Auch Team-Europameisterin Han Ying vom polnischen Club Tarnobrzeg zog ihre Teilnahme zurück. Dadurch rückte Ex-Europameisterin Jiaduo Wu (Metz/Frankreich) auf Position eins der Setzliste. Bei den Herren ist Europameister und Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov (Orenburg/Russland)) an Nummer eins vor dem neunmaligen Meister Timo Boll (Düsseldorf) gesetzt. mehr

Golf

Durchwachsener Start für Gal und Masson

Einen durchwachsenen Start erwischten die deutschen Profigolferinnen Caroline Masson (25/Gladbeck) und Sandra Gal (Düsseldorf/29) beim US-Tour-Turnier im asiatischen Stadtstaat Singapur. Masson spielte auf dem Par-72-Kurs im Sentosa Golf Club eine 71 und belegte damit nach dem ersten Tag Platz 23. Gal, in der Vorwoche in Chon Buri/Thailand Siebte, blieb einen Schlag über Par (73) und rangierte auf Position 39. Gemeinsame Spitzenreiterinnen bei dem mit 1,4 Millionen Dollar dotierten Turnier waren die ehemaligen Weltranglistenersten Park Inbee aus Südkorea und Tseng Yani aus Taiwan. Beide benötigten nur 66 Schläge und damit einen weniger als die drittplatzierte Amerikanerin Angela Stanford. Zu einem Verfolger-Quintett auf Rang vier (68 Schläge) gehörte auch Branchenführerin Lydia Ko aus Neuseeland. mehr

Alpine Para-WM

Schaffelhuber in der Abfahrt nur Dritte

Die Gold-Serie von Anna Schaffelhuber ist gerissen: Bei der alpinen Para-WM in Panorama/Kanada wurde die 22-Jährige zum Auftakt in der Abfahrt nur Dritte. Bei den Paralympics im Vorjahr in Sotschi hatte die Monoski-Fahrerin bei fünf Starts fünfmal Gold gewonnen. Sie war daraufhin Behindertensportlerin des Jahres geworden und hatte bei der Wahl der Sportlerin des Jahres Rang vier belegt. Zudem ist sie für den Laureus Award nominiert. Diesmal musste sich die Bayerin der Österreicherin Claudia Lösch und der Japanerin Momoka Muraoka geschlagen geben. Schaffelhuber war mit der Zielsetzung, wieder fünfmal gewinnen zu wollen, nach Kanada geflogen: "Alles andere wäre ja ein Schmarrn." Silber holte zum Auftakt in Kanada in der stehenden Klasse Andrea Rothfuss (Mitteltal), die in Sotschi einmal Gold und zweinal Silber gewonnen hatte. mehr

München

FC Bayern souverän gegen Braunschweig

Titelverteidiger Bayern München nimmt weiter Kurs auf den dritten DFB-Pokalsieg in Serie. Der Rekordchampion musste sich allerdings im Achtelfinale mit einem unspektakulären 2:0 (1:0) gegen den tapferen Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig begnügen. David Alaba mit einem Freistoßtraumtor (45.+1 Minute) und Weltmeister Mario Götze (57.) sorgten vor 75 000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena für den Einzug ins Viertelfinale (7./8. April). Die Gäste durften stolz sein, sich besser als etliche Bundesligisten in München verkauft zu haben. mehr

Vila Real

Fußballerinnen unterliegen 2:4

Trotz eines Blitzstarts hat der 22. Algarve-Cup für die deutschen Fußballerinnen enttäuschend begonnen. Die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid unterlag bei der "Mini-WM" knapp drei Monate vor der Endrunde in Kanada im Prestigeduell mit Schweden nach einer 2:0-Führung mit 2:4 (2:1). Dabei brachten Dzsenifer Marozsan (2.) und Simone Laudehr (3.) das deutsche Team mit den ersten Angriffen per Doppelschlag in Führung. Vor dem 2:2 leistete sich Torhüterin Nadine Angerer einen schweren Fehler. mehr

Leverkusen

Bayer Leverkusen tut der Erfolg im DFB-Pokal gut

Für Bayer Leverkusen war der 2:0-Sieg gegen Zweitligist Kaiserslautern der Abschluss einer perfekten Woche. 1:0 gegen Atlético Madrid im Achtelfinalhinspiel in der Champions League, 1:0 gegen Freiburg in der Liga und schließlich der Einzug ins Pokal-Viertelfinale. Dass Leverkusen mit einer mäßigen Leistung gegen die starken Pfälzer die Verlängerung und einen direkt verwandelten Freistoß von Hakan Calhanoglu als Türöffner brauchte, nahmen auch die Verantwortlichen wahr. Geschäftsführer Michael Schade sagte: "Wir hatten vor, keines der drei Spiele zu verlieren. Wir haben dreimal gewonnen - manchmal überzeugend wie gegen Madrid, manchmal weniger überzeugend wie heute." Trainer Roger Schmidt schwärmte indes noch vom Tor des Kunstschützen Calhanoglu: "Ein schönes Tor, ein wichtiges Tor." Bei 30 bis 40 Prozent seiner Freistöße treffe der türkische Nationalspieler ins Tor. mehr