Alle Sport-Artikel vom 28. Mai 2016
Ehemaliger HSV-Profi

Mladen Petric verkündet Karriereende

Der langjährige Bundesliga-Fußballer Mladen Petric beendet am Sonntag seine Karriere. Das verkündete der Stürmer von Panathinaikos Athen am Samstagabend via Facebook. "Egal, wie sehr es weh tut, morgen wird mein letztes Spiel sein", schrieb der 35 Jahre alte Kroate. "Nach 19 Jahren als Profi ist die Zeit gekommen, sich zu verabschieden." Petric wuchs in der Schweiz auf und wechselte 2007 vom FC Basel zu Borussia Dortmund. Nach 13 Toren in 29 Bundesliga-Spielen wechselte der 45-malige kroatische Nationalspieler zum Hamburger SV. Dort traf er in 99 Ligaspielen weitere 38 Mal. Nach weiteren Stationen beim FC Fulham und West Ham United zog es Petric nach Athen, wo er nun seine Karriere beenden wird. mehr

Springreiten

Beerbaum mit zweitem Sieg auf der Global Champions Tour

Springreiter Ludger Beerbaum hat seinen zweiten Sieg auf der Global Champions Tour in diesem Jahr gefeiert. Der viermalige Olympiasieger gewann am Samstag den Großen Preis in Chantilliy. Auf Chiara setzte sich der Riesenbecker im Stechen mit dem schnellsten fehlerfreien Ritt durch und kassierte 100.000 Euro. Daniel Deußer machte mit Platz zwei den deutschen Doppelerfolg perfekt. Der in Belgien lebende zweimalige deutsche Meister war auf First Class nur 0,7 Sekunden langsamer als Beerbaum, durfte sich aber mit immerhin noch 60.000 Euro trösten. Beerbaum hatte in diesem Jahr schon das Champions-Tour-Springen im Rahmen des Derby-Turniers in Hamburg für sich entschieden, vor einer Woche war Marcus Ehning in Madrid siegreich. Dritter wurde in Chantilly der Kolumbianer Daniel Bluman auf Apardi vor die Australierin Edwina Tops-Alexander auf Caretina de Joter. Auch sie waren im Stechen ohne Abwurf geblieben. Insgesamt hatten nach zwei Umläufen acht von 46 gestarteten Paaren den entscheidenden Durchgang erreicht. David Will auf Mic Mac du Tillard und Hans-Dieter Dreher auf Cool and Easy hatten sich zwar für die zweite Runde der besten 18 qualifiziert, aber den Sprung ins Stechen verpasst. Sie beendeten das Springen auf den Plätzen elf und 17. Meredith Michaels-Beerbaum auf Apsara und Christian Ahlmann auf Colorit landeten mit Fehlern in Runde eins auf den Plätzen 25 und 35. Das französische Chantilly war die siebte von 15 Stationen. Die Global Champions Tour ist die weltweit höchstdotierte Serie im Springreiten. In der Gesamtwertung rückte Beerbaum hinter Ahlmann auf Platz zwei. mehr

Triathlon-EM

Haug verpasst Medaille knapp

Deutschlands Top-Triathletin Anne Haug hat bei den Europameisterschaften in Lissabon als Fünfte knapp eine Medaille verpasst. Die 33-Jährige aus Saarbrücken benötigte für die olympische Kurz-Distanz von 1500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen 2:04:45 Stunden, zum Podest fehlten 21 Sekunden. Das Olympia-Ticket für Rio hatte Haug bereits im April gelöst. Europameisterin wurde die Britin India Lee nach 2:04:03 Stunden vor Julija Jelistratowa (Ukraine) und Zsofia Kovacs aus Ungarn. Bei den Männern wurde der Spanier Javier Gomez zum fünften Mal Europameister. Der 33-Jährige gewann in 1:49:30 Stunden vor dem Russen Dimitri Poljanski und Andrea Salvisberg aus der Schweiz. Bester Deutscher war Jonathan Zipf (Saarbrücken) auf dem 18. Platz. mehr

Leichtathletik

Zehnkämpfer Kazmirek auf Olympia-Kurs

Vorjahressieger Kai Kazmirek liegt beim Zehnkampf-Meeting im österreichischen Götzis auf Olympia-Kurs. Der WM-Sechste von der LG Rhein-Wied belegte nach fünf Disziplinen und dem ersten Tag mit 4417 Punkten den zweiten Platz. Die Führung übernahm am Samstag der kanadische Favorit Damian Warner (4424) vor dem Amerikaner Jeremy Taiwo (4373). Der WM-Dritte Rico Freimuth (Halle/Saale) war nach drei ungültigen Versuchen im Weitsprung ausgeschieden und muss nun ebenso wie der Ulmer Arthur Abele auf die letzte Qualifikationschance Ende Juni in Ratingen setzen. Abele erlebte das gleiche Missgeschick im Kugelstoßen. Die Olympia-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für Rio de Janeiro steht bei 8100 Punkten. mehr

Mittelfeldspieler von Werder Bremen

Junuzovic will erst nach EM über Zukunft entscheiden

Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic hat seine Zukunft beim Bundesligisten Werder Bremen offen gelassen. Der 28-Jährige kündigte am Samstag im Trainingslager von Österreichs Nationalmannschaft in Flims in der Schweiz an, sich erst nach der Europameisterschaft in Frankreich über seine Pläne zu äußern. "Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit", meinte er etwas kryptisch. Junuzovic hat in Bremen noch einen Vertrag bis 2018. Mit dem SV Werder hatte er nach einer schwierigen Saison erst am letzten Bundesliga-Spieltag den Klassenverbleib perfekt gemacht. Nach der Spielzeit musste Sportchef Thomas Eichin den Klub verlassen. Der umstrittene Trainer Viktor Skripnik durfte bleiben und erhielt zuletzt Rückendeckung von Eichins Nachfolger Frank Baumann. "Der Aufsichtsrat hat entschieden, das ist zu akzeptieren", sagte Junuzovic zu den jüngsten Entwicklungen in Bremen. "Alles andere bekomme ich hier im Team ein bisschen mit und habe ich auch mitbekommen." Mit dem österreichischen Team trifft er in der Gruppe F am 14. Juni auf Ungarn, vier Tage später auf Portugal und am 22. Juni auf Island. mehr

Schwedischer Mittelfeldspieler

Källström beendet nach EM Karriere in Nationalelf

Mittelfeldspieler Kim Källström wird nach der EM seine Karriere in der schwedischen Nationalmannschaft beenden. "Die Entscheidung fühlt sich richtig an", zitierten am Samstag schwedische Medien übereinstimmend den 33 Jahre alten Profi von Grasshopper Zürich. "Es fühlt sich richtig an, die Karriere im Nationalteam mit einem großen Turnier zu beenden und es fühlt sich gut an, es schon vor der EM bekanntzugeben." Källström ist im defensiven Mittelfeld der Schweden eine feste Größe. 2001 debütierte er für die A-Mannschaft der Skandinavier, seitdem hat er 127 Länderspiele absolviert. Auch Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic will Medienberichten zufolge seine Karriere im Nationalteam nach der EM in Frankreich beenden. Die Mannschaft reist am 8. Juni in ihr EM-Basiscamp nach Pornichet nahe Saint-Nazaire. Die Schweden treffen bei der EM vom 10. Juni bis 10. Juli in der schweren Gruppe E zunächst am 13. Juni auf Irland. Anschließend sind Italien und Belgien die Kontrahenten. mehr

Giro d'Italia

Nibali steht kurz vor seinem zweiten Sieg

Der italienische Radprofi Vincenzo Nibali steht nach einem Herzschlagfinale kurz vor seinem zweiten Gesamtsieg beim Giro d'Italia. Auf der vorletzten Etappe über 134 km vom französischen Guillestre ins italienische Sant'Anna di Vinadio wurde der frühere Tour-Sieger vom Team Astana Sechster und nahm dem Kolumbianer Esteban Chaves (Orica-GreenEdge) das Rosa Trikot des Gesamtführenden ab. Nibalis Vorsprung auf Chaves vor der letzten Etappe rund eine Minute. Die Etappe über drei schwere Berge gewann der Este Rein Taaramäe vom Team Katjuscha. Der Este war Teil der großen Fluchtgruppe und setzte sich am 2350 m hohen Colle della Lombarda von seinen Konkurrenten ab. Zweiter wurde Darwin Atapuma (Kolumbien/BMC) vor Joseph Dombrowski (USA/Cannondale). Der italienische Meister Vincenzo Nibali, Giro-Sieger von 2013, hatte vor der Etappe noch 44 Sekunden hinter Chaves gelegen und versuchte am letzten großen Anstieg nochmal alles. Mit der zweiten ernsthaften Attacke konnte der 31-Jährige seine Konkurrenten um Chaves entscheidend distanzieren. Für den "Hai von Messina" wäre es nach dem Vuelta-Sieg 2010 und dem Triumph bei der Tour de France 2014 der vierte Sieg bei einer der drei großen Landesrundfahrten. Die letzte Etappe führt am Sonntag über 163 km von Cuneo nach Turin. Wie bei der Tour de France sind auch hier keine Attacken mehr zu erwartet, außerdem kommt das komplett flache Profil noch einmal den Sprintern entgegen. mehr

Moderner Fünfkampf

Patrick Dogue im WM-Einzel nur auf Platz 32

Moskau (dpa) - Patrick Dogue hat bei der Weltmeisterschaft im Modernen Fünfkampf in Moskau eine vordere Platzierung deutlich verfehlt. Der 24-Jährige erreichte am Samstag im Einzel-Finale mit 1369 Punkten nur den 32. Platz von 36 Startern. Den Weltmeister-Titel holte sich Valentin Belaud aus Frankreich (1514) vor Aleksander Lesun (Russland/1510) und dem Südkoreaner Jinhwa Jung (1504). Dogue erwischte gleich beim Schwimmen einen schlechten Auftakt. Mit 2:07,91 über 200 Meter blieb er als 32. hinter den Erwartungen zurück. Nach dem Fechten (neun Siege und 25 Niederlagen) rutschte der Potsdamer gar auf Platz 35 ab. Nach Rang 34 im Reiten holte er in der Kombination aus Laufen und Schießen noch etwas auf und wurde am Ende 32. Stefan Köllner, Christian Zillekens und Fabian Liebig (alle Potsdam) schieden bereits in der Qualifikation aus. Zum Abschluss der Weltmeisterschaften in Russland am Sonntag starten für das deutsche Team in der Mixed-Staffel Ronja Döring und Fabian Liebig (Berlin/Potsdam). mehr

Olympia 2012

Acht russische Sportler positiv auf Doping getestet

Bei Nach-Tests von Dopingproben der Olympischen Spiele in London 2012 sind acht russische Sportler positiv getestet worden. Über das Ergebnis der A-Probe der Athleten aus drei verschiedenen Sportarten habe das Internationale Olympische Komitee mitgeteilt, erklärte das Nationale Olympische Komitee (NOK) am Samstag in Moskau. Details waren zunächst nicht bekannt. Nun werde die B-Probe abgewartet, verlautete aus dem NOK. Das IOC hatte am Freitag mitgeteilt, dass bei Nachkontrollen zu den Olympischen Spielen vor vier Jahren insgesamt 23 Sportler positiv getestet wurden. Russland bangt seit Monaten wegen der ausufernden Doping-Skandale um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro. Derzeit ist der russische Leichtathletikverband suspendiert. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will am 17. Juni entscheiden, ob die Russen in Rio dabei sind oder nicht. mehr

Beachvolleyball

Borger/Büthe verpassen Halbfinale von Moskau

Das deutsche Beachvolleyball-Duo Karla Borger/Britta Büthe hat beim World Tour Grand Slam in Moskau das Halbfinale verpasst. Die an Nummer zehn gesetzten Stuttgarterinnen unterlagen in der dritten Runde dem brasilianischen Team Larissa/Talita (Nr. 2) mit 0:2 und scheiterten damit als letzte deutsche Vertreter. Im Kampf um ein Olympiaticket bauten sie ihren Vorsprung auf Katrin Holtwick/Ilka Semmler dennoch aus, die Essenerinnen waren schon in der ersten K.o.-Runde ausgeschieden. Bei den Männern hatten am Freitag Jonathan Erdmann/Kay Matysik (Berlin) das Viertelfinale verpasst, aber im Kampf um die Rio-Teilnahme Boden auf Markus Böckermann/Lars Flüggen gutgemacht. Das Duo aus Hamburg und Berlin war wie Holtwick/Semmler in der ersten K.o.-Runde gescheitert. In der Runde der letzten 16 war zudem für die bereits für Olympia qualifizierten Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburg) Schluss. mehr

EM 2016

Gastgeber Frankreich ohne verletzten Mathieu

Gastgeber Frankreich muss bei der Fußball-EM auf Abwehrspieler Jérémy Mathieu verzichten. Der 32-Jährige vom spanischen Meister FC Barcelona, der Ende März einen Meniskuseinriss im rechten Knie erlitten hat, wird bis zur Endrunde (10. Juni bis 10. Juli) nicht mehr rechtzeitig fit. Nationaltrainer Didier Deschamps nominierte Samuel Umtiti (22) von Olympique Lyon nach. Damit werden Deschamps' Sorgen im Defensivbereich immer größer. Der Weltmeister von 1998 hatte bereits Raphael Varane vom Champions-League-Finalisten Real Madrid ersetzen müssen und Adil Rami (30) vom Europa-League-Sieger FC Sevilla nachnominiert. mehr

Tennis

McEnroe berät Raonic während Rasensaison

Der frühere Tennis-Star John McEnroe wird den Kanadier Milos Raonic während der anstehenden Rasen-Saison beraten. Das gab der 57-Jährige am Freitagabend in Paris am Rande der French Open im TV-Sender Eurosport bekannt. "Er kann große Turniere gewinnen. Er ist einer von fünf oder sechs Spielern, die Wimbledon gewinnen können. Ich freue mich darauf, Teil seines Team zu sein", sagte McEnroe. Der einstige Weltranglisten-Erste aus den USA konnte drei seiner sieben Grand-Slam-Titel in Wimbledon holen und arbeitet seit Jahren vor allem als Fernsehkommentator. Der 25-jährige Raonic stand in Wimbledon schon im Halbfinale und verfügt wie einst McEnroe über einen starken Aufschlag. Er wird derzeit bereits vom Spanier Carlos Moya betreut, der ebenfalls die Nummer eins war. Bei den French Open trifft der Weltranglisten-Neunte Raonic am Sonntag im Achtelfinale auf Albert Ramos-Vinolas aus Spanien. mehr

Rudern

Nur fünf deutsche Boote in Luzern im Finale

Der Doppelvierer der Männer hat sich am Samstag als einziges Boot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) beim Weltcup in Luzern für das Finale in den olympischen Klassen qualifiziert. Dem Doppelvierer genügte im Hoffnungslauf auf dem Rotsee ein vierter Rang. Insgesamt ist die deutsche Flotte am Sonntag in nur fünf Endläufen der 14 olympischen Klassen vertreten. Am Freitag hatten der Deutschland-Achter, der Männer-Doppelzweier, der Frauen-Doppelzweier und der Frauen-Doppelvierer ihr Finalticket gelöst. mehr

Hürdensprinterin

Hildebrand erfüllt locker Olympia-Norm

Hürdensprinterin Nadine Hildebrand hat bei der Kurpfalz-Gala der Leichtathleten in Weinheim groß aufgetrumpft. Die 28-Jährige aus Sindelfingen erfüllte bei ihrem souveränen Sieg über 100 Meter Hürden in 12,79 Sekunden am Samstag locker die Olympia-Norm für Rio de Janeiro, die bei 13,00 Sekunden liegt. Schon im Vorlauf hatte Hildebrand diese Vorgabe um sechs Hundertstelsekunden unterboten. Sie ist damit die vierte deutsche Hürdenspezialistin, die sich für Brasilien empfehlen konnte. Drei dürfen in Rio starten. Im Vorjahr musste Hildebrand verletzungsbedingt eine Pause einlegen, nun lief sie in Weinheim die viertbeste Zeit ihrer Karriere. Kierre Beckles (Barbados) lag als Zweite in 13,01 Sekunden klar zurück.Franziska Hofmann (Chemnitz/13,02) belegte den dritten Rang. mehr

Sieg gegen Ahlen

SG Wattenscheid für DFB-Pokal qualifiziert

Der frühere Bundesligist SG Wattenscheid 09 hat sich erstmals nach 2005 wieder für den DFB-Pokal qualifiziert. Am Samstag bezwang das Team aus der Regionalliga West den Liga-Rivalen Rot Weiss Ahlen im Finale des Westfalen-Pokals mit 3:0 (2:0). Durch die Treffer von Güngör Kaya (7. Minute), Jan-Steffen Meier (21.) und Mario Klinger (90.+2) im Ahlener Wersestadion sicherte sich die Mannschaft von Trainer Farat Toku einen Startplatz für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2016/2017. 2005 war die SG Wattenscheid zuletzt im DFB-Pokal vertreten und unterlag in der Auftaktrunde gegen Werder Bremen 1:3. mehr

Kanu

Rauhe/Liebscher erfüllen Olympia-Norm

Mit einem Sieg beim Weltcup im tschechischen Racice haben Ronald Rauhe und Tom Liebscher die Olympia-Norm des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) erfüllt. Das Duo aus Potsdam und Dresden setzte sich im Austragungsort der WM 2017 im Kajak-Zweier über 200 m vor den Franzosen Maxime Beaumont/Sebastien Jouve durch. Damit haben acht Athleten die interne DKV-Norm für die Olympischen Spiele in Rio (5. bis 21. August) geknackt. Eine Woche nach dem Heim-Weltcup in Duisburg sorgten Canadier-Olympiasieger Sebastian Brendel (Potsdam) über 1000 m und die Weltmeister Max Rendschmidt/Marcus Groß (Essen/Berlin) im Kajak-Zweier über 1000 m für weitere Siege der deutschen Flotte. Ex-Weltmeister Max Hoff (Essen) paddelte im Einer-Kajak über den Kilometer auf Platz zwei hinter dem Tschechen Josef Dostal. Rang zwei belegten auch die Olympiasiegerinnen Franziska Weber/Tina Dietze (Potsdam/Leipzig) im K2 über 500 m. mehr

Vor der Copa America

Chile verliert Test gegen Jamaika

Die chilenische Fußball-Nationalmannschaft hat kurz vor Beginn der Copa América in einem Testspiel eine Niederlage kassiert. Der Titelverteidiger unterlag am Samstag in Vina del Mar Jamaika mit Trainer Winfried Schäfer 1:2 (0:1). Clayton Donaldson (35. Minute) und Joel Grant (52.) trafen für das Team aus der Karibik. Nicolás Castillo (81.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. In der chilenischen Startelf standen auch der Leverkusener Charles Aranguiz und der Hoffenheimer Eduardo Vargas. Chile trifft im ersten Spiel der Copa América am 6. Juni gleich auf den WM-Zweiten Argentinien. Das Spiel im kalifornischen Santa Clara ist eine Neuauflage des Endspiels der Südamerika-Meisterschaft vom vergangenen Jahr. Damals gewann Chile mit 4:1 im Elfmeterschießen. Zum 100-jährigen Bestehen des US-Verbandes wird das Turnier diesmal in den USA mit Gastmannschaften aus Nord-, Mittelamerika und der Karibik gespielt, darunter auch Jamaika. Die Jamaikaner bestreiten ihr erstes Spiel am 5. Juni in Chicago gegen Venezuela. mehr

Champions League

Tottenham spielt in Wembley

Der englische Erstligist Tottenham Hotspur wird seine Champions-League-Spiele in der kommenden Saison im Wembley-Stadion austragen. Das teilten die Londoner am Samstag mit. Zudem bestehe die Option, in der Saison 2017/2018 auch alle nationalen Pokalspiele und die Begegnungen der Premier League in der 90.000 Zuschauer fassenden Arena auszutragen. Hintergrund ist der Stadionneubau der "Spurs". Die kommende Saison soll die letzte Spielzeit an der altehrwürdigen White Hart Lane sein, der mehr als 500 Millionen Euro teure Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft hat bereits begonnen. Die Bauarbeiten haben Auswirkungen auf die Kapazität und die Zufahrtswege des alten Stadions, daher braucht Tottenham eine Alternative. Das neue Stadion soll zur Saison 2018/2019 bezugsfertig sein und rund 60.000 Zuschauern Platz bieten. mehr

Farah und Kovacs glänzen

Diskuswerferin Müller Zweite in Eugene

Diskuswerferin Nadine Müller hat beim Diamond-League-Meeting in Eugene/Oregon Platz zwei belegt. Die Weltmeisterschafts-Dritte kam am Freitag (Ortszeit) im Hayward-Field auf 65,31 Meter. Besser als Müller war nur die kroatische Olympiasiegerin Sandra Perkovic (68,57 Meter). Die Mannheimerin Shanice Craft verpasste mit einer Weite von 63,28 Meter als Vierte das Podium um 41 Zentimeter. Enttäuschend verlief der Wettkampf für Julia Fischer. Die Berlinerin, die vor einer Woche in Halle noch 68,47 Meter geworfen hatte, hatte zunächst zwei ungültige Versuche, schleuderte den Diskus anschließend nur auf 61,91 und wurde Sechste. Im Kugelstoßen sorgte Joe Kovacs für einen Höhepunkt des ersten Wettkampftages. Der Weltmeister aus den USA übertraf als Erster in diesem Jahr die 22-Meter-Marke und stellte mit 22,13 Meter eine Weltjahresbestweite auf. Kovacs hatte David Storl bei der WM in Peking den WM-Hattrick verdorben. Zum Abschluss lief der britische Olympiasieger und Weltmeister Mo Farah die 10 000 Meter in 2016 noch unerreichten 26:53:71 Minuten und holte sich seinen dritten Sieg in Eugene. Insgesamt blieben fünf Läufer unter 27 Minuten.  mehr

Zwei Spiele, ein Tor

Adriano beendet US-Abenteuer vorzeitig

Nach drei Monaten, zwei Spielen und einem Tor hat Brasiliens einstiger Fußballstar Adriano bereits wieder einen Schlussstrich unter sein Abenteuer in den USA gezogen. Trotz eines Vertrages bis März 2017 wird der 34-Jährige kein Pflichtspiel mehr für Miami United bestreiten. Der Viertligist besteht aber darauf, dass der Ex-Nationalspieler zumindest bei Freundschaftsspielen als "Zugpferd" weiter mitwirkt. Adriano bleibt zudem Anteilshaber an dem Klub aus der NPSL-Liga. Schon nach seiner Premiere am 1. Mai gegen den Lokalrivalen Miami Fusion (0:5) war der Stürmer, der nach gut zwei Jahren Spielpause sein Comeback gab, in die Heimat geflüchtet, trat anschließend aber noch einmal beim 3:1 gegen Las Vegas City mit Gastspieler Ronaldinho an und markierte dabei per Strafstoß seinen einzigen Treffer. mehr

Eishockey

Greiss, Ehrhoff und Rieder bei World Cup of Hockey dabei

Beim World Cup of Hockey werden fünf deutsche Eishockey-Profis für das Team Europe im Herbst in Toronto spielen. Nachdem Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers und Boston Bruins-Verteidiger Dennis Seidenberg bereits im März zu den 16 Nominierten zählten, wurden am Freitag (Ortszeit) auch Abwehrspieler Christian Ehrhoff (Chicago Blackhawks), Stürmer Tobias Rieder (Arizona Coyotes) und Torwart Thomas Greiss (New York Islanders) ins Aufgebot berufen. Mit fünf Akteuren stellt Deutschland nach der Slowakei (6) die meisten Akteure der Mannschaft, die sich aus europäischen Spielern zusammensetzt, die nicht aus Schweden, Finnland, Tschechien und Russland kommen. Trainiert wird das Team vom Deutsch-Kanadier Ralph Krueger. Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, ist Team-Präsident. Der World Wup of Hockey wird erstmals seit 2004 wieder ausgespielt. Neben den europäischen Nationen nehmen Olympiasieger und Weltmeister Kanada, die USA sowie eine gemischte kanadisch-amerikanische U23-Auswahl teil. Da das Turnier vom 17. September bis zum 1. Oktober stattfindet, also vor der neuen Saison in der nordamerikanischen Profiliga NHL, werden alle Stars der besten Liga der Welt dabei sein. Bei der gerade beendeten Weltmeisterschaft in Russland hingegen fehlten viele Topnamen wie Kanadas Sidney Crosby, da sie in den NHL-Playoffs beschäftigt sind. mehr