Alle Sport-Artikel vom 1. Februar 2017
Italienischer Pokal

AS Rom im Halbfinale gegen Lazio

AS Rom mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger hat im italienischen Pokal-Wettbewerb das Halbfinale erreicht, in dem Stadtrivale Lazio der Gegner ist. Im Viertelfinale setzte sich AS Rom durch einen Elfmeter von Francesco Totti in der 90. Minute mit 2:1 (0:0) gegen AC Cesena durch. Den zweiten Finalisten der Coppa Italia ermitteln Juventus Turin und der SSC Neapel. Der ehemalige Wolfsburger Bundesligaspieler Edin Dzeko, der in der 21. Minute für Diego Perotti ins Spiel gekommen war, brachte die Roma in der 68. Minute mit 1:0 in Führung. Fünf Minuten später glich Luca Garritano für Cesena zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. mehr

Fed Cup

Williams-Schwestern fehlen im Duell der USA mit Deutschland

Die USA verzichten im anstehenden Fed-Cup-Duell mit Deutschland auf ihre Tennis-Stars Venus und Serena Williams. Die beiden Australian-Open-Finalistinnen stehen nicht in dem am Mittwoch von Teamchefin Kathy Rinaldi veröffentlichten Aufgebot. Stattdessen sollen neben der Australian-Open-Halbfinalistin CoCo Vandeweghe noch Bethanie Mattek-Sands, Alison Riske und Shelby Rodgers am 11./12. Februar auf Hawaii gegen das ohne die Weltranglisten-Zweite Angelique Kerber spielende deutsche Team antreten. mehr

Eredivisie

Anelka wird Berater bei Roda Kerkrade

Der frühere französische Fußball-Nationalspieler Nicolas Anelka hat eine neue Aufgabe gefunden. Der 37 Jahre alte Europameister von 2000 wird als Berater beim abstiegsbedrohten niederländischen Erstligisten Roda Kerkrade tätig. Anelka soll seinen Fokus zunächst auf die Entwicklung der Nachwuchsarbeit richten, weitere Aufgabenbereiche sollen in den kommenden Wochen besprochen werden. Roda Kerkrade, nach 20 Spieltagen Vorletzter der Eredivisie, hatte zuletzt durch den Verkauf von Klubanteilen an den russisch-Schweizer Investor Alexej Korotajew einen Finanzspritze erhalten. mehr

Tokio 2020

Olympia-Medaillen aus Elektroschrott

Damit es bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 umweltfreundlich zugeht, sollen die Medaillen aus Recyclingmaterial hergestellt werden. Dafür wollen die Organisatoren insgesamt bis zu acht Tonnen Gold, Silber und Bronze für die 5000 benötigten Medaillen sammeln, teilte das Komitee am Mittwoch in der japanischen Hauptstadt mit. Zum Mitmachen riefen sie auch die Bevölkerung auf. Die Einwohner des Inselstaates sollen ihren Elektroschrott in eigens dafür aufgestellte Sammelcontainer werfen, bis genug Rohmaterial zusammengekommen ist. mehr

Werder Bremen

Werder wartet weiter auf Pizarro-Rückkehr

Werder-Trainer Alexander Nouri wartet weiter auf die Rückkehr von Claudio Pizarro. Der Stürmer des Bremer Fußball-Bundesligisten konnte auch am Mittwoch nicht mit der Mannschaft trainieren. Pizarro war bei der 1:2-Niederlage gegen Bayern München am Samstag frühzeitig ausgewechselt und am Montag in München behandelt worden. Der Peruaner absolvierte vier Tage vor dem Spiel in Augsburg eine individuelle Einheit wie auch Max Kruse und Lamine Sané. Kapitän Clemens Fritz war hingegen nach seiner Pause wegen Nackenproblemen ebenso im Teamtraining wie Fin Bartels. mehr

FC Augsburg

11.000 Euro Strafe für das Zünden von Pyrotechnik

Fußball-Bundesligist FC Augsburg muss 11.000 Euro Strafe zahlen. Wie der Deutschen Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mitteilte, wurde der FCA wegen zwei Fällen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 11.000 Euro belegt. Während des Spiels im DFB-Pokal beim FV Ravensburg am 19. August 2016 sowie in der Bundesligapartie beim FC Ingolstadt am 5. November 2016 wurde im Augsburger Zuschauerblock jeweils Pyrotechnik gezündet. mehr

Eintracht Frankfurt

Frankfurt-Profi Huszti offenbar vor Rückkehr nach China

Der ungarische Nationalspieler Szabolcs Huszti von Eintracht Frankfurt steht nach Medienberichten kurz vor einer Rückkehr zum chinesischen Club Changchun Yatai. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Mittwoch über ein hoch dotiertes Angebot für den 33 Jahre alten Mittelfeldspieler. Laut "kicker.de" will Huszti diese Offerte auch annehmen und zeitnah zu einem Medizincheck nach China fliegen. Die Wechselfrist endet dort erst Ende Februar. Huszti war 2014 zum ersten Mal von Hannover 96 zu Changchun Yatai gewechselt. Vor genau einem Jahr kehrte er nach Frankfurt in die Fußball-Bundesliga zurück. In der Hinrunde war der Routinier Stammspieler und wichtiger Leistungsträger der Hessen. Da er derzeit an einer Achillessehnenreizung leidet und sein Vertrag in Frankfurt nach dieser Saison ausläuft, könnte die Eintracht einem Wechsel aber zustimmen, da nur noch in diesem Winter eine Ablösesumme für Huszti fällig wäre. "Es gibt nichts Offizielles. Sollte sich etwas ergeben, werden wir schauen", sagte Trainer Niko Kovac dazu. mehr

FC Sevilla

Ex-Hannoveraner Kiyotake wechselt nach Osaka

Nur ein halbes Jahr nach seinem Wechsel vom Bundesliga-Absteiger Hannover 96 zum FC Sevilla zieht Fußballprofi Hiroshi Kiyotake zu Cerezo Osaka weiter. Das gab der spanische Club am Mittwoch bekannt. Der 26 Jahre alte japanische Nationalspieler hatte die Niedersachsen im Sommer für eine feste Ablösesumme von 6,5 Millionen Euro verlassen. Beim spanischen Europa-League-Sieger konnte sich Kiyotake nicht durchsetzen und kam nur zu 690 Spielminuten bei neun Einsätzen. Aus Osaka war der Mittelfeldspieler 2012 zunächst zum 1. FC Nürnberg gewechselt. mehr

1. FC Kaiserslautern

Alexander Ring wechselt zum FC New York City

Der finnische Fußball-Nationalspieler Alexander Ring hat den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende in Richtung USA verlassen. Wie die Pfälzer am Mittwoch mitteilten, löste der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler seinen Kontrakt mit sofortiger Wirkung auf, um sich dem FC New York City anzuschließen. Ring war im Sommer 2013 aus seiner Heimat nach Kaiserslautern gewechselt. In insgesamt 76 Zweitliga-Partien erzielte er acht Treffer. mehr

FC Chelsea

Ivanovic wechselt zu Zenit St. Petersburg

Der FC Chelsea und der serbische Fußball-Nationalspieler Branislav Ivanovic gehen nach neun gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Der 32 Jahre alte Abwehrspieler wechselt mit sofortiger Wirkung vom Tabellenführer der Premier League zum russischen Spitzenklub Zenit St. Petersburg und erhält dort einen Vertrag bis 2019. "Als das Angebot erhielt, habe ich nicht lange für die Entscheidung gebraucht. Ich freue mich über meine Rückkehr nach Russland", sagte Ivanovic, der im Januar 2008 von Lokomotive Moskau zum FC Chelsea gewechselt war. Mit den Londonern feierte er in 377 Spielen zahlreiche Erfolge. Mit Ivanovic wurde der FC Chelsea zweimal englischer Meister (2010, 2015), 2012 gewann der Klub die Champions League, im Jahr darauf die Europa League. mehr

Marathon-Rekordhalter

Arne Gabius fordert Verzehnfachung des Anti-Doping-Etats

Der deutsche Marathon-Rekordhalter Arne Gabius hat eine Verzehnfachung der finanziellen Mittel für den internationalen Anti-Doping-Kampf gefordert. Es sei nötig, den Etat der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA von rund 30 Millionen Euro pro Jahr auf 300 Millionen Euro zu erhöhen, sagte der 35-Jährige der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Ende 2016 gab die WADA ihr Budget für das Jahr 2015 mit rund 29,5 Millionen Dollar (27,5 Millionen Euro) an. "Die Welt-Anti-Doping-Agentur benötigt mehr Geld", erklärte Gabius, der seit Jahresbeginn für den Verein TherapieReha Bottwartal in der Nähe von Heilbronn startet. "Ich würde die Länder beteiligen, abhängig von ihrem sportlichen Erfolg", sagte der in Stuttgart lebenden Athlet. Wer den Medaillenspiegel bei Olympischen Spielen anführe, zahle zehn Millionen Euro, der Zehnte in dieser Tabelle eine Million Euro. "Das wäre doch ein tolles Zeichen: Je erfolgreicher eine Nation ist, umso mehr finanziert sie den Kampf gegen Doping." Nach einer langwierigen Schambeinverletzung, wegen der er die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro verpasste, will Gabius am 9. April in Hannover sein Marathon-Comeback geben, sagte er den Zeitungen weiter. Sein Fernziel sind die Spiele 2020 in Tokio. Vom 7. Februar an will er ein Trainingslager in Kenia absolvieren. mehr

DEL

Augsburger Panther verlängern mit Duo

Die Augsburger Panther aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Verträge mit den Routiniers Arvids Rekis und Aleksander Polaczek um ein weiteres Jahr bis 2018 verlängert. Der 38-jährige Rekis, der bereits die neunte Saison bei den Schwaben spielt, traf in der laufenden Spielzeit fünfmal und steuerte vier Assists bei. Der 36-jährige Polaczek spielt seit 2015 für die Augsburger und verbuchte in 94 DEL-Spielen 19 Scorerpunkte (zehn Tore und neun Vorlagen). mehr

Radsport

Kittel gewinnt auch 2. Etappe der Dubai-Tour

Marcel Kittel ist in Frühform. Der deutsche Radprofi entschied am Mittwoch auch die zweite Etappe der Dubai Tour im Massensprint zu seinen Gunsten. Der 28 Jahre alte Kittel, im Vorjahr Weltmeister im Mannschafts-Zeitfahren, führt nun die Gesamtwertung mit acht Sekunden Vorsprung auf den Norweger Dylan Groenewegen an. Dritter ist der Italiener Nicola Boem mit 13 Sekunden Rückstand auf Kittel. "Ich weiß nach den ersten beiden Etappen, dass ich in guter Form bin", erklärte Kittel. "Doch es ist noch zu früh, um zu sagen, dass ich meinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr verteidigen kann." Der zweite Tagesabschnitt durch fünf Emirate war eine Kopie des ersten. Eine Ausreißergruppe wurde vom Hauptfeld elf Kilometer vor dem Ziel in Ras Al Khaimah eingefangen. Im Endspurt war Kittel zunächst im Hintertreffen, doch im richtigen Moment fuhr der Profi vom belgischen Team Quick-Step-Floors noch die entscheidende Attacke. mehr

Langlauf

Legkow ruft wegen Suspendierung Sportgerichtshof CAS an

Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow geht gegen die weitere Suspendierung wegen angeblicher Doping-Verstrickungen juristisch vor. Wie sein deutscher Anwalt Christof Wieschemann am Mittwoch bekanntgab, wurde bereits am Montag beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Berufung eingelegt und ein beschleunigtes Verfahren beantragt. Ein gleichlautender Antrag für den ebenfalls suspendierten Jewgeni Below werde folgen, kündigte Wieschemann an. Sechs russische Langläufer um Olympiasieger Legkow sind wegen möglicher Dopingverstöße bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi vom Weltverband FIS suspendiert. Die russischen Athleten waren am 22. Dezember vorläufig gesperrt worden, sie hatten dagegen schriftlich Einspruch eingelegt. Die Anhörung fand am 13. Januar statt. Die FIS hatte die vorläufige Sperre ausgesprochen, nachdem das IOC nach Erkenntnissen aus dem McLaren-Report ein Disziplinarverfahren gegen insgesamt 28 russische Teilnehmer der Olympischen Winterspiele in Sotschi eingeleitet hatte. mehr

Handball

Hannover-Manager Chatton verlängert und bereitet Umzug vor

Benjamin Chatton hat seinen Vertrag als Manager des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf verlängert und arbeitet seit Mittwoch zugleich als Geschäftsführer der Arena Hannover GmbH. In dieser Doppelfunktion soll der 35-Jährige den Umzug des Clubs umsetzen. Die TSV wird von der kommenden Saison an regelmäßig in der Multifunktionsarena auf dem ehemaligen Expo-Gelände spielen. Chatton arbeitet seit sechs Jahren in Hannover und unterschrieb nach TSV-Angaben jetzt einen Kontrakt bis 2022. Der Klub zog nach dem Erstliga-Aufstieg 2005 von Burgdorf nach Hannover und spielt seitdem in der Swiss Life Hall mit rund 4000 Plätzen. Seit 2011 gibt es jährlich mindestens ein Heimspiel in der TUI-Arena, die rund 10.000 Zuschauer fasst. Dort spielten bis 2013 die Hannover Scorpions in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Der Zuschauerzuspruch war dem Betreiber aber zu gering, weshalb die DEL-Lizenz des inzwischen drittklassigen Klubs verkauft wurde. mehr

Wintersport

Kombinierer Hahn holt Bronze bei Junioren-WM

Kombinierer Martin Hahn (19) hat bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften der Junioren in Park City/US-Bundesstaat Utah die Bronzemedaille gewonnen. Der Klingenthaler musste sich nach einem Sprung und dem abschließenden 10-km-Langlauf nur dem siegreichen Finnen Arttu Mäkiaho und dem laufstarken Österreicher Mika Vermeulen geschlagen geben. Hahns Rückstand auf Mäkiaho betrug 25,6 Sekunden. "Mit dem Sprung habe ich mir eine solide Grundlage geschaffen. Ich habe dann die Lücke schnell zugelaufen und früh gemerkt, dass da was geht. Ich hatte aber auch super Material", sagte Hahn nach dem Wettbewerb auf der Olympiastrecke von 2002. Fünfter wurde der Oberaudorfer Luis Lehnert, mit Rang sieben musste sich dagegen Vinzenz Geiger zufriedengeben. Der Oberstdorfer galt nach seinen Erfolgen im Weltcup als Titelfavorit und lief zunächst lange gemeinsam mit Mäkiaho alleine an der Spitze, fiel aber nach einer Attacke des Finnen zurück und wurde von einigen Verfolgern noch "geschluckt". mehr

Tennis

Beck verpasst Viertelfinale in St. Petersburg

Annika Beck (22) ist beim WTA-Turnier im russischen St. Petersburg im Achtelfinale ausgeschieden. Die aus Weltranglisten-67. aus Bonn unterlag der Kasachin Julia Putinzewa in 76 Minuten mit 4:6, 0:6. Damit ist Qualifikantin Andrea Petkovic (Darmstadt) die letzte verbliebene Deutsche im Hauptfeld des mit 776.000 Dollar dotierten Hallenturniers. Gegnerin im Achtelfinale ist die an Position sechs gesetzte Titelverteidigerin Roberta Vinci aus Italien. mehr

Premier League

Liverpool verleiht Sakho an Crystal Palace

Teammanager Jürgen Klopp verzichtet beim englischen Fußball-Spitzenklub FC Liverpool auf die Dienste des französischen Nationalspielers Mamadou Sakho (26). Der Verteidiger wird bis zum Saisonende an Premier-League-Konkurrent Crystal Palace ausgeliehen, dies gaben die Reds nach dem Spiel gegen Tabellenführer FC Chelsea (1:1) bekannt. Sakho steht beim FC Liverpool noch bis 2020 unter Vertrag. 2013 war der ehemalige Kapitän von Paris St. Germain für 19 Millionen Euro an die Anfield Road gewechselt. In 80 Partien für den Europa-League-Finalisten von 2016 erzielte er drei Treffer. Im vergangenen Jahr war der Profi in Doping-Verdächtigungen verwickelt. Wegen eines positiven Tests nach dem Europa-League-Spiel bei Manchester United (1:1) am 17. März war Sakho mit einer provisorischen Sperre belegt worden, danach war er allerdings wieder spielberechtigt. Sakhos Anwälte hatten erfolgreich argumentiert, dass der beim Franzosen nachgewiesene Fatburner nicht auf der Verbotsliste der UEFA stehe. Die Europäische Fußball-Union hatte später das Doping-Verfahren offiziell eingestellt. mehr

Shorttrack

Anna Seidel gibt Weltcup-Comeback nach acht Monaten

Shorttrackerin Anna Seidel gibt am Wochenende beim Heim-Weltcup in Dresden ihr Comeback nach achtmonatiger Verletzungspause. "Ich freue mich, endlich wieder Wettkampf-Atmosphäre zu erleben. Aber ich gehen nach der langen Pause ohne große Erwartungen in die Rennen", sagte die 18 Jahre alte Olympia-Teilnehmerin der Deutschen Presse-Agentur. Seidel wird am Wochenende in beiden 1500-Meter-Rennen auf ihrer Heimbahn dabei sein. Die beste deutsche Shorttrackerin hatte sich bei einem Trainingssturz am 8. Juni 2016 so schwer verletzt, dass sie nach einem Brustwirbelbruch sowie Rissen der Bänder im Wirbelbereich operiert werden musste. Dabei waren ihr vier Schrauben und Stäbe zur Stabilisierung des Brustwirbels eingesetzt worden. mehr

Säbelfechter

Hartung ist neuer Vorsitzender der DOSB-Athletenkommission

Der frühere Säbel-Weltmeister Max Hartung ist neuer Vorsitzender der Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes. Hartung, Olympia-Teilnehmer von 2012 und 2016, wurde einstimmig von den Mitgliedern der Athletenkommission zum Nachfolger von Christian Schreiber gewählt, wie es in einer Mitteilung am Mittwoch hieß. Der ehemalige Ruderer war am Montag wegen gestiegener beruflicher Belastungen als DOSB-Athletensprecher zurückgetreten. Neben dem 27 Jahre alten Hartung gehören Silke Kassner (Kanu/Wildwasserrennsport) als stellvertretende Vorsitzende, Daniel Hermann (Eiskunstlauf/Eistanz), Felix Rijhnen (Speedskating und Eisschnelllauf), Manuela Schmermund (Schießen), Karina Winter (Bogenschießen), Britta Heidemann (IOC/Fechten) und Marion Rodewald (Hockey) der DOSB-Athletenkommission an. Säbel-Spezialist Hartung will seine Fecht-Karriere bis zu den Sommerspielen 2020 fortsetzen. mehr

Frankfurt/Main

DFB: Verfahren gegen Kölner Modeste eingestellt

Top-Torjäger Anthony Modeste vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln ist nach seiner Tätlichkeit gegen Aytac Sulu (Darmstadt 98) am vergangenen Samstag mit einem blauen Auge davongekommen. Der DFB-Kontrollausschuss stellte die Ermittlungen überraschend ein, weil Schiedsrichter Robert Kampka (Mainz) die Szene während des Kölner 6:1 (3:0) in Hessen nun doch gesehen und eine "nicht angreifbare Tatsachenentscheidung" getroffen habe. mehr