Alle Sport-Artikel vom 3. Juli 2017
WM-Qualifikation

Spanier Sanchez neuer Nationaltrainer in Katar

Felix Sanchez ist neuer Trainer der katarischen Nationalmannschaft. Der Spanier wird Nachfolger von Jorge Fossati aus Uruguay, der nach dem 3:2 (1:0)-Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea Mitte Juni überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte. Sanchez ist bereits der dritte Trainer innerhalb eines Jahres auf der Bank des WM-Gastgebers 2022. Katar hatte durch den Sieg seine Minimalchance auf die Qualifikation für die WM 2018 in Russland gewahrt. Südkoreas Trainer Ulli Stielike wurde nach der Niederlage dagegen entlassen. Sanchez hatte zuletzt mit Katars U23 nur knapp die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien verpasst. Sein Vorgänger Fossati hatte zuletzt mit Verbandsfunktionären darüber gestritten, ob in der Nationalmannschaft verstärkt außerhalb von Katar geborene Spieler auflaufen sollen. Fossati war erst im September Nachfolger seines Landsmanns Jose Daniel Carreno geworden. mehr

Frankreich

PSG verpflichtet Sohn von Afrika-Ikone George Weah

Der Sohn der libanesischen Fußball-Ikone George Weah hat seinen ersten Profi-Vertrag beim französischen Erstligisten Paris St. Germain unterschrieben. Der Verein gab am Montag bekannt, dass er den 17-jährigen Timothy Weah für drei Jahre bis 2020 verpflichtet. Wie sein Vater läuft der in den USA geborene Timothy Weah im offensiven Mittelfeld auf. Er wechselte bereits zur U15 zum Pariser Klub. Sein 50 Jahre alter Vater gilt als afrikanische Fußballlegende und wurde dort dreimal zum Fußballer des Jahres gewählt. Mit seinen Spielzeiten bei PSG, AC Mailand, Chelsea und Manchester City machte sich Weah einen Namen im europäischen Fußball. mehr

Serie A

Lyon-Kapitän Gonalons neuer Rüdiger-Kollege in Rom

Olympique Lyons Kapitän Maxime Gonalons wird beim italienischen Vizemeister AS Rom neuer Teamkollege von Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger. Den Wechsel bestätigten beide Vereine am Montag. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler unterzeichnete beim Champions-League-Teilnehmer einen Vierjahresvertrag und kostet die Roma eine Ablöse von fünf Millionen Euro. Der siebenmalige französische Nationalspieler verlässt Olympique damit nach 17 Jahren im Verein. Gonalons hatte in der vergangenen Saison insgesamt 45 Spiele für Lyon absolviert und kommt insgesamt auf 334 Einsätze für den Verein. mehr

2. Liga

Bielefeld verpflichtet Teixeira

Zweitligist DSC Arminia Bielefeld hat Außenverteidiger und Mittelfeldspieler Nils Teixeira verpflichtet. Der 26-Jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis 2019, wie der Verein am Montag vermeldete. Teixeira wechselt vom Ligakonkurrenten Dynamo Dresden, mit dem er 2016 in die zweite Bundesliga aufgestiegen war. "Wir freuen uns, dass uns die Verpflichtung von Nils Teixeira gelungen ist. Er ist technisch und taktisch hervorragend ausgebildet und verfügt bereits über viel Erfahrung in der 2. Bundesliga", sagte Geschäftsführer Samir Arabi. mehr

Neuer Coach für Boateng

Márquez unterschreibt bei UD Las Palmas

Kevin-Prince Boateng bekommt einen neuen Coach: Der spanische Erstligist UD Las Palmas habe Manolo Márquez als neuen Trainer verpflichtet, teilte der Club am Montag auf seiner Webseite mit. Der 48-Jährige hatte bisher die Reservemannschaft des Teams aus Gran Canaria gecoacht. Offiziell soll der Spanier, der zunächst einen Vertrag für ein Jahr mit der Option auf Verlängerung unterschrieben habe, am Dienstag im Stadion von Las Palmas den Fans präsentiert werden. Er hatte zuletzt das zweite Team des Klubs, Las Palmas Atlético, zum Aufstieg in die "Segunda División B" geführt, die dritthöchste Spielklasse im spanischen Ligasystem. "Wir kennen ihn sehr gut. Wir sind alle sehr glücklich, er ist unsere beste Option", sagte Präsident Miguel Ángel Ramírez. "Für mich wird ein Traum wahr", freute sich Márquez. Der bisherige Coach Quique Setién war am Ende der Saison zurückgetreten. UD Las Palmas hatte mit dem deutsch-ghanaischen Mittelfeldstar Boateng den 14. Tabellenplatz erreicht.  mehr

FC Bayern

Siemens wird neuer "Platin Partner"

Bayern München hat einen weiteren namhaften Sponsor an Land gezogen. Für die kommenden drei Jahre wird Siemens der mittlerweile neunte "Platin Partner" des Klubs, offiziell ist das Unternehmen der neue "Performance Partner" der Fußballer und der Basketballer. Die neun Platin Partner des FC Bayern, zu denen unter anderem die HypoVereinsbank oder der Internationale Flughafen in Doha/Katar gehören, zahlen geschätzt ab fünf Millionen Euro aufwärts pro Jahr. Siemens wird nach eigenen Angaben seine komplette Kompetenz und Innovationskraft in den Bereichen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung für den FC Bayern und seine Fans einbringen. mehr

VfB Stuttgart

Schindelmeiser stellt weitere Transfers in Aussicht

Sportvorstand Jan Schindelmeiser hat zum Trainingsauftakt von Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart weitere Transfers in Aussicht gestellt. "Suchen tun wir fast gar nicht mehr", sagte er am Montag, "es geht jetzt nur noch um die Realisierung." In den "nächsten zwei Wochen", ergänzte Schindelmeiser, solle der Kader stehen, "es ist nicht unser Plan, wieder bis zum letzten Transfertag zu warten". Der VfB hat bislang den 19 Jahre alten belgischen Mittelfeldspieler Orel Mangala (RSC Anderlecht, 1,75 Millionen Euro Ablöse, Vertrag bis 2021) sowie den 20 Jahre alten griechischen Nationalspieler Anastasios Donis (Juventus Turin, 4 Millionen, bis 2021) für die neue Saison verpflichtet, außerdem stimmte der FC Arsenal einer Verlängerung der Leihe für Takuma Asano zu. mehr

Basketball-Nachwuchsmann

Würzburg verpflichtet Kovacevic vom FC Bayern

Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg hat Flügelspieler Dejan Kovacevic vom FC Bayern München verpflichtet. Wie die Unterfranken am Montag mitteilten, unterschrieb der 20-Jährige einen Zweijahresvertrag. Der 2,08 Meter große Power Forward wird als Neuzugang Nummer acht zum Bundesliga-Kader gehören, aber mit einer Doppellizenz auch in der 2. Bundesliga bei der ProB-Mannschaft der Würzburger spielen. "Dejan ist sehr beweglich und kann beide große Positionen spielen. Er ist unser fünfter Großer im Bundesliga-Kader", erklärte Trainer Dirk Bauermann. mehr

Basketball-Bundesliga

Meister Bamberg startet auswärts in die Saison

Meister Brose Bamberg eröffnet mit einem Gastspiel bei s.Oliver Würzburg die 52. Saison der Basketball Bundesliga (BBL). Das Frankenderby findet am 28. September statt. Unter anderem kommt es am ersten Spieltag zu einem direkten Wiedersehen der beiden Aufsteiger Mitteldeutscher BC und Oettinger Rockets Gotha. Vizemeister EWE Baskets Oldenburg muss auswärts bei der BG Göttingen ran. Die Liga wird aufgrund der Abstellungsphasen für die Nationalmannschaft erstmals zwei Spielpausen einlegen. Diese sind für den 20. bis 28. November und den 19. bis 27. Februar 2018 angesetzt. Die Hinrunde endet am 7. Januar 2018, die Rückrunde voraussichtlich am 1. Mai. mehr

Handball

Frauen-Supercup findet in Hamburg statt

Der Handball-Supercup der Frauen zwischen dem deutschen Meister SG BBM Bietigheim und Pokalsieger Buxtehuder SV findet am 3. September in Hamburg statt. Dies teilte die Handball Bundesliga Frauen (HBF) am Montag mit. Die Partie im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg gilt als Auftakt in die WM-Saison. Eine Woche später startet die Bundesliga. "Uns erwartet mit dem HBF-Supercup und dem Kräftemessen zwischen Meister und Pokalsieger ein toller Auftakt in die WM-Saison 2017/18", sagte Christoph Wendt, Leiter der HBF-Geschäftsstelle: "Das Nord-Süd-Duell zwischen Buxtehude und Bietigheim, gleichzeitig auch Revanche für das diesjährige Pokal-Halbfinale, wird ein echter Leckerbissen für das Hamburger Publikum." Der diesjährige HBF-Supercup ist die fünfte Auflage des Wettbewerbs, der in den letzten beiden Jahren mit dem Thüringer HC als Gastgeber in Nordhausen ausgetragen wurde. Bereits zum zweiten Mal (zuletzt 2015) nimmt der BSV hieran teil, die SG BBM Bietigheim hingegen feiert ihr Supercup-Debüt. mehr

Eishockey in der NHL

Grubauers Capitals binden Kusnezow bis 2025

Die Washington Capitals aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL haben für Jewgeni Kusnezow tief in die Tasche gegriffen. Die Weiterverpflichtung des russischen WM-Dritten für weitere acht Jahre bis zur Saison 2024/25 lässt sich das Team des deutschen Nationaltorhüters Philipp Grubauer 62,4 Millionen Dollar kosten. "Jewgeni ist ein Weltklasse-Center in der NHL. Es ist sehr schwierig, einen Spieler seines Kalibers zu finden. Daher sind wir sehr glücklich, dass er noch mindestens acht Jahre bei uns bleibt", sagte Manager Brian MacLellan. Die Capitals waren in den Play-offs im Viertelfinale am späteren Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins um Tom Kühnhackl gescheitert. Kusnezow kassiert nun 7,8 Millionen Dollar pro Jahr, nur Superstar Alexander Owetschkin verdient bei den Capitals noch mehr (9,54 Millionen). Um genügend Spielraum für den Deal innerhalb der Gehaltsobergrenze (Salary Cap) zu erhalten, gab Washington Stürmer Marcus Johansson an die New Jersey Devils ab. mehr

FC Schalke

Ruhnert beendet Tätigkeit als Direktor Nachwuchs

Oliver Ruhnert scheidet zum 31. Juli dieses Jahres als Direktor Nachwuchs beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04, der sogenannten "Knappenschmiede", aus. Das gaben die Königsblauen am Montag bekannt. "Private und persönliche Gründe haben mich zu diesem Schritt bewogen, mit dem ich mich schon länger beschäftigt habe. Daher bin ich nun mit meinem Wunsch auf den Vorstand des FC Schalke 04 zugegangen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass er dem entsprochen hat", sagte Ruhnert, der den Nachwuchsbereich der Königsblauen fünf Jahre leitete. Manager Christian Heidel sagte: "Uns hat diese Entwicklung sehr überrascht, aber nach einem persönlichen Gespräch mit Oliver Ruhnert sind seine Beweggründe für uns nachvollziehbar." mehr

1. FC Kaiserslautern

Comeback von Briegel als Sportchef möglich

Ex-Nationalspieler Hans-Peter Briegel steht möglicherweise vor einer Rückkehr zu seinem Stammklub 1. FC Kaiserslautern. Der 61-Jährige gilt als Alternative für den Posten des Sportvorstands beim Fußball-Zweitligisten. "Ich bin angesprochen worden. Die Gespräche sind ergebnisoffen", bestätigte Briegel der Rheinpfalz. Der Europameister von 1980 fungierte zwischen Juli 1996 und Oktober 1997 bereits als Sportdirektor beim pfälzischen Traditionsklub. Von 2002 bis 2003 saß der 72-malige Nationalspieler Briegel (4 Tore) dann im Aufsichtsrat des FCK. Wegen seiner kompromisslosen und körperbetonten Spielweise wurde der Allroundspieler zu seiner aktiven Zeit die "Walz aus der Pfalz" genannt. mehr

Bundesliga-Absteiger

Hoffenheimer Colak wechselt nach Ingolstadt

Zweitligist FC Ingolstadt hat Antonio Colak von Bundesligist 1899 Hoffenheim für ein Jahr ausgeliehen. Beide Klubs vereinbarten eine anschließende Kaufoption. Der 23 Jahre alte Offensivspieler hatte in der vergangenen Saison bei Darmstadt 98 gespielt und sieben Treffer erzielt. "Antonio Colak hat bewiesen, dass er ein torgefährlicher Stürmer ist. Durch seine einsatzfreudige Spielweise sowie seine herausragende Teamfähigkeit passt er hervorragend in unsere Mannschaft", sagte FCI-Coach Maik Walpurgis. mehr

5000 Euro pro Spiel

Mehr Geld für Bundesliga-Schiedsrichter

Die Bundesliga-Schiedsrichter werden künftig besser bezahlt. "Nach vier Jahren ohne Anhebung steigt das Honorar von 3800 auf 5000 Euro für einen Erstliga-Einsatz, die Assistenten bekommen 2500 Euro und der Vierte Offizielle sowie der Videoassistent 1250 Euro", kündigte Ansgar Schwenken, Direktor bei der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Montag im Fachblatt "Kicker" an. Man habe sich intensiv damit auseinandergesetzt, was ein Bundesliga-Referee leiste, wie er sich auf die gesamte Saison und das einzelne Spiel vorbereite, physisch und psychisch. "Deshalb haben wir gemeinsam mit dem DFB entschieden, die Honorierung anzupassen", sagte Schwenken. mehr

Südkoreas Präsident macht sich stark

Nordkorea soll an Winterspielen teilnehmen

Südkoreas Staatspräsident Moon Jae-In hat sich bei einem Treffen mit IOC-Präsident Thomas Bach erneut für eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgesprochen und das Internationale Olympische Komitee um Hilfe bei dem Vorhaben gebeten. "Wenn Nordkorea teilnimmt, wäre dies nicht nur ein Beitrag zum Frieden in der Region, sondern zum Frieden in der ganzen Welt", sagte Moon nach Angaben eines Sprechers bei dem Treffen. Er hoffe, dass Pyeongchang 2018 Olympische Spiele des Friedens werden, "die die Wunden der Koreaner heilen können", erklärte Moon weiter. Pyeongchang liegt nur 80 Kilometer von der Grenze zu Nordkorea entfernt. mehr