Alle Sport-Artikel vom 28. Juli 2017
DEL

ERC Ingolstadt suspendiert Zugang Trotter

Nicht mal drei Wochen nach der Verpflichtung von Eishockey-Profi Brock Trotter hat der ERC Ingolstadt den Stürmer suspendiert. Der 30-Jährige habe gegen die Werte des Klubs verstoßen, wie die Oberbayern am Freitagabend mitteilten. Weitere Angaben zum Anlass für die Suspendierung machte der Verein aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nicht. Ingolstadt hatte den Kanadier Trotter Anfang Juli vom finnischen Spitzenteam Kärpät Oulu verpflichtet. mehr

3. Liga

KSC weiter sieglos - Wehen-Wiesbaden Spitzenreiter

Für Absteiger Karlsruher SC ist der Fehlstart, für den SV Wehen Wiesbaden der Traumstart in die neue Saison der 3. Liga perfekt. Der KSC kassierte am zweiten Spieltag eine 2:3 (2:2)-Niederlage bei Aufsteiger SpVgg Unterhaching, nachdem die Mannschaft von Trainer Marc-Patrick Meister zum Saisonauftakt nicht über ein 1:1 gegen den VfL Osnabrück hinausgekommen war. Wehen setzte sich unterdessen zum Auftakt der zweiten Runde 4:0 (2:0) in Osnabrück durch und belegt mit der Optimalausbeute von sechs Punkten Rang eins. Anton Fink (13.) gelang per Foulelfmeter in der 13. Minute das 1:0 für den KSC, der seinerseits ebenfalls vom Punkt den Ausgleich durch Stephan Hain (24.) hinnehmen musste. Nachdem David Pisot (38.) die Gäste erneut in Front gebracht hatte, gelang Sascha Bigalke (39.) postwendend das 2:2. Stefan Schimmer (89.) sorgte kurz vor Schluss für den ersten Saisonsieg der Hachinger, die zum Start 0:3 bei Werder Bremen II unter die Räder gekommen waren. Manuel Schäffler (5.) und Steven Ruprecht (21.) brachten Wehen-Wiesbaden bereits vor der Pause auf die Siegerstraße. Patrick Funk (88.) und Stephan Andrist (90.) erhöhten dann in der Schlussphase für die Gäste, die ihr erstes Match 1:0 gegen Aufsteiger Carl-Zeiss Jena gewonnen hatten. mehr

Basketball-Bundesliga

Bamberg holt Forward Miller und Sportdirektor Rutkauskas

Der deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg hat seinen Kader für die kommende Saison mit einem weiteren Hochkaräter und einem neuen Sportdirektor komplettiert. Bamberg verpflichtete den früheren NBA-Profi Quincy Miller vom Euroleague-Kontrahenten Maccabi Tel Aviv, in die sportliche Leitung rückt der Litauer Ginas Rutkauskas auf. Der 24 Jahre alte Miller lief in der NBA für Denver, Sacramento und Detroit auf, stand danach in Europa bei den Spitzenklubs Roter Stern Belgrad und Tel Aviv unter Vertrag. Den Großteil der vergangenen Saison verpasste der 2,08 m große Forward allerdings wegen eines Kreuzbandrisses. Der neue Sportdirektor Rutkauskas soll zum Bindeglied zwischen dem Profibereich und der Geschäftsführung werden. Unter anderem war Rutkauskas von 1990 bis 2007 in verschiedenen Funktionen beim litauischen Topklub Zalgiris Kaunas tätig. mehr

Nations Cup

Deutsches Springreiter-Team auf Platz drei

Die deutsche Springreiter-Mannschaft mit der Debütantin Kendra Claricia Brinkop hat beim Nationenpreis-Turnier im englischen Hickstead den dritten Platz belegt. Nach der ersten von zwei Runden hatte das Team noch geführt, fiel dann aber zurück. Die siebte Etappe der Nations-Cup-Serie gewann Brasilien vor den Niederlanden. Die 22 Jahre alte Springreiterin Brinkop aus Warendorf ritt mit A La Carte und kassierte nach einer fehlerfreien Runde zum Auftakt zwölf Strafpunkte im zweiten Umlauf. Bester Reiter im Team war Marcus Ehning aus Borken, der mit Comme Il Faut zweimal fehlerfrei ritt. Zum deutschen Quartett gehörten außerdem Mario Stevens aus Molbergen mit Baloubet und Patrick Stühlmeyer aus Osnabrück auf Lacan. mehr

Handball

Flensburg holt Keeper Bergerud als Andersson-Nachfolger

Handball-Vizemeister SG Flensburg-Handewitt hat den norwegischen Nationaltorhüter Torbjörn Bergerud ab der Saison 2018/19 verpflichtet und damit bereits einen Nachfolger für Stammkeeper Mattias Andersson gefunden. Der 24 Jahre alte Bergerud spielt noch für den dänischen Erstligisten Team Tvis Holstebro und soll den Schweden Andersson (39) nach dessen Karriereende ersetzen. "Ich bin stolz und froh, dass Torbjörn ab kommender Saison unsere Mannschaft verstärkt", sagte SG-Trainer Maik Machulla: "Mit seiner sympathischen Art und seinem Anspruch, bei uns zu Europas bestem Torhüter zu reifen, passt er perfekt in unser Team. Wir alle werden viel Freude mit ihm und seinen Leistungen haben." Flensburg hatte zuletzt schon Torhüter Rasmus Lind aus Holstebro geholt und damit auf die schwere Verletzung von Torhüter Kevin Möller reagiert. Der 34 Jahre alte Däne unterschrieb bei der SG einen Vertrag für sechs Monate und bildet mit Stammkeeper Andersson bis zum Jahresende das Torhüter-Gespann. mehr

Streaming-Portal

Streaming-Portal Dazn hat weitere Sportrechte im Visier

Der Streaming-Dienst Dazn will nach dem Kauf von TV-Rechten an der Fußball-Bundesliga und der Champions League in Deutschland weiter expandieren. "Alle Rechte, die uns irgendwie weiterbringen, sind für uns interessant", sagte Dazn-Chef James Rushton der "Süddeutschen Zeitung". Dazn sei an weiteren, auch lokalen Sportrechten interessiert, zum Beispiel Frauenfußball, Rugby, Handball, Eishockey und Nischensportarten. Auch die Übertragung von Spielen der deutschen Nationalmannschaft schloss Rushton nicht aus. Zudem werde eine Marketingkampagne mit einem Volumen von mehr als zehn Millionen Euro gestartet, um den Namen weiter bekannt zu machen, sagte Rushton. "In etwa fünf Jahren wollen wir so viele Abonnenten haben wie Sky heute", betonte der Dazn-Chef - das wären dann fünf Millionen. Der Gesellschafter, die Londoner Perform-Group des US-Milliardärs Len Blavatnik, verfüge über genügend finanzielle Mittel: "Das Ziel ist, 2019 oder 2020 operativ bereits Gewinne zu machen." Es werde derzeit mit Kabelnetz- und Telekommunikationsunternehmen wie Telekom oder Vodafone verhandelt, damit das Angebot auch über diese Kanäle empfangbar sei. Dazn ist seit einem Jahr in Deutschland aktiv. Von Mitte August an werden Zusammenfassungen der Bundesligapartien 40 Minuten nach Abpfiff gezeigt, von Sommer 2018 an auch ausgewählte Champions-League-Partien. mehr

Schwimm-WM

Graf scheitert im Halbfinale über 200 m Rücken

Die deutsche Rekordhalterin Lisa Graf ist bei der Schwimm-WM in Budapest schon im Halbfinale gescheitert. Die Berlinerin kam über 200 m Rücken in 2:09,00 Minuten nur auf Platz elf. Zur Finalteilnahme am Samstagabend fehlten ihr fast anderthalb Sekunden. Auch Freistilsprinter Damian Wierling schied über 50 m in 21,93 Sekunden als Zwölfter aus. Der Essener blieb nur zwölf Hundertstel über seinem deutschen Rekord. "Wenn man sich das Finale vorgenommen hat, ist es natürlich mehr als enttäuschend", sagte Graf, "ich dachte, dass ich deutschen Rekord schwimmen kann." Bei der DM vor fünf Wochen hatte die 25-Jährige die Bestmarke in 2:07,63 Minuten aufgestellt. Mit dieser Zeit wäre sie in den Endlauf geschwommen. mehr

EM in Baku

Pistolenschützin Karsch holt zweite Goldmedaille

Sportschützin Monika Karsch (Regensburg) hat bei den Europameisterschaften in Baku/Aserbaidschan mit der Sportpistole die Goldmedaille gewonnen. Die Olympia-Silbermedaillengewinnerin stellte dabei im Finale mit 39 Treffern den Welt- und Europarekord ein. "Darauf habe ich hingearbeitet: Ich wollte beim wichtigsten Wettkampf dieser Saison meine beste Leistung erzielen", sagte die 34-Jährige. Ein zweites Gold gewann Karsch am Freitag in der Mannschaft zusammen mit Michelle Skeries (Frankfurt/Oder) und Doreen Vennekamp (Hüttengesäß). Damit haben die Deutschen Sportschützen bei dieser EM bislang zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze gewonnen. mehr

Bundesliga

Siegerentwurf zu neuem Freiburg-Stadion ausgewählt

Der nächste Schritt bei der Planung für den Bau des neuen Stadions des Bundesligisten SC Freiburg ist getan: Der Aufsichtsrat der Stadion Freiburg Objektträger GmbH & Co. KG (SFG) einigte sich am Freitag auf einen Siegerentwurf und damit auch auf einen sogenannten Totalunternehmer. "Die Vorfreude auf unser neues Stadion ist durch diese wichtige Entscheidung weiter gestiegen", sagte Sport-Club-Präsident Fritz Keller und meinte: "Ich bin fest davon überzeugt, dass das neue Stadion eine Heimat für alle SC-Fans, die Freiburgerinnen und Freiburger sowie die Menschen in der Region werden wird." Sowohl der Entwurf als auch der Name des erfolgreichen Bieterkonsortiums konnten aus vergaberechtlichen Gründen noch nicht veröffentlicht werden, da das Gesamtverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Mit der Fertigstellung der 35.000 Zuschauer fassendenen Arena wird bis Sommer 2019 gerechnet. Die Kosten für den reinen Stadionkörper sollen bei rund 76,5 Millionen Euro liegen. Das sind insgesamt 6,5 Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. Der SC Freiburg hatte jüngst sein Stadionbudget um 3,4 Millionen Euro erhöht. Da der Klub bereits im April dieses Jahres eine Erhöhung von 3,05 Millionen Euro vorgenommen hatte, war es jetzt erforderlich, den Wirtschaftsplan 2017 der SFG um eine Anpassung fortzuschreiben. Unabhängig von der Planreife sind bereits ab Herbst 2017 am Standort Wolfswinkel vorbereitende Arbeiten vorgesehen. mehr

Tennis

Hanfmann erreicht erstmals ein ATP-Halbfinale

Tennisprofi Yannick Hanfmann (Karlsruhe) hat zum ersten Mal in seiner Karriere ein Halbfinale bei einem ATP-Turnier erreicht. In Gstaad besiegte der 25-Jährige den an Nummer acht gesetzten Portugiesen Joao Sousa mit 6:7 (10:12), 6:2, 6:2. Im Achtelfinale hatte der Karlsruher bereits den an Nummer drei gesetzten Spanier Feliciano Lopez aus dem Turnier geworfen. Hanfmann, die Nummer 170 der Welt, hatte im Mai in München bei seinem ersten ATP-Start überhaupt die Runde der letzten Acht erreicht. In Stuttgart war es für ihn im Juni bis ins Achtelfinale gegangen. mehr

European Open

Regen, Pfützen und Gewitterwarnung stoppen Golfprofis

Ein heftiges Gewitter, starke Regenfälle und überflutete Bahnen haben die Golfprofis bei der European Open in Winsen/Luhe am Freitag auf der zweiten Runde bis auf weiteres gestoppt. Um exakt 12.59 Uhr wurden die Spieler ins Klubhaus geschickt, den Zuschauern wurde empfohlen, Schutz in den Zelten von Gastronomen und Händlern zu suchen. Ob und wann die mit 2,0 Millionen Euro dotierte Veranstaltung fortgesetzt wird, ist weiterhin unklar. Eine Mitteilung über den weiteren Verlauf des Tages wurde für 15.45 Uhr angekündigt, das Turnier wird frühestens um 16.45 Uhr wieder aufgenommen. mehr

Nach Sprunggelenksbruch

Weigl zurück im Lauftraining

Nationalspieler Julian Weigl von Borussia Dortmund ist nach seinem Sprunggelenksbruch ins Lauftraining eingestiegen. "Ich durfte heute das erste Mal laufen", sagte er am Freitag im Trainingslager des BVB in Bad Ragaz: "Das ist schon ein Meilenstein. Da macht man die größten Fortschritte." Läuft die Genesung weiter nach Plan, soll der 21 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler nach der Länderspielpause, die nach dem 2. Spieltag Ende August stattfindet, wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Weigl war im Mai am Sprunggelenk operiert worden. "Die Reha war überwiegend positiv. Ich habe keine Rückschläge gehabt, das Bein ist nie dicker geworden. Von daher sind wir voll im Plan", sagte Weigl. mehr

Bundesliga-Vorbereitung

Augsburg streicht fünf Spieler aus dem Reise-Kader

Der FC Augsburg hat seinen großen Kader vor der knapp einwöchigen Reise nach England verkleinert. Wie Trainer Manuel Baum am Freitag mitteilte, werden Ersatztorwart Ioannis Gelios sowie die Feldspieler Marvin Friedrich, Tim Rieder, Shawn Parker und Julian Günther-Schmid nicht mitfliegen. Dort stehen neben einem Trainingslager zwei Testspiele gegen den FC Middlesbrough an diesem Samstag (16.00 Uhr/MESZ) und den FC Southampton am Mittwoch (20.45 Uhr/MESZ) an. Mit welchem Kader die Schwaben in die Saison starten, das will Baum nach dem Trip nach England entscheiden. mehr

SpVgg Greuther Fürth

Megyeri bleibt Stammtorwart und wird Kapitän

Balázs Megyeri geht wie im Vorjahr als Stammtorwart der SpVgg Greuther Fürth in die Saison und wird darüber hinaus zum Kapitän der Franken befördert. Das gab der Fußball-Zweitligist am Freitag bekannt. Der ungarische Keeper übernimmt die Binde von Marco Caligiuri. Im Tor setzte er sich gegen den Teamkollegen Sascha Burchert durch. Fürth startet am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel bei Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 in die neue Spielzeit. mehr

Hamburger SV

Santos wieder fit – Walace und Jung angeschlagen

Douglas Santos ist in das Mannschaftstraining des Hamburger SV zurückgekehrt. Wie der norddeutsche Bundesligist am Freitag aus seinem Trainingslager in Längenfeld/Tirol mitteilte, konnte der 23 Jahre alte brasilianische Linksverteidiger bei der Einheit am Vormittag "voll mitmischen". An den Vortagen hatte der Südamerikaner wegen einer Kniereizung noch kürzer treten müssen. Sein Teamkollege Walace, wie Santos ein Olympiasieger von Rio 2016, musste hingegen den Trainingsplatz im Ötztal vorzeitig verlassen. Der 22 Jahre alte defensive Mittelfeldakteur humpelte vom Feld und ließ sich ebenso angeschlagen behandeln wie U21-Europameister Gideon Jung. Ob die Blessuren schwerwiegender sind, war zunächst nicht bekannt. Der HSV-Tross bleibt noch bis zum 1. August in Österreich. Am 31. Juli (18.30 Uhr) steht noch ein Test gegen den türkischen Erstligisten Antalyaspor an. Luca Waldschmidt (Innenbandriss) und Filip Kostic (Kapselblessur im Kniegelenk) werden dann fehlen. mehr

Schwimm-WM

Deutsche Freistil-Staffel verpasst Einzug in den Endlauf

Die deutsche Staffel über 4x200 Meter Freistil hat bei der Schwimm-WM in Budapest den erhofften Einzug in den Endlauf verpasst. Philip Heintz, Poul Zellmann, Clemens Rapp und Jacob Heidtmann wurden im Vorlauf am Freitagmorgen Neunter. Zum Finale fehlte damit zwar nur ein Platz, nach 7:11,03 Minuten aber auch eine halbe Sekunde. "Wir sind in einem etwas anspruchsvollen Jahr nach Paul Biedermann", sagte Heidtmann mit Blick auf den im Vorjahr zurückgetretenen Weltrekordler. Und Heintz, der am Donnerstag Siebter über 200 Meter Lagen geworden war, erklärte: "Ich habe nicht so viel geschlafen. Aber ich habe noch mal alles gegeben." mehr

Handball

SG Flensburg-Handewitt verpflichtet Norwegens Nationaltorwart

Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat den norwegischen Nationaltorhüter Torbjørn Bergerud verpflichtet. Der 23 Jahre alte Schlussmann wird im Sommer 2018 die Nachfolge von Mattias Andersson antreten, der die Schleswig-Holsteiner nach dieser Saison verlassen wird. Vize-Weltmeister Bergerud kommt vom dänischen Verein TTH Holstebro und hat einen am 1. Juli 2018 beginnenden Dreijahresvertrag unterschrieben, teilten die Flensburger via Twitter am Freitag mit. mehr

Basketball

Nationalspieler Giffey droht das EM-Aus

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft muss bei der Europameisterschaft (31. August bis 17. September) höchstwahrscheinlich auf Niels Giffey verzichten. Der 26 Jahre alte Profi von Alba Berlin fehlt aufgrund einer Entzündung im Knie zunächst beim am Freitag beginnenden Auftaktlehrgang in Kienbaum. Für die EM sehe es aktuell "schlecht aus", sagte Giffey der Bild-Zeitung: "Meine Hoffnung ist, nichts in die Saison zu schleppen." Damit verschärfen sich die Personalsorgen von Bundestrainer Chris Fleming vor der EuroBasket mit der Vorrunde in Tel Aviv weiter. Paul Zipser (Chicago Bulls) und Maximilian Kleber (Dallas Mavericks) fehlen der Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) ebenfalls, da sie sich in diesem Sommer auf ihr NBA-Engagement konzentrieren wollen. mehr

Formel 1

Sauber weiterhin mit Ferrari-Antrieb

Der Formel-1-Rennstall Sauber wird nach dem Aus der geplanten Partnerschaft mit Honda weiterhin Antriebseinheiten von Ferrari beziehen. Das teilten die Schweizer am Freitag im Vorfeld des Großen Preises von Ungarn mit. Das Team des deutschen Piloten Pascal Wehrlein (Worndorf) einigte sich mit den Italienern demnach auf eine "mehrjährige" Zusammenarbeit. Anders als in diesem Jahr wird Ferrari künftig wieder die Power Units der neuesten Generation an das Team liefern. "Die gemeinsamen Erfahrungen sind eine starke Grundlage, um uns effizient weiterzuentwickeln, auch mit Blick auf die Arbeit am neuen Auto für 2018", sagte Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur. Die Schweizer sind mit Ausnahme einer vierjährigen Unterbrechung (2006 bis 2009) seit 1997 mit Ferrari-Motoren in der Formel 1 unterwegs. Am Donnerstag hatte der Rennstall verkündet, dass die für 2018 und darüber hinaus geplante Zusammenarbeit mit Honda nun doch nicht zustande komme. Hintergrund ist wohl die unsichere Zukunft Hondas in der Formel 1.  mehr

Eiskunstlauf

Savchenko/Massot für EM 2018 in Moskau gesetzt

Die Vize-Weltmeister Aljona Savchenko und Bruno Massot aus Oberstdorf sind bereits vor dem Beginn der olympischen Saison für die Teilnahme an den europäischen Titelkämpfen vom 17. bis 20. Januar 2018 in Moskau gesetzt. Dies gab die Deutsche Eislauf-Union (DEU) bekannt. Alle übrigen DEU-Topläufer müssen sich bei den internationalen Herbstwettbewerben sowie den deutschen Meisterschaften am 15./16. Dezember in Frankfurt/Main für die Europameisterschaften qualifizieren. Die EM in der russischen Hauptstadt ist die internationale Generalprobe für die Olympischen Winterspiele im Februar im südkoreanischen Pyeongchang. mehr

Premier League

Sperre gegen spielsüchtigen Barton um fünf Monate reduziert

Der englische Fußball-Verband FA hat die Sperre gegen Profi Joey Barton um fünf Monate reduziert. Der Mittelfeldspieler, der von 2006 bis 2016 entgegen eines FA-Verbots insgesamt 1260 Wetten auf Fußballspiele platziert haben soll, ist somit ab dem 1. Juni 2018 wieder spielberechtigt. Der 34-Jährige hatte seine 18-monatige Sperre zuvor als "unverhältnismäßig" bezeichnet und Einspruch eingelegt. Das FA-Berufungskomitee gab dem Einspruch nun teilweise statt. Barton war Ende Mai als Folge des Urteils beim Premier-League-Klub FC Burnley entlassen worden. Der ehemalige englische Nationalspieler gab an, spielsüchtig zu sein. mehr

Motorsport

Porsche steigt mit Werksteam in Formel E ein

Rekordsieger Porsche zieht sich aus dem Rennen um die 24-Stunden-Krone von Le Mans zurück und steigt stattdessen 2019 mit einem Werksteam in die Formel E ein. Laut seiner neuen Strategie für den Motorsport, die der Autobauer am Freitag verkündete, wird Porsche im kommenden Jahr keinen Prototypen mehr in die Langstrecken-WM schicken. Beim Klassiker in Le Mans hatte Porsche zuletzt dreimal in Serie triumphiert und bringt es damit auf 19 Siege. Diese Erfahrungen will der Hersteller nun in den Bau eines Formel-E-Rennwagens umleiten, der schon in diesem Jahr beginnen soll. Vor Porsche hatten bereits Audi, BMW und Mercedes ihren Einstieg mit Werksteams in die vollelektrische Rennserie verkündet. "Porsche setzt auf alternative und innovative Antriebskonzepte. Die Formel E ist für uns das ultimative kompetitive Umfeld", sagte Entwicklungsvorstand Michael Steiner. Die Formel E etabliert sich durch das Engagement der großen Hersteller zunehmend als grüne Alternative zur Formel 1. Die 2014 gestartete Rennserie fährt in Metropolen wie New York, Hongkong, Buenos Aires und Berlin. Sie will den Autobauern eine Plattform zur Entwicklung und Verbreitung der Elektromobilität bieten. mehr

Tennis

Achtelfinal-Aus für Gojowczyk in Atlanta

Der Münchner Peter Gojowczyk hat beim ATP-Turnier in Atlanta/US-Bundesstaat Georgia das Viertelfinale verpasst. Der 28-Jährige verlor im Achtelfinale gegen den an Nummer fünf gesetzten Briten Kyle Edmund 6:2, 4:6, 5:7. Edmund trifft in der Runde der besten Acht auf den topgesetzten US-Amerikaner Jack Sock. In der vergangenen Woche hatte Gojowczyk beim Rasenturnier in Newport/Rhode Island die Chance auf sein erstes Endspiel auf der ATP-Tour vergeben, als er im Halbfinale am australischen Qualifikanten Matthew Ebden scheiterte. mehr

Düsseldorf

24. Thorpe-Cup ab Samstag in Düsseldorf

Morgen (ab 11.45 Uhr) und am Sonntag (11 Uhr) treffen erstmals im Düsseldorfer Waldstadion in Deutschland und den USA die zwei stärksten Mehrkampfnationen aufeinander, um den Thorpe-Cup auszutragen. Der Wettbewerb beitet den Athleten, die in ihrer Heimat die Plätze vier bis zehn in den Ranglisten einnehmen, ein Sprungbrett für die internationale Karriere - so wie es Zach Ziemek gelang. Nach seiner Teilnahme 2014 wurde er Siebter bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janiero. Der US-Boy wird im Rahmen des Länderduells einen Test für die WM in London absolvieren. mehr

Kommentar

Armutszeugnis für den Fußball

Das ist schon ein echtes Armutszeugnis. Die TuS Koblenz, in die Regionalliga abgestürzter Traditionsverein, kann das Pokalspiel gegen Dynamo Dresden nicht im heimischen Stadion, nicht mal in der Region austragen, sondern muss nach Zwickau umziehen. Weil die Sicherheitsbehörden Angst vor Fanrandale hatten. Weil nicht ausreichend Polizeibeamte zur Verfügung standen. Weil niemand das Problem übernehmen wollte. Weil der DFB sich nicht darauf eingelassen hat, das Spiel unter diesen Bedingungen zu verschieben. mehr