Alle Sport-Artikel vom 4. Oktober 2017
Frauenfußball

Wolfsburg vor Einzug ins Champions-League-Achtelfinale

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg kann in der Champions League für das Achtelfinale planen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch gewann das Hinspiel der ersten K.o.-Runde bei Atletico Madrid 3:0 (0:0). Durch einen Treffer ihrer dänischen Vize-Europameisterin Pernille Harder (47.), ein Eigentor der Spanierinnen (78.) und einen Torerfolg der Polin Ewa Pajor (86.) können die Niedersachsen dem Rückspiel am 11. Oktober (Mittwoch/17.00 Uhr) gelassen entgegensehen. Wolfsburg ist in der europäischen Königsklasse eine von zwei Bundesliga-Mannschaften unter den besten 32. Vizemeister Bayern München spielte am späteren Mittwochabend in England beim FC Chelsea. Im Falle des Achtelfinaleinzugs trifft Wolfsburg, das in der vergangenen Saison wie München nur bis ins Viertelfinale kam, auf den Sieger des Duells zwischen Lilleström SK Kvinner aus Norwegen und dem dänischen Team Bröndy IF Kopenhagen (Hinspiel: 0:0) Das Finale findet am 24. Mai 2018 in Kiew statt. mehr

Basketball-Bundesliga

Ulm kassiert die nächste Pleite

Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm kommt in der neuen Saison nicht aus den Startlöchern. Das Team von Trainer Thorsten Leibenath verlor bei den Telekom Baskets Bonn 74:86 (47:35) und kassierte nach dem 68:72 gegen Alba Berlin die zweite Niederlage im zweiten Spiel. In der vergangenen Saison hatte Ulm auf dem kompletten Weg zum Hauptrundensieg zwei Spiele verloren. 23 Punkte von Isaac Fotu reichten den Gästen vor 4670 Zuschauern nicht aus, um Bonn ernsthaft zu gefährden. Bester Werfer der Telekom Baskets, die ihr erstes Saisonspiel bestritten, war Josh Mayo mit 21 Zählern. mehr

Gemeinsame Bewerbung

Argentinien, Paraguay und Uruguay wollen WM 2030 ausrichten

Argentinien, Paraguay und Uruguay haben ihren Willen zu einer gemeinsamen Bewerbung für die Fußball-WM 2030 bekräftigt. Das erklärten die Präsidenten der drei südamerikanischen Staaten am Mittwoch in Buenos Aires. Bereits Ende August hatte der paraguayische Staatschef Horacio Cartes angekündigt, sich einer Bewerbung von Argentinien und Uruguay anschließen zu wollen. Die Sport- und Tourismusminister Uruguays und Argentiniens waren damals zusammengekommen, um eine gemeinsame Bewerbung beider Länder auszuarbeiten. Dabei war eine Teilnahme von Paraguay nicht öffentlich erwähnt worden. Die WM in den drei Ländern könnte 100 Jahre nach der WM-Premiere in Uruguay stattfinden. 1930 stand die Nationalmannschaft gegen Argentinien im Finale - Uruguay gewann. Für die WM 2030 gelten auch China und England als mögliche Kandidaten. Die WM 2026, für die die gemeinsame Bewerbung von USA, Kanada und Mexiko als großer Favorit gilt, soll im Juni 2018 in Moskau vergeben werden. mehr

Kurzbahn-Weltcup

Rückenschwimmer Diener siegt auch in Doha

Schwimmer Christian Diener hat beim Kurzbahn-Weltcup in Doha über 100 Meter Rücken gewonnen. Der 24 Jahre alte Potsdamer schlug am Mittwoch nach 51,00 Sekunden an und war damit elf Hundertstelsekunden schneller als der Pole Radoslaw Kawecki. Bereits am vergangenen Wochenende in Hongkong hatte sich Diener in starker Form gezeigt und über 100 sowie 200 Meter Rücken gewonnen. Damian Wierling steigerte sich im Vergleich zum Weltcup-Wochenende auf der 100 Meter Freistil-Strecke: Er wurde in 47,82 Sekunden Zweiter und war 28 Hundertstel schneller als bei seinem fünften Platz am Samstag. Über 50 Meter Schmetterling erreichte der 21-jährige Essener Rang vier. Die gleiche Platzierung belegte Lisa Graf über 200 Meter Rücken. Ihr Rückstand auf Gewinnerin Katinka Hosszú aus Ungarn betrug mehr als sechs Sekunden. Die 4 x 50 Meter Mixed-Staffel mit Diener, Lisa Höpink, Alexandra Wenk und Wierling kam auf den dritten Rang. mehr

Eishockey

Michael Grosz neuer DEB-Generalsekretär

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat Michael Grosz zum neuen Generalsekretär ernannt. Der 28-Jährige übernimmt den Posten von Michael Pfuhl und soll das neue, zweisäulige Personalkonzept Sport und Verwaltung umsetzen. Das gab der DEB am Mittwoch bekannt. "In den letzten fünf Jahren konnte ich als Mitglied des Organisationskomitees der Heim-WM diverse Aufgabenbereiche des Eishockeysports durchlaufen und durfte meinen Teil zur erfolgreichen Ausrichtung der 2017 IIHF WM beitragen", sagte Grosz. Zu seinen Aufgabengebieten zählen Administration, Finanzen und Controlling. Außerdem soll Grosz als wichtige Schnittstelle zwischen Administration und Sport für die Koordination der Verbandssäulen Sport und Verwaltung sowie für die Mitgliederverwaltung zuständig sein. "Er ist zwar enorm jung, passt aber von der Ausbildung, seiner hoch motivierten Einstellung und seinen menschlichen Qualitäten zum DEB und dem Team um Marco Sturm und Stefan Schaidnagel", sagte DEB-Präsident Franz Reindl. Goszs Vorgänger Michael Pfuhl wird ab sofort die Stelle des Technischen Direktors übernehmen und neben der technischen Unterstützung des DEB-Sportdirektors Stefan Schaidnagel unter anderem auch die Schnittstelle zur Deutschen Sporthilfe und der Bundeswehr sein. mehr

Formel 1

Rosberg als TV-Experte im Einsatz

Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg kehrt ein Jahr nach seinem Sieg in Japan als TV-Experte nach Suzuka zurück. Der gebürtige Wiesbadener wird das Team des englischen Senders Sky Sports am Samstag und Sonntag unterstützen. "2016 hatte ich einen großartigen Sieg auf dieser Strecke, daher freue ich mich, meine Einblicke und Erinnerungen in Suzuka zu teilen", sagte der 32-jährige Rosberg. Geplant sind in Japan auch Auftritte für den deutschen und italienischen Sky-Ableger. Rosberg war Ende 2016 nach dem Gewinn der Fahrer-WM mit Mercedes zurückgetreten. Unter anderem gehört er nun zum Berater-Team des Rennfahrers Robert Kubica. mehr

EM-Quali

U21 ohne Amiri und Öztunali gegen Aserbaidschan

DFB-Trainer Stefan Kuntz muss im EM-Qualifikationsspiel der deutschen U21-Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan auf die Europameister Nadiem Amiri und Levin Öztunali verzichten. Amiri (1899 Hoffenheim) steht wegen einer Fußprellung nicht zur Verfügung, Öztunali (FSV Mainz 05) klagt vor der Begegnung am Freitag (19.00 Uhr/Eurosport) in Cottbus über Probleme im Becken- und Lendenbereich. "Die Ausfälle tun uns schon weh, weil beide unsere Philosophie schon verinnerlicht haben. Sie waren schon vor der EM dabei und haben entsprechende Erfahrung. Aber jetzt können sich andere Spieler in den Vordergrund spielen", sagte Kuntz. mehr

Qualispiel gegen Nordirland

DFB-Team bucht laut Wettanbieter WM-Ticket in Belfast

Die deutsche Nationalmannschaft wird laut bwin am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL) im Qualifikationsspiel in Belfast gegen Nordirland das Ticket für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland lösen. Ein Sieg des WM-Champions bei den Briten ist mit einer Quote von 1,28 notiert. Kommen Toni Kroos, Thomas Müller und Co jedoch ins Straucheln und lassen die Punkte liegen, schlägt eine Quote von 10,50 für einen Sieg Nordirlands zu Buche. Bei der Frage nach dem Weltmeister 2018 sieht der Sportwettenanbieter Titelverteidiger Deutschland nicht als Top-Favorit. Die deutsche Mannschaft liegt mit einer Quote von 6,50 nur auf Platz zwei im Titel-Ranking. Für das Unternehmen ist Vize-Europameister Frankreich mit einer Quote von 6,00 WM-Favorit, gefolgt von Rekord-Weltmeister Brasilien (Quote 7,00), Spanien (Quote 8,00) und Argentinien (Quote 10,00). mehr

Mit 86 Jahren

Ehemaliger IOC-Vizepräsident Kim gestorben

Der einst wegen Korruption und Unterschlagung verurteilte ehemalige IOC-Vizepräsident Kim Un-Yong aus Südkorea ist am Dienstag in der Hauptstadt Seoul im Alter von 86 Jahren gestorben. Dies teilte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch mit. Kim war 1973 zum ersten Präsidenten des Taekwondo-Weltverbandes WT gewählt worden. Dieses Amt bekleidete er bis 2004. In jenem Jahr war er in seiner Heimat zu zwei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe in Höhe von 640.000 Euro verurteilt worden. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass Kim 2,3 Millionen Euro von der WT und anderen Organisationen unterschlagen habe. Zudem soll er von Unternehmen Bestechungsgelder angenommen haben. Dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) gehörte Kim Un-Yong seit 1986 an und galt bei der Präsidenten-Wahl 2001 als Favorit auf die Nachfolge des Spaniers Juan Antonio Samaranch. Im Vorfeld jedoch war er jedoch in Verdacht geraten, in den Bestechungsskandal um die Winterspiele 2002 in Salt Lake City verwickelt gewesen zu sein. Kim unterlag bei der Wahl dem Belgier Jacques Rogge. 2005 schied er aus dem IOC aus. mehr

Italien

Totti sagt Teilnahme an Trainerlehrgang ab

Die römische Fußball-Ikone Francesco Totti (41) hat seine Teilnahme am anstehenden Trainerlehrgang abgesagt. "Er wäre nicht in der Lage gewesen, regelmäßig am Kurs teilzunehmen. Auch wenn wir von Tottis Entscheidung enttäuscht sind, hoffen wir, dass wir ihn zukünftig hier begrüßen dürfen", teilte die italienische Trainer-Vereinigung AIAC mit. Totti hatte erst im Sommer nach 24 Jahren bei AS Rom seine Karriere beendet. Nun möchte er sich verstärkt seiner Familie und dem Klub widmen. "Unser Leben hat sich nicht geändert. Damals hatte er Shorts getragen, heute Sakko und Krawatte", sagte seine Frau Ilary der Corriere della Sera. Tottis Platz nimmt sein ehemaliger Teamkollege Simone Perrotta ein, ebenfalls Weltmeister 2006 in Deutschland. mehr

Eishockey

DEB-Team bei Olympia zuerst gegen Finnland

Der Spielplan für das Olympia-Comeback der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft im kommenden Februar in Pyeongchang/Südkorea steht. In der Gruppe C trifft die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) beim Turnier in Gangneung am Japanischen Meer zuerst auf Finnland (15. Februar), dann auf Weltmeister Schweden (16. Februar) und zum Vorrundenabschluss auf Norwegen (18. Februar). "Wir haben eine anspruchsvolle Gruppe abbekommen. Finnland und Schweden sind zwei Top-Nationen, die auch ohne ihre NHL-Spieler auf einen breiten und gut ausgebildeten Kader zurückgreifen können", sagte Bundestrainer Marco Sturm dem Fachblatt Eishockey-News: "Norwegen wird - genau wie wir auch - versuchen, die anderen beiden Nationen zu ärgern und ihnen ein Bein zu stellen." In der Gruppe A duellieren sich Olympiasieger Kanada, Tschechien, die Schweiz und Gastgeber Südkorea. Die Gruppe B bilden Russland, die USA, die Slowakei und Slowenien. Die drei Gruppensieger sowie der beste Zweitplatzierte ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Die übrigen acht Mannschaften spielen vier Play-off-Partien aus, von denen die Sieger die Runde der letzten Acht komplettieren. mehr

3. Liga

Osnabrück entlässt Klub-Urgestein Enochs

Der kriselnde Drittligist VfL Osnabrück hat seinen Cheftrainer Joe Enochs entlassen. Neben Klub-Urgestein Enochs wurde auch Co-Trainer Wolfgang Schütte beurlaubt. Dies teilte der VfL am Mittwoch mit. Enochs hatte das Amt des Chefcoaches beim VfL im Sommer 2015 von Maik Walpurgis übernommen, zuvor war er von 1996 bis 2008 als Spieler in Osnabrück aktiv. Eine ausführliche Stellungnahme hat der Klub für Mittwochnachmittag angekündigt. Osnabrück ist Tabellenvorletzter der 3. Liga. Das Team hatte unter dem früheren US-Nationalspieler Enochs zuletzt in der 1. Runde des DFB-Pokals für Aufsehen gesorgt, als der Bundesligist Hamburger SV 3:1 besiegt worden war. Der VfL hatte den Vertrag mit Enochs erst Ende der vergangenen Saison bis 2020 verlängert. mehr

Hamburger SV

Schipplock und Jatta zurück im Mannschaftstraining

Die Offensivspieler Sven Schipplock und Bakery Jatta sind ins Mannschaftstraining des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV zurückgekehrt. Stürmer Schipplock hat seinen Hexenschuss auskuriert und konnte das Programm mit dem durch Verletzungen und Länderspiel-Abstellungen ausgedünnten Profi-Kader absolvieren, teilte der HSV am Mittwoch via Twitter mit. Außenbahnspieler Jatta war am Dienstagabend für den HSV II in der Regionalliga-Partie bei Hannover 96 II im Einsatz, in dem der Flüchtling aus Gambia das 1:0-Siegtor für den Spitzenreiter aus der Hansestadt erzielte. Noch nicht wieder beim Teamtraining dabei sein konnte hingegen ein Trio. Die Defensiv-Akteure Rick van Drongelen, Bjarne Thoelke und Jonas Behounek arbeiteten individuell, teilte der HSV weiter mit. mehr

Fußball

Zweitligist Nürnberg steigt in eSport ein

Der 1. FC Nürnberg ist künftig auch im eSport aktiv. Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch bekanntgab, werden zum Start des Computerspiels FIFA18 zwei professionelle Spieler für den fränkischen Verein antreten. Der Club wolle "vor allem die der digitalen Generation angehörenden jungen Fans ansprechen und zugleich Werbepartner von der Attraktivität und dem Potenzial von eSports überzeugen", sagte Finanz-Vorstand Michael Meeske. Zuvor hatten unter anderem auch Schalke 04 und der VfL Wolfsburg eSport-Teams gegründet. mehr

Fußball

Lok- und Chemie-Fans geraten am Leipziger Hauptbahnhof aneinander

Zwischen Fans der rivalisierenden Leipziger Fußballmannschaften 1. FC Lokomotive und BSG Chemie ist es am Leipziger Hauptbahnhof zu Auseinandersetzungen gekommen. Lok-Anhänger erwarteten dort am Dienstagabend Chemie-Fans, die von einem Auswärtsspiel zurückkehrten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zunächst sei es den Beamten gelungen, die Gruppen auseinanderzuhalten. Auf dem Bahnhofsvorplatz jedoch griffen schließlich einzelne Chemie-Fans einige Lok-Anhänger an. Einer von ihnen wurde vor eine einfahrende Straßenbahn gestoßen, der Mann blieb aber den Angaben zufolge unverletzt. mehr

Tennis

Alexander Zverev und Angelique Kerber spielen beim Hopman Cup

Die beiden besten deutschen Tennisprofis werden in diesem Jahr gemeinsam beim Hopman Cup aufschlagen. Alexander Zverev und Angelique Kerber bilden bei der inoffiziellen Mixed-WM zum Saisonauftakt in Perth das deutsche Team. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Der Hopman Cup findet vom 30. Dezember 2017 bis 6. Januar 2018 statt. Für Zverev ist es die dritte Teilnahme an dem Turnier an der australischen Westküste, 2016 startete er mit Sabine Lisicki, im vergangenen Jahr mit Andrea Petkovic. Die weiteren Teams sind die Schweiz mit Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer und Belinda Bencic, Russland, Australien, Belgien, Kanada, USA und erstmals seit 16 Jahren wieder Japan. Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kerber steht vor ihrem Debüt beim Hopman Cup. "Ich freue mich sehr, zum ersten Mal dort zu spielen", wurde die Kielerin auf der Homepage der Organisatoren zitiert. Der 20 Jahre alte Zverev nannte den Hopman Cup "die perfekte Vorbereitung, um vor den Australian Open in die Saison zu starten". mehr