| 17.02 Uhr

Basketball-EM
DBB-Team gegen Italien unter Zugzwang

Deutschland - Israel
Deutschland - Israel FOTO: afp, JG
Tel Aviv/Düsseldorf. Nach dem Einbruch im Schlussviertel beim 80:82 gegen Israel muss die deutsche Auswahl plötzlich um ihr Ticket für das EM-Achtelfinale bangen. Von Eckhard Czekalla

Spätestens als Kapitän Robin Benzing einen Drei-Punkte-Wurf im Korb versenkt hatte, sah man entspannte Gesichter auf der deutschen Bank. In der 32. von 40 Spielminuten führten die Korbjäger in Tel Aviv gegen Gastgeber Israel mit 75:59. Der dritte Sieg im dritten Vorrundenspiel der EM-Endrunde war zum Greifen nah. "Basketball erzählt meistens die Wahrheit. Und die war, dass wir das Spiel hergegeben haben", lautete die Kurzanalyse von Bundestrainer Chris Fleming nach der ernüchternden 80:82-Niederlage. "Wir haben uns ein kleines Loch gegraben, sind reingefallen und nicht mehr rausgekommen", beschrieb Benzig das Unfassbare.

Plötzlich war die Souveränität weg. Würfe verfehlten ihr Ziel. Der Gegner punktete und wurde zusehends selbstbewusster. Was lange wie selbstverständlich lief, stockte. Keiner der fünf Akteure, die jeweils auf dem Spielfeld standen, konnte das Unheil aufhalten - auch nicht NBA-Star Dennis Schröder. "Das darf uns nicht passieren", sagte der Spielgestalter, der sich eine Schnittwunde an der linken Hand zuzog, aber Entwarnung gab. "Das wird schon", sagte der 23-Jährige. Er ist vor den beiden Duellen am Dienstag mit den unberechenbaren Italienern (17.30 Uhr) und am Mittwoch gegen Mitfavorit Litauen (13.45 Uhr) weiter vom Umzug nach Istanbul überzeugt. "Es ist ja nicht so, dass wir raus sind. Aber wir sollten schon eines der beiden Spiele gewinnen", ergänzte Kapitän Benzing.

Die deutsche Auswahl, mit im Schnitt 25,6 Jahren die jüngste der 24 EM-Teilnehmer, hat wie Italien und Litauen zwei der drei Spiele gewonnen. Georgien, die Ukraine und Israel haben jeweils einen Sieg auf dem Konto. Vier der sechs Mannschaften erreichen das Achtelfinale, das ab 9. September ausgetragen wird. Sind zwei oder mehrere Teams punktgleich, entscheiden die direkten Duelle. So weit will es die Mannschaft des Deutschen Basketball Bundes gar nicht erst kommen lassen. Das Aus bereits nach der Vorrunde, wie zuletzt 2013 in Litauen und 2015 in Berlin, soll vermieden werden.

Chris Fleming sprach von einer Erfahrung, "die wir leider machen mussten. Ich hoffe, dass sich das in den nächsten Spielen auszahlt". Nur nicht zu sehr mit den frustrierenden neun Minuten der Israel-Partie beschäftigen, fordert er. "Wenn du den Kopf hängen lässt wegen dieses Spiels, gewinnst du das nächste ganz sicher nicht", sagte der 47-jährige US-Amerikaner, der nach dem Turnier als Bundestrainer aufhört. Die Zuversicht hat er nicht verloren: "Wir müssen uns vor keinem verstecken."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Basketball-EM: DBB-Team heute gegen Italien unter Zugzwang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.