| 16.02 Uhr

Basketball-EM
Deutschland gehen Spieler und TV-Sender aus

Basketball-EM: Deutschland gegen Spieler und TV-Sender aus
Daniel Theis wird bei der EM wohl nicht für Deutschland auflaufen. FOTO: dpa, nic hpl gfh hpl
Köln. ARD und ZDF zeigen keine Livespiele der deutschen Basketballer von der EM im Sommer, NBA-Profi Paul Zipser wird wohl nicht dabei sein, auch die Teilnahme von Daniel Theis ist unwahrscheinlich. Schlechte Aussichten für das Nationalteam.

Gut zwei Monate vor der Europameisterschaft gibt es rund um die deutschen Basketballer schlechte Nachrichten und große Fragezeichen. ARD und ZDF haben kein Interesse mehr an der Live-Übertragung von den Spielen des Nationalteams, dazu könnte die NBA-Fraktion in diesem Sommer äußerst klein ausfallen.

Vieles spricht dafür, dass Dennis Schröder von den Atlanta Hawks bei der diesjährigen EuroBasket (31. August bis 17. September) als einziger Profi aus der besten Liga der Welt zur Verfügung stehen wird. Denn ganz im Gegensatz zum etablierten Point Guard müssen die übrigen Kandidaten in Nordamerika um ihre Positionen kämpfen.

Paul Zipser von den Chicago Bulls steht nach Informationen der "Bild am Sonntag" vor einer Absage, um sich intensiv auf die neue NBA-Saison vorbereiten zu können. Und der Schritt wäre nachvollziehbar. Chicago hat sich gerade von seinem einzigen Allstar Jimmy Butler getrennt und steht vor einem Neuaufbau.

Dadurch könnte die Rolle des Heidelbergers Zipser (23) wichtiger werden. Der Forward hatte in seiner ersten Saison bei den Bulls überzeugt, bei seinen 44 Einsätzen in der Hauptrunde stand der frühere Münchner 18-mal in der Startformation. Nun sind die Voraussetzungen für den nächsten Schritt bestens.

Theis vor Wechsel nach Boston

Anders sieht die Sache bei Daniel Theis aus. Noch hat der 25-Jährige von Meister Brose Bamberg nicht in der NBA unterschrieben, doch der Wechsel zu Rekordchampion Boston Celtics steht bevor. Geht der Deal klar, wird Theis wohl kaum das Risiko eingehen, sich bei der EM zu verletzen und damit seinen Traum zu gefährden.

Von seinem Klub hat sich Theis schon verabschiedet. "Nach drei unglaublichen Jahren im Bamberger Trikot ist nun der Moment gekommen, Freak City Lebewohl zu sagen, um mich neuen Herausforderungen zu stellen", schrieb der Profi am Samstag bei Instagram.

Ohne Zipser und ohne Theis würden dem Team von Bundestsrainer Chris Fleming für das Saison-Highlight in Israel, Finnland, Rumänien und der Türkei wichtige Spieler fehlen. Dass ARD und ZDF nicht mehr live auf den Sender gehen wollen, hat mit dieser Perspektive nichts zu tun. Auch nicht damit, dass NBA-Superstar Dirk Nowitzki als Nationalspieler zurückgetreten ist.

"Livespiele der Basketball-Nationalmannschaft haben leider nicht den notwendigen Zuschauerzuspruch", sagte Thomas Fuhrmann, Leiter der ZDF-Sportredaktion, zur "BamS": "In unseren Regelsendungen wird es ausführliche Spielberichte geben." Sport1 und der Livestreamingdienst DAZN bemühen sich offenbar noch um Übertragungen.

Beim Deutschen Basketball Bund (DBB) kam die Entscheidung nicht gut an. "Ein bemerkenswerter Vorgang der Sender. Ich bin enttäuscht, hoffe aber, dass es im Sinne der Sportfans in Deutschland noch eine Lösung geben wird", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Bei den Vorrundenspielen der EuroBasket 2015 in Berlin hatten ARD und ZDF trotz der Teilnahme von Nowitzki schwache Quoten um eine Million Zuschauer erzielt. "Basketball ist in Deutschland trotz eines Dirk Nowitzki noch immer nicht auf dem Level anderer Sportarten angekommen", sagte damals ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Die Lage ist nicht besser geworden.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Basketball-EM: Deutschland gegen Spieler und TV-Sender aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.