| 19.57 Uhr

Basketball-Bundesliga
Bayern besiegt Frankfurt - Pesic spricht von Rücktritt

Robben und Stoiber gucken Bayerns Basketballern zu
Robben und Stoiber gucken Bayerns Basketballern zu FOTO: dpa, mum
München. Die Basketballer von Bayern München bleiben in der Bundesliga erster Verfolger von Tabellenführer und Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg - und drohen dennoch ihren Trainer Svestislav Pesic zu verlieren.

Die Münchner setzten sich am Sonntag im Topspiel des 26. Spieltags 78:76 (40:43) gegen die Frankfurt Skyliners durch, ihr wütender Coach sprach nach dem Spiel dennoch von seinem möglichen Abgang im Sommer.

Er fühle sich von den Schiedsrichtern in Deutschland "ungerecht behandelt", sagte der frühere Bundestrainer bei telekombasketball.de und erklärte: "Am Ende der Saison werde ich mir genau überlegen, ob ich noch Bundesliga-Trainer sein möchte." Im Spiel gegen Frankfurt hatte Pesic wieder einmal ein technisches Foul bekommen, nachdem er das Spielfeld betreten hatte. Anschließend wurde er der Halle verwiesen. "Es reicht mir", polterte der Serbe.

Mit 18 Punkten führte Bryce Taylor die Münchner vor 5827 Zuschauern nach der jüngsten Niederlage beim Mitteldeutschen BC zum knappen Erfolg. Bayern liegt liegt mit 38:12 Punkten sechs Pluspunkte hinter Bamberg, das am Montag die Gießen 46ers empfangen.

Die MHP Riesen Ludwigsburg (36:14) zogen durch das 93:73 (47:43) bei den abstiegsbedrohten Eisbären Bremerhaven an den Frankfurtern (34:16) vorbei auf Rang vier. Auch Alba Berlin überholte die punktgleichen Skyliners mit einem 80:64 (36:31) bei den Walter Tigers. Zugleich übernahmen die Hauptstädter mit nunmehr 1765:755 Punkten die alleinige Führung in der "ewigen" Tabelle der Bundesliga und lösten damit Bayer Leverkusen ab.

Dritter sind die EWE Baskets Oldenburg (wie Bayern 38:12 Punkte), die sich bereits am Samstag 82:77 (42:41) bei den s.Oliver Baskets Würzburg durchsetzten.

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayern München gewinnt gegen die Frankfurt Skyliners mit 78:76


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.