| 19.00 Uhr

Niederlage gegen Serbien
Nowitzki: "Jetzt sitzt die Enttäuschung erstmal tief"

Deutschland - Serbien
Deutschland - Serbien FOTO: afp, jd/apr
Berlin. Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat bei der EM in Berlin eine große Überraschung verpasst. Gege Vizeweltmeister Serbien unterlag das DBB-Team mit 66:68 in letzter Sekunde. Nach der Partie zeigte sich Dirk Nowitzki enttäuscht.

Mit welchen Gefühlen gehen Sie heute aus der Halle?

Nowitzki Natürlich enttäuscht, frustriert, es war ein toller Basketball-Nachmittag für alle. Es war ein tolles Spiel, spannend, wir haben toll gekämpft. Am Schluss hat leider ein Quäntchen Glück gefehlt. Ich habe einen Wurf gehabt, Dennis (Schröder) ist einmal super zum Korb gezogen, kommt zum Links-Korbleger, der rollt wieder raus. Es war schade, und da sind die Serben natürlich eiskalt. Tibor (Pleiß) war eine Sekunde zu spät, dann flippt (Nemanja) Bjelica das Ding halt rein. Es ist schade, aber es hat echt Spaß gemacht. Jetzt sitzt die Enttäuschung erstmal tief, da müssen wir uns erstmal von erholen heute. Morgen müssen wir wieder nach vorne blicken, da geht es weiter. Aber heute sind wir schon ein bisschen frustriert.

Was war nach dem Spiel in der Kabine los?

Nowitzki Nach so einem Spiel ist keiner laut, wir hatten alle ein bisschen die Köpfe unten, aber wir müssen die Köpfe nicht lange unten halten. Wir haben super gekämpft. Wir hatten am Schluss noch die Chance, das Ding rumzureißen, es sollte einfach nicht sein.

Wie sehr hat Robin Benzing heute gefehlt?

Nowitzki Wir haben so schon den ganzen Sommer mit Verletzungen zu kämpfen. Wir sind ziemlich dünn auf den großen Positionen: Theis, Kleber, auch Zirbes sind raus. Es ist etwas unglücklich. Unser Mangel an Größe hat sich in der ersten Halbzeit am Brett gezeigt, sie hatten zehn oder elf Offensivrebounds.

Hat das Spiel die Mannschaft vorangebracht oder zurückgeworfen?

Nowitzki Es ist eine Niederlage in einer schweren Gruppe, insofern würde ich sagen, dass es uns zurückgeworfen hat. Aber jetzt haben wir noch drei schwere, schwere Spiele hintereinander. Bei dem Spielplan musst du dich erstmal aufs nächste konzentrieren, da können wir uns nicht schon auf die Italiener oder Spanier konzentrieren.

Was erwarten Sie für das Spiel gegen die Türkei am Dienstag?

Nowitzki Wir haben gegen die Türken vor zwei Wochen in Hamburg gespielt, da lagen wir fast 30 hinten in der ersten Halbzeit. Sie haben auch gezeigt gegen Italien, dass sie eine sehr, sehr explosive Mannschaft in der Offensive sind. Der Aufbau war sehr, sehr gut. Ilyasova hat gut getroffen. In der Gruppe wird dir einfach nichts geschenkt, wir werden morgen etwas Taktik machen, und dann heißt es sich mental auf das Spiel einzustellen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dirk Nowitzki im Interview: "Die Enttäuschung sitzt tief"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.