| 08.06 Uhr

Positive Dopingprobe
Abraham glaubt nicht an Schuld von Box-Weltmeister Sturm

Doping: Sturm kann auf milde Strafe hoffen
Doping: Sturm kann auf milde Strafe hoffen
Auch der ehemalige Box-Weltmeister Arthur Abraham hat sich hinter den unter Dopingverdacht stehenden WBA-Champ Felix Sturm gestellt.

"Ich glaube nicht, dass Felix Sturm wissentlich gedopt hat. Vielleicht irgendein Getränk, wovon er nichts wusste, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er gedopt hat", sagte Abraham am Donnerstag im Sat.1-Frühstücksfernsehen.

Sturm war in der A-Probe nach seinem Sieg im Titelkampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow das verbotene Anabolikum Hydroxy-Stanozolol nachgewiesen worden. Sturm bestritt den wissentlichen Gebrauch vehement. Sturms Haussender Sat.1 hatte seinem TV-Zugpferd unter der Woche bereits das Vertrauen ausgesprochen. "Wir kennen Felix Sturm nur als fairen Sportsmann", sagte "ran"-Sportchef Alexander Rösner auf SID-Anfrage.

Für seine eigene Zukunft hat Abraham nach der verheerenden Niederlage und dem Verlust des WM-Gürtels im Supermittelgewicht gegen den Mexikaner Gilberto Ramirez in Las Vegas einen genauen Plan. "Ich werde so schnell wie möglich in den Ring zurückkommen. Ich muss wieder Weltmeister werden, sonst kann ich nachts nicht schlafen", erklärte der gebürtige Armenier, "zwei, drei Aufbaukämpfe, dann will ich möglichst Ende des Jahres wieder um die WM boxen. Gegen wen, ist völlig egal."

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Boxen: Arthur Abraham glaubt nicht an Schuld von Felix Sturm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.