| 12.31 Uhr

Box-Champions
39-Jähriger Klitschko denkt nicht ans Karriereende

Fotos: Klitschko und Jennings läuten Vorgeplänkel ein
Fotos: Klitschko und Jennings läuten Vorgeplänkel ein FOTO: ap
Hamburg. Box-Weltmeister Wladimir Klitschko denkt trotz seiner 39 Jahre nicht an einen Rücktritt. Die Geburt seiner Tochter am 9. Dezember habe ihm "noch mehr Power" gegeben, sagte Klitschko vor dem WM-Kampf gegen Bryant Jennings (USA) am Sonntag (RTL/4.30 Uhr, MEZ) der "Welt am Sonntag".

Zudem habe ihm sein älterer Bruder Witali, der als Boxer dreimal Vater wurde, verraten, "dass er als Vater in seinen Kämpfen härter zugeschlagen habe als früher. Mal sehen, wie es gegen Jennings sein wird", sagte der 39-Jährige.

Dr. Steelhammer will allerdings vermeiden, dass ihm seine viereinhalb Monate alte Tochter irgendwann bei einem Boxkampf zusieht. "Ich möchte mir während eines Kampfes nicht Gedanken machen müssen, wie sehr Kaya mit mir leidet. Das würde mich unglücklich machen", sagte der Schwergewichts-Weltmeister.

Als Glück bezeichnete es der Triple-Champ, nach sieben Jahren wieder im Madison Square Garden von New York kämpfen zu können. "Für jeden Boxer ist es ein Ritterschlag, dort in den Ring zu steigen. Alle großen Schwergewichtler haben dort geboxt – von Jack Dempsey, Max Schmeling, Joe Louis, Muhammad Ali, Joe Frazier bis hin zu Mike Tyson, Evander Holyfield und Lennox Lewis. Diese Arena besitzt ein einmaliges Flair", sagte er.

Nach wie vor macht sich Klitschko Gedanken über die unsicheren Verhältnisse in seiner Heimat Ukraine. Verantwortlich für die kriegerischen Auseinandersetzungen sei einzig und allein Wladimir Putin. Der russische Präsident habe die Welt betrogen, sagte Klitschko dem Focus: "Erst redet er von 'grünen Männchen' auf der Krim, von denen er nicht wisse, wer sie sind. Dann gibt er in einem Interview offen zu, die Annexion der Krim sei sein Plan gewesen."

Wie der Olympiasieger von 1996 erklärte, habe sich niemand in der Ukraine vor anderthalb Jahren vorstellen können, "dass unser russisches Brudervolk die Ukraine einmal militärisch angreifen werde, um die Krim zu annektieren und die Ostukraine zu besetzen." Weiter sagte der seit elf Jahren unbesiegte Schwergewichtler: "Natürlich mache ich mir große Sorgen. Trotz der offiziellen Waffenruhe, die immer wieder gebrochen wird, herrscht ja Kriegszustand. Da tickt eine Zeitbombe."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wladimir Klitschko denkt noch nicht ans Aufhören


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.