| 09.01 Uhr

London
Chelsea hält Rechte an Mourinho - United muss warten

London. Wer darf Aftershave unter dem Namen José Mourinho verkaufen? Diese Frage könnte eine Rolle spielen bei den Verhandlungen, die seit Anfang dieser Woche zwischen dem portugiesischen Startrainer und Manchester United geführt werden.

Mourinho soll Nachfolger von Louis van Gaal werden. Doch die Gespräche zogen sich auch gestern zunächst noch hin. Britischen Medien zufolge sind die Rahmenbedingungen wie Dauer des Engagements und Bezahlung geklärt. Die englische Zeitung "The Sun" berichtet von einem Dreijahresvertrag, dem Mourinho zugestimmt habe. Es soll nur noch um Details wie Bildrechte und Sponsorenverträge gehen - und möglicherweise die Rechte an Mourinhos Namen. Die liegen nämlich für viele Produkte noch bei Mourinhos Ex-Arbeitgeber FC Chelsea. Das geht aus der Datenbank des Europäischen Amts für geistiges Eigentum hervor. Demnach ist der Name José Mourinho seit 2006 eine eingetragene Marke, die dem FC Chelsea gehört.

Für welche Produkte der Name geschützt ist, wird dort detailliert aufgeführt: Drogerieartikel, elektronische Geräte, Schmuck, Taschen und Kleider verschiedenster Art. Die Rechte sind bares Geld wert und gelten noch bis 2025.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

London: Chelsea hält Rechte an Mourinho - United muss warten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.