| 08.22 Uhr

Doha
Deutsche Radprofis beim WM-Finale chancenlos

Doha. Im zermürbenden Hitzerennen von Doha erreicht Andé Greipel als Einziger des deutschen Sextetts das Ziel - auf Platz 42. Wie im Vorjahr sichert sich der Slowake Peter Sagan den Titel. Von Felix Mattis

John Degenkolb war dem Kollaps nahe, Marcel Kittel hechelte und suchte Schutz im Schatten, auch "Gorilla" André Greipel hatte keine Kraft mehr: Der Traum vom ersten WM-Titel im Straßenrennen seit 50 Jahren fand für die deutschen Radprofis in der Hitze des Wüstenstaats Katar ein schmerzhaftes und enttäuschendes Ende. Im zermürbenden und kräftezehrenden Abschluss der Titelkämpfe in Doha rieben sich die deutschen Fahrer an starken Seitenwinden, technischen Defekten und den hohen Temperaturen auf.

Für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hatte nur der Sieg gezählt, die Chancen auf den Titel waren so groß wie lange nicht mehr. Doch einmal mehr jubelten andere: Nach einem teils chaotischen Rennen bei bedenklich hohen Temperaturen siegte Titelverteidiger Peter Sagan. Der Slowake, der ab dem kommenden Jahr für das deutsche Team Bora-hansgrohe fährt, verwies im Finale den Briten Mark Cavendish und Tom Boonen aus Belgien auf die Plätze. Der mit Siegambitionen gestartete Greipel war da bereits lange abgehängt und erreichte das Ziel mit einem Rückstand von 5:26 Minuten auf dem 42. Rang..

"Wir haben bewiesen, dass wir es wollten. Ich bin enttäuscht, dass ich im Sprint nicht vorne dabei war", sagte Greipel. Klassiker-Spezialist John Degenkolb, als Helfer für Greipel gestartet, meinte: "Wir können trotz allem stolz auf das sein, was wir geleistet haben." Auf dem gefürchteten Wüstenabschnitt geriet die nur sechsköpfige deutsche Mannschaft frühzeitig schwer unter Druck. Lange bevor die Fahrer den Rundkurs über die Insel The Pearl in Doha erreichten, trat das unbedingt zu verhindernde Worst-Case-Szenario ein: Die Belgier um Boonen und Olympiasieger Greg Van Avermaet nutzten starke Seitenwinde in der kargen Umgebung für eine Tempoverschärfung und rissen das Feld auseinander. "Es hat uns ein bisschen zerfetzt", sagte Kittel: "Das war ein bisschen unglücklich."

Mit nahezu 70 km/h rasten die Fahrer über den Asphalt- und während Mitfavoriten wie Sagan, Cavendish oder Alexander Kristoff (Norwegen) sich an der Spitze halten konnten, ließen sich Greipel und Co. überrumpeln und verloren den Anschluss. Einzig Degenkolb war zunächst vorne vertreten, fiel nach einem Defekt aber ebenfalls zurück.

Das deutsche Team musste in der Verfolgung viele Kräfte investieren. Auch Greipel engagierte sich immer wieder an der Spitze der Gruppe, doch der Rückstand schrumpfte nicht - im Gegenteil. "Ich hatte Fahrer an meiner Seite, die versucht haben, die Lücke zu schließen. Leider hat uns hinten keine andere Nation geholfen", sagte Greipel.

Dies sorgte beim deutschen Sextett zunehmend für Frustration. Rund 85 km vor dem Ziel stiegen Zeitfahrweltmeister Tony Martin und Nils Politt entkräftet und entnervt aus, Degenkolb ließ sich später zu einem Scharmützel mit dem Belgier Jens Debusschere hinreißen. Rund 40 km vor dem Ziel stieg Degenkolb mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Rad und ließ sich Eisbeutel zur Kühlung reichen, auch Kittel nahm das Tempo raus und rollte erschöpft aus.

So endete eine ansonsten erfolgreiche Weltmeisterschaft mit einer Enttäuschung. Fünf Medaillen holte das BDR-Team, darunter zwei goldene im Zeitfahren durch Tony Martin und U23-Starter Marco Mathis.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Doha: Deutsche Radprofis beim WM-Finale chancenlos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.