| 10.22 Uhr

Rio De Janeiro
Deutschland-Achter fährt auf Anhieb ins Finale

Rio De Janeiro. Bei der Frühschicht zeigen sich die Ruderer von Bundestrainer Ralf Holtmeyer hellwach. Auch die Briten überzeugen im Vorlauf. Von Stefan Klüttermann

Ein braun gebrannter Ralf Holtmeyer lehnte entspannt an einem Absperrgitter in Höhe der Ziellinie und hatte so eine Vorahnung. "Da wird jetzt der eine oder andere wieder mit dem Thema Ausschlafen kommen", unkte der Bundestrainer mit Blick auf seine Jungs aus dem Deutschland-Achter. Die hatten an diesem Morgen in souveräner Manier ihren Vorlauf gewonnen, sich so direkt fürs Finale am Samstag (16.24 Uhr MESZ) qualifiziert und spekulieren nun darauf, so Holtmeyers Vorahnung, zumindest mal tags drauf von der täglichen Routine des Aufstehens um fünf Uhr abzuweichen. "Wir schauen mal", sagte Holtmeyer und grinste.

Doch auch der stets fokussiert-tiefenentspannte 60-Jährige konnte nicht verhehlen, wie erleichtert er und sein Team sind, morgen zum Hoffnungslauf nicht noch mal auf die Strecke auf der Salzwasserlagune "Lagoa Rodrigo de Freitas", einem beliebtem Naherholungsziel der Cariocas, zu müssen. "Man hat ja gesehen, wie schnell sich hier die Bedingungen ändern. Insofern ist das schon eine zusätzliche Sicherheit", sagte Holtmeyer.

Am Sonntag hatten alle Trainingseinheiten und Läufe wegen heftigen Windes abgesagt werden müssen. Um die Läufe nachzuholen, musste der Achter nun gestern schon anderthalb Stunden früher aufs Wasser. Das war am Ende aber ein Vorteil, weil in der Frühe der Wind eine Pause einlegte. "Es war wichtig, dass wir trotz der Widrigkeiten zuvor ein gutes Rennen gezeigt haben", sagte Holtmeyer.

Seine Crew um Schlagmann Hannes Ocik ging ihren Vorlauf gegen die USA konzentriert an und fuhr am Ende einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus, knapp zwei Sekunden vor den Amerikanern. "Das war bis 1000 Meter schon sehr gut gefahren, die letzten 500 Meter haben wir ganz gut verwaltet", fand Holtmeyer. Sein Blick war zuvor aber natürlich auch auf den ersten Vorlauf gerichtet, in dem neben den Briten auch Holtmeyers persönlicher Olympia-Favorit Niederlande fuhr. Die Briten, zuletzt dreimal in Folge Weltmeister, gewannen mit zwei Sekunden vor den Holländern und setzten durchaus ein Ausrufezeichen. In der Summe beider Vorläufe waren die Briten nämlich vier Sekunden schneller als das Holtmeyer-Boot.

"Ich war nicht überrascht, dass die Briten gewonnen haben, aber schon, wie. Das war schon sehr souverän. Und ja, auch vier Sekunden schneller als wir, das muss man auch sehen", gab er zu. Seine Favoritenprognose für Samstag wollte er dann auch ein bisschen modifizieren. "Machen wir aus Holland England, ist ja nicht weit weg."

Die Briten brennen in jedem Fall darauf, sich für den Ausgang ihres olympischen Heimspiels vor vier Jahren in London zu revanchieren, als Deutschland auf dem Dorney Lake die Goldmedaille holte und die Gastgeber nur Dritte wurden. Auch bei der Europameisterschaft in Brandenburg Anfang Mai und beim Weltcup-Finale in Posen lagen die Deutschen vorn. Doch nichts liegt Holtmeyer ferner als der Blick zurück. Das Vergangene stört nur den Blick auf die Gegenwart, das ist seine Devise. "Posen liegt ja schon wieder länger zurück, dazwischen sind 1000 Trainingskilometer", sagte er.

Im Finale werden die Karten eh neu gemischt, und bei generell nur sieben Startern wird bis dahin auch nur ein Boot aussortiert. Alles auf Anfang, das ist Holtmeyer sowieso lieber. Es soll bloß niemand auf die Idee gekommen, aus einem guten Lauf zu viel abzuleiten auf den entscheidenden Lauf.

Wer weiß schon, wie am Samstag der Wind bläst, ob es Wellen von der Seite gibt und ob alle seine Schützlinge bis dahin gesund bleiben? Vor allem die Windverhältnisse können auf der Lagune jeden Tag aufs Neue eine Lotterie darstellen. Aber sich deswegen Tag und Nacht den Kopf zermartern, das ist dann auch nicht Holtmeyers Ding. "Es lohnt sich nur, sich einen Kopf über Dinge zu machen, die man ändern kann", sagte er.

Erst einmal ging es für die Crew und ihn sowieso mit dem Bus die eine Stunde zurück ins Olympische Dorf. Und auf dem Weg dorthin wurde mit Sicherheit das ein oder andere Mal das Thema Ausschlafen angesprochen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rio De Janeiro: Deutschland-Achter fährt auf Anhieb ins Finale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.