| 09.34 Uhr

Berlin
Doping: Ringer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein

Berlin. Ein im "Fall Nendingen" beschuldigter Ringer hat Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt, der ihm wegen eines Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz zugestellt worden war. Das teilten seine Anwälte mit. "Ziel der Verteidigung ist es, einen Freispruch erster Klasse zu erhalten", hieß es in einer Stellungnahme. Bei ihrem Mandanten seien bei der Dopingprobe keine Spuren von Meldonium oder einer anderen verbotenen Substanz gefunden worden waren. Ihm werde lediglich vorgeworfen, eine Infusion mit mehr als 50 Milliliter einer "obendrein nicht verbotenen Substanz" erhalten zu haben. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass erstmals nach Einführung des Anti-Doping-Gesetzes zwei Spitzensportler bestraft wurden. Zwei Ringer waren Strafbefehle zugestellt worden, gegen sie lief seit Februar 2016 ein Ermittlungsverfahren.

Im Fall ihres Mandanten erklärten die Anwälte, dass es an einem strafrechtlichen Anfangsverdacht der Anwendung einer verbotenen Methode gefehlt habe. "Dies hat das Landgericht Freiburg am 30. Mai 2016 bestätigt, indem es die Durchsuchung beim Athleten für rechtswidrig erklärt hat. Der Deutsche Ringer-Bund hat ebenfalls in seinem Verwaltungsentscheid festgestellt, dass kein Verdacht eines Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen vorliegt", hieß es in der Mitteilung. Die Nationale Anti Doping Agentur (Nada) habe daraufhin Rechtsmittel eingelegt: "Wir haben beantragt, dass das Rechtsmittel als unzulässig und unbegründet zurückgewiesen wird."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Doping: Ringer legt Einspruch gegen Strafbefehl ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.