| 22.20 Uhr

Düsseldorfer EG
Die DEG stürmt an die Tabellenspitze

Bilder: Christof Kreutzer: Trainer und Urgestein
Bilder: Christof Kreutzer: Trainer und Urgestein FOTO: Laci Perenyi
Mit einem fulminanten 7:2-Sieg gegen die Eisbären Berlin hat die Düsseldorfer EG wieder die Tabellenführung in der DEL übernommen. Am Sonntag kommt es bereits zum Rückspiel. Von Roman Grombach

Spannung pur in der Deutschen Eishockey Liga, die seit Freitagabend wieder von der Düsseldorfer EG angeführt wird. Allerdings sind die Iserlohn Roosters ebenso punktgleich mit der DEG, wie die Eisbären Berlin, an denen sich die Rot-Gelben am Freitag mit einem fulminanten 7:2 (1:0, 2:2, 4:0)-Triumph im direkten Duell vorbei geschoben haben.

Zwar war das Spielniveau nicht immer am oberen Limit und auch die Abwehrreihen leisteten sich einige Schnitzer, doch die 14.200 Zuschauer in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof wurden bestens unterhalten. Schon am Sonntag kommt es in Düsseldorf zum Rückspiel (14.30 Uhr, Rather Dome), zu dem auch 1500 Fans aus der Bundeshauptstadt erwartet werden.

Vor der Partie betrieben die Gastgeber erst einmal Traditionspflege. Sie zelebrierten mit einigen Akteuren der ersten Meistermannschaft von 1966 den 50. Jahrestag dieses Titels in der ehemaligen DDR. Ein Bekenntnis der Eisbären zu ihrer Dynamo-Vergangenheit, die nach dem Umzug vom alten Wellblechpalast in die neue Multifunktionsarena eigentlich nicht mehr so recht ins Bild des schicken Images eines Hauptstadtklubs zu passen schien.

Für das Spiel fehlte den Düsseldorfern überraschend Stephan Daschner aufgrund einer Handverletzung, so dass Cheftrainer Christof Kreutzer lediglich fünf Verteidiger zur Verfügung standen und er in der Defensive rotieren lassen musste. Eine ungünstige Ausgangssituation für die Rot-Gelben im Spitzenspiel, wobei auch den Berlinern in Bruno Gervais ein wichtiger Verteidiger nach dessen Kreuzbandriss erstmals fehlte. Erste Chancen der Begegnung gab es dann zu sehen, als die Teams nacheinander in Überzahl agierten. Zunächst hatten die Berliner für knapp zwei Minuten einen numerischen Vorteil, blieben dabei aber ohne Erfolgserlebnis. Besser machte es die DEG direkt im Anschluss, als Manuel Strodel einen Puck ins Tor abfälschte und so für die Führung der Gäste sorgte. Die Rheinländer spielten auch in der Folgezeit gefällig und erarbeiteten sich weitere Chancen, doch Petri Vehanen im Tor der Eisbären ließ bis zur ersten Pause nichts mehr durch.

Gleiches galt auf der Gegenseite auch für Mathias Niederberger, der für diese Saison von Berlin an Düsseldorf ausgeliehen ist. Im Mitteldrittel gelang es schließlich aber auch den beiden Torhütern nicht mehr jeden der vielen Fehler ihrer Vorderleute auszubügeln. Zunächst drehten die Eisbären die Partie durch zwei Tore von Barry Tallackson, der jeweils von Constatin Braun bedient wurde. Doch die DEG kämpfte sich noch im gleichen Abschnitt zurück. Ken André Olimb markierte den Ausgleich, ehe sich Kapitän Daniel Kreutzer auf seine alte Stärke besann und mit einer schönen Einzelleistung die erneute Gästeführung besorgte.

Im letzten Drittel reichten der DEG dann gute zwei Minuten, um aus der knappen Führung eine deutliche zu machen. Die Treffer von Alexei Dmitriev, Drayson Bowman und Chris Minard bedeuteten zugleich, dass die Iserlohn Roosters (3:2 Sieg gegen Wolfsburg) im Fernduell aufgrund des besseren Torverhältnisses in der Tabelle ebenfalls überholt werden konnten. Der zweite Treffer von Bowman war daraufhin der Schlusspunkt einer aufregenden Partie der DEG.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorfer EG: Die DEG stürmt an die Tabellenspitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.