| 12.24 Uhr

Düsseldorfer EG
Matchball für die Freezers - DEG gehörig unter Druck

Düsseldorfer EG gehörig unter Druck - Matchball für die Hamburg Freezers
Alexander Thiel erzielte das zwischenzeitliche 1:1. FOTO: american-sports.info
Die Mannschaft von Trainer Christof Kreutzer verliert nach packendem Kampf den fünften Vergleich in Hamburg mit 2:4. Damit liegen die Hanseaten in der Serie mit 3:2 vorn. Eine Niederlage am Sonntag bedeutet für die DEG das Aus. Von Roman Grombach

Die DEG war zum dritten Mal einem Erfolg in Hamburg nahe, doch erneut stand sie mit leeren Händen da. Die Düsseldorfer verloren bei den Hamburg Freezers mit 2:4 (0:1, 1:0, 1:3). Die Rot-Gelben müssen am Sonntag (14.30 Uhr) im ISS-Dome das sechste Spiel gewinnen, um das entscheidende siebte Spiel zu erzwingen.

Die DEG war wieder mit dem Flugzeug angereist. "Das macht absolut Sinn", erklärte Trainer Christof Kreutzer nach der Ankunft an der Elbe. "Heute spielt nebenan der HSV, so dass knapp 70.000 Zuschauer hier sind. Wenn wir dann noch nach dem Spiel zwei Stunden im Bus auf dem Parkplatz sitzen und nicht wegkommen, sind wir erst morgens in Düsseldorf. Dann fehlt uns womöglich die notwendige Frische am Sonntag." So aber sind die Düsseldorfer nach dem Spiel ins Hotel gefahren und schlafen vernünftig. Nach dem Rückflug geht es dann sofort vom Flughafen zum ISS-Dome, wo ein Regenerationstraining stattfindet, damit das Team am Sonntag richtig Gas geben kann.

Auch am Abend marschierte die Mannschaft von Beginn an. Die Gastgeber versuchten, die DEG unter Druck zu setzen, um möglichst früh in Führung zu gehen. Das gelingt ihnen auch nach zehn Minuten. Thomas Oppenheimer angelt sich die Scheibe und läuft ziemlich ungehindert ins Drittel der DEG. Als er auch nicht am Schuss gehindert wird, ist Torhüter Tyler Beskorowany geschlagen. Das war gleichermaßen unnötig wie ärgerlich. Doch es kommt noch schlimmer! Alexander Dmitriev wird von Christoph Schubert gefoult, doch es gibt nur zwei Minuten für den Übeltäter. Der Düsseldorfer Stürmer jedoch muss in die Kabine und kann nicht mehr spielen – die Schulter! Und Sekunden vor der Pause kommt es zum Eklat. Trainer Christof Kreutzer wird von einem Wurfgeschoss getroffen. Das Hamburger Publikum benimmt sich wieder einmal daneben. Schon beim letzten Spiel dort waren Schrauben, Münzen und Feuerzeuge auf der DEG-Bank gelandet. Kreutzer, der eine Klatschpappe abbekommen hat, kommt aber mit einer dicken Backe davon.

Im Mittelabschnitt fällt der verdiente Ausgleich. Nach einem verlorenen Bully erkämpft sich die DEG die Scheibe zurück und Alexander Thiel erzielt das 1:1. Wieder der 23-jährige Stürmer, der bereits am Dienstag den wichtigen Treffer zum 2:1-Sieg erzielt hatte. Trotz Chancen auf beiden Seiten fallen keine Tore mehr vor der zweiten Pause.

Im Schlussdrittel gerieten die Gäste erneut in Rückstand. Kapitän Daniel Kreutzer saß auf der Strafbank, als der Däne Morten Madsen die Freezers in Führung brachte. Die DEG hingegen konnte anschließend ein Überzahlspiel nicht nutzen – das machte den Unterschied. Acht Minuten vor dem Ende erhöhten die Gastgeber auf 3:1 und sorgten damit für die Vorentscheidung. Doch die DEG zeigte sich erneut als charakterstark und gab die Partie nicht vorzeitig verloren. Der Lohn war der Anschlusstreffer durch Michael Davies in Überzahl. Die Hamburger machten den Deckel drauf, als die DEG Torhüter Tyler Beskorowany vom Eis genommen hatte.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorfer EG gehörig unter Druck - Matchball für die Hamburg Freezers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.