| 00.00 Uhr

Nur drei Treffer in drei Spielen
DEG will Torflaute in Augsburg beenden

Düsseldrofer EG will bei Augsburg Panthern die Torflaute beenden
Jeremy Welsh zögert mit dem Schuss zu lange, die Chance ist vertan. FOTO: Häfner
Düsseldorf. Das Eishockey-Teams der Düsseldorfer EG, um Trainer Mike Pellegrims, hat in den jüngsten drei Partien nur dreimal getroffen. Von Tino Hermanns

Eishockey-Trainer Mike Pellegrims ist heiß. "Wir haben noch 22 Hauptrundenspiele vor den Playoffs. Wenn du jetzt nicht heiß bist, wann dann?", fragt der DEG-Cheftrainer. In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geht es so eng zu wie selten. "Seit 1996, seitdem ich in der DEL dabei bin, habe ich es noch nie erlebt, dass es in der Tabelle so eng zusammengepackt ist. Da zählt jedes Spiel", so Pellegrims. Logisch, dass da nicht nur der Chef persönlich, sondern auch sein Co-Trainer Tobias Abstreiter die volle Hingabe der Spieler fordert. "Jetzt ist 'crunch time'. Jetzt geht es um den Kampf um die Plätze, um die Punkte, um jeden Zentimeter Eis. Jetzt geht alles so schnell, da muss man voll dabei sein", fordert Abstreiter. Und ausgerechnet jetzt hat sich die DEG eine "kleine Torkrise" genommen. In den letzten drei DEL-Partien mit DEG-Beteiligung zappelte der Puck insgesamt nur dreimal im gegnerischen Netz. Dennoch macht sich die sportliche Leitung darüber keine großen Sorgen. "Die sieben Spiele davor haben wir 26 mal getroffen. Das entspricht einem Tor-Durchschnitt von 3,7 pro Spiel", erläutert Pellegrims. "Natürlich haben wir in den Team-Besprechungen über bestimmte Sachen gesprochen, die wir besser machen müssen. Dazu zählte auch, dass die Stürmer mehr zum Tor ziehen." Verstärktes Torschuss-Training hat es jedenfalls in den Übungseinheiten nicht gegeben.

Nach den zuletzt drei Niederlagen in Folge, von denen mindestens die gegen den amtierenden Vizemeister Grizzlys Wolfsburg als sehr unglücklich zu bezeichnen ist, sackte die Stimmung des Teams ab. "Die Jungs waren nach der Niederlage im Penaltyschießen alle richtig sauer", verrät Pellegrims. Welche Auswirkungen das auf die bevorstehenden Spiele bei den Augsburg Panthern (15. Dezember) und im Heimspiel gegen die Adler Mannheim (17. Dezember, 19.30 Uhr, ISS Dome) hat, bleibt abzuwarten.

Froh ist Pellegrims jedenfalls, dass sich das DEG-Lazarett allmählich lichtet. So hat Stürmer Rob Bordson letztes Wochenende bereits sein Comeback gefeiert. "Es geht mit ihm aufwärts. Das Spiel vom Sonntag gegen Wolfsburg war von ihm schon viel besser als das am Freitag gegen Krefeld. Natürlich ist Rob noch immer nicht bei 100 Prozent. Es dauert auch noch etwas, bis er sein volles Leistungspotential wieder ausschöpfen kann", erläutert der DEG-Cheftrainer. Mit Jeremy Welsh rechnet Pellegrims trotz Erkältung.

Hinter den Einsätzen von Darryl Boyce und Marco Nowak steht noch ein Fragezeichen. Sie stehen nach ausgeheilten Verletzungen aber wieder kurz vor die Rückkehr ins Team. Vielleicht ja schon in Augsburg. So dürften für die nächsten beiden "Crunch-Time-Games" nur der verletzte Tim Conboy und Johannes Huss, der mit der U20 Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft aktiv ist, ausfallen. Die DEG-Personalsituation war in dieser DEL-Saison bereits deutlich angespannter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldrofer EG will bei Augsburg Panthern die Torflaute beenden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.