| 19.42 Uhr

Düsseldorfer EG
Fans feiern die DEG trotz 4:8-Pleite

DEL 15/16: DEG -Hamburg
DEL 15/16: DEG -Hamburg FOTO: american-sports.info
Düsseldorf. Von Thomas Schulze

Die längste Erfolgsserie der DEG seit 1996 ist gerissen. Nach sieben Siegen in Folge verliert die Mannschaft von Trainer Christof Kreutzer gegen Vizemeister Ingolstadt vor 7218 Zuschauern deutlich. Am Dienstag geht's gegen Mannheim.

Das war beeindruckend. Die DEG hatte gegen den ERC Ingolstadt auch in der Höhe verdient mit 4:8 (1:5, 1:1, 2:2) verloren, doch die Zuschauer applaudierten. Es war der Dank für die zuvor beeindruckende Siegesserie. "Wir sind stolz auf unser Team", sangen sie. Dem schloss sich Trainer Christof Kreutzer natürlich nur bedingt an: "Jede Serie geht mal zu Ende, aber so haben wir uns das nicht vorgestellt. Das erste Drittel hat uns das Genick gebrochen."          

Der ERC Ingolstadt verfügt nicht gerade über einen klangvollen Namen, obwohl er in den vergangenen zwei Jahren sein Image mit dem Gewinn der Meisterschaft und Vizemeisterschaft erheblich aufpoliert hat. Doch Kulisse und Stimmung im ISS-Dome waren vorzüglich, und dazu trugen nicht nur die aufgrund der Siegesserie bestens gelaunten DEG-Fans bei. Denn 900 Anhänger aus Ingolstadt waren per Sonderzug sowie mit Bussen nach Düsseldorf gereist. Und am zweiten Weihnachtsfeiertag rollt der nächste Sonderzug aus Schwenningen an – die Landeshauptstadt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Eishockeyfans.

DEG-Trainer Kreutzer hatte seine Mannschaft auf einer Position gegenüber dem 2:1-Sieg in Krefeld umgestellt. Hagen Kaisler war vom Kooperationspartner Bad Nauheim zurückbeordert worden, weil neben Tim Conboy in Bernhard Ebner ein zweiter Verteidiger gesperrt war. Er wird nach seinem Foul gegen den Krefelder Hagos auch noch am Dienstag (19.30 Uhr) gegen Meister Mannheim fehlen.

Die Gastgeber erwischten einen Start nach Maß, denn nach nur 91 Sekunden brachte Ken Olimb, der sich in prächtiger Form befindet, sein Team in Führung. Doch die Bayern, die in dieser Saison bislang hinter den Erwartungen herhinken, schüttelten sich nur kurz und holten zum dreifachen Gegenschlag aus. Die DEG, die in der Abwehr eigentlich stabil steht, war durch den Ausgleich derart geschockt, dass sie noch zwei weitere Treffer kassierte. Drei Gegentore in nur 74 Sekunden hatte Kreutzers Mannschaft in dessen eineinhalb Jahre währenden Amtszeit noch nie schlucken müssen. Hatten die Düsseldorfer noch über das Zwischenresultat aus Köln gegen Straubing nach dem ersten Drittel geschmunzelt (1:5), so gingen sie nach einem weiteren Doppelschlag mit dem gleichen Ergebnis in die erste Pause.

Es lag natürlich auch an der mit Joonas Rönnberg, Corey Mapes und Hagen Kaisler schwach besetzten linken Abwehrseite, doch wahrlich nicht allein an diesem Trio. Die DEG war viel zu verspielt. So resultierten gleich drei Gegentore aus Scheibenverlusten im eigenen Drittel. Und vorne bot die Mannschaft ein ähnliches Bild. Dass von den vier Überzahlspielen im Anfangsdrittel nicht eine genutzt und die Scheibe nur hin- und hergespielt wurde anstatt zu schießen, passte ins Bild.

Zu Beginn des Mittelabschnitts wechselte Kreutzer den Torhüter, beorderte Bobby Goepfert auf das Eis und setzte damit ein Zeichen für die Mannschaft. Es spricht für den Charakter der Spieler, dass sie auch angesichts der dichten Spielfolge in den kommenden Tagen die Partie nicht frühzeitig abschenkten.

So war denn trotz des hohen und aussichtslosen Rückstandes die Stimmung im ISS-Dome gut. Die Anhänger der Rot-Gelben unterstützten die Mannschaft weiter, weil sie in den vergangenen Wochen Großartiges geleistet hat – und natürlich in der Hoffnung, dass sich so eine Pleite am Dienstag gegen die ebenfalls wankenden Mannheimer (1:5 in Augsburg) nicht wiederholt.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorfer EG: Fans feiern die DEG trotz 4:8-Pleite


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.