| 20.00 Uhr

Gastbeitrag zur DEG
Moderator Bandermann freut sich wie ein "Schnitzel" aufs Derby

Gastbeitrag zur DEG: Moderator Bandermann freut sich wie ein "Schnitzel" aufs Derby
TV-Moderator Sascha Bandermann hat als Kind viele Derbys von der Tribüne aus erlebt. FOTO: Sport1
Düsseldorf. Sport1-Moderator Sascha Bandermann kommentiert am Sonntag das Derby in der DEL zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien. Für den gebürtigen Düsseldorfer geht damit ein Traum in Erfüllung.

Am Sonntag steigt in der DEL das Rhein-Derby und ich bin für Sport1 zum ersten Mal als TV-Moderator hautnah bei dem Duell dabei, das ich als Kind oft von der Tribüne aus erlebt habe. Für mich als gebürtigen Düsseldorfer ist das ein emotionales Homecoming und deshalb das Highlight der bisherigen DEL-Saison. 

Die Eishockey-Geschichte in Düsseldorf hat für mich damit angefangen, dass ich zur Eishockey-WM 1983 mit zwölf Jahren das erste Mal an der Brehmstraße war. Damals gab es den legendären Sieg gegen Finnland mit den Nationalmannschaftsgrößen Truntschka, Kießling, Kühnhackl und wie sie alle hießen. Das war ein irres Erlebnis und für mich prägend. Danach hat mich mein Vater abwechselnd mit zur DEG oder zur Fortuna mitgenommen. Eishockey fand ich damals einfach cooler, weil für mich als kleiner Junge beim Fußball relativ wenig passiert ist. Bei der DEG an der Brehmstraße war die Stimmung immer super:  Legendäre Fangesänge wie das Altbier-Lied oder "Oh, Düsseldorf" und Sitzkissen, die aufs Eis flogen – da kann ich mich gut daran erinnern. Eishockey war für uns als Kinder ein Riesen-Thema. Mit meinen Freunden habe ich immer auf der Straße beim Skaterhockey die Spiele nachgespielt. Wir haben uns die Schläger mit den entsprechenden Namen beschriftet: Ich war meistens Truntschka, aber auch mal Hegen. 

Was die Rhein-Derbys betrifft, ist mir danach vor allem noch die DEG-Meisterschaft  nach dem vierten Finalspiel 1996 in Erinnerung geblieben. Das weiß ich noch wie heute: Da war die Brehmstraße ein Tollhaus und Campino mittendrin! 

Düsseldorf ist meine Geburtsstadt, aber ich habe auch eine gewisse Nähe zu Köln: Einfach deshalb, weil ich als Tennis-Profi in Leverkusen Bundesliga gespielt habe und in den 90er Jahren viel in Köln unterwegs war. Ich sogar lieber zum Karneval nach Köln gegangen, weil ich es dort meist cooler fand – sorry Heimatstadt! Da ich jetzt seit über 16 Jahren in Bayern lebe, habe ich bis zum DEL Winter Game 2015, bei dem ich Stadionsprecher war, lange kein Derby mehr in Düsseldorf live vor Ort erlebt. Das war ein super Event, das gerockt hat und da kamen mir das erste Mal auch wieder die alten Derby-Bilder in den Kopf. Trotzdem war das eine ganz andere Art von Eishockeyspiel, als wir es am Sonntag erleben werden. Und dementsprechend freue ich mich jetzt auf das erste Rhein-Derby als TV-Moderator wie ein Schnitzel. A propos "Schnitzel": Als Düsseldorfer Ikone muss Daniel Kreutzer am Sonntag vielleicht auch mal ans Mikro. 

Zum Abschluss auch noch kurz meine sportliche Einschätzung: Köln ist für mich klarer Favorit. Nicht zwingend aufgrund der Tabellensituation, die spielt für mich in so einem Derby keine große Rolle. An diesem Tag willst Du nur gegen Köln oder Düsseldorf gewinnen. Die Haie spielen momentan sehr stabil und haben einfach einen unfassbar gut besetzten Kader. Dazu wird es sicher auch ein Duell der Torhüter.

Natürlich ist der ISS Dome zu diesem Kracher schon fast ausverkauft: Wer also nicht live in der Halle mit dabei sein kann, sollte am Sonntag ab 16:30 Uhr Sport1 einschalten!

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastbeitrag zur DEG: Moderator Bandermann freut sich wie ein "Schnitzel" aufs Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.