| 10.30 Uhr
DEL-Spiel unter freiem Himmel
Eishockey wie zu Opas Zeiten
DEL-Winter Game 2013: Eislandschaft in Nürnberg
DEL-Winter Game 2013: Eislandschaft in Nürnberg FOTO: dpa, David Ebener
Nürnberg. Im Fußball-Stadion in Nürnberg findet am Samstag das erste "Winter Game" der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) statt. Zum Spiel unter freiem Himmel werden 50.000 Zuschauer erwartet.

Früher soll ja alles viel besser gewesen sein. Früher, da wurde erst Eishockey gespielt, wenn der Teich im Dorf zugefroren war, und wenn es schneite, dann schneite es eben. Und früher, als es noch keine Dächer über den Eisbahnen und schon gar keine geschlossenen Hallen gab, da wurde eben unter freiem Himmel gespielt, und die Zuschauer waren dick vermummt, sie wärmten sich mit Heißgetränken, sie aßen Bratwurst, und wenn es schneite, dann schneite es eben. Dauerte das Spiel halt ein bisschen länger.

Vorbild NHL

Ein bisschen soll am Samstag auch alles so sein wie früher. Im Stadion Nürnberg, übrigens direkt neben der Eishalle gelegen, wird das erste "Winter Game" in Deutschland stattfinden. Die Ice Tigers empfangen dort, wo normalerweise der 1. FC Nürnberg Fußball spielt, den deutschen Meister Eisbären Berlin. Im Grunde genommen ein ganz normales Punktspiel und doch etwas Außergewöhnliches, zumindest für Deutschland: Was seit 2007 in der nordamerikanischen Profiliga NHL ein Saisonhöhepunkt ist, soll nun auch hierzulande funktionieren.

In Europa sind schon ein paar andere Menschen auf die Idee gekommen, Eishockey unter freiem Himmel zu spielen. In Österreich etwa, in Schweden oder in Finnland. Im September wurde sogar in das Amphitheater von Pula an der kroatischen Adriaküste eine Eisfläche mit Bande gebaut - 7000 Besucher kamen zu den Spielen von Madvscak Zagreb. In Helsinki lockte die Begegnung zwischen den Lokalrivalen IFK und Jokerit im Vorjahr 36.445 Zuschauer an, dieser Europarekord für ein Liga-Spiel wird in Nürnberg ganz locker überboten werden.

"Es wird eine andere, großartige Atmosphäre sein", glaubt Don Jackson, Trainer der Eisbären, und wie so viele freut auch er sich, zu den Wurzeln zurückzukehren. Eishockey unter freiem Himmel, "wir sind aufgewachsen, genau so Hockey zu spielen", sagt der Kanadier. "Als Kinder haben wir immer draußen gespielt, jeden Tag", ergänzt sein Nürnberger Kollege Bengt-Ake Gustafsson, ein Schwede. Nicht zuletzt soll das Spiel bei aller Romantik aber auch der deutschen Bewerbung um die WM 2017 einen Schub geben.

Hoher Aufwand

Der Aufwand für das deutsche "Winter Game" ist enorm, einen einstelligen Millionenbetrag lässt sich Thomas Sabo das Spektakel kosten. Für den Schmuck-Großhändler, Sponsor und Eigentümer der Ice Tigers, ist diese Veranstaltung eine Herzensangelegenheit - "ganz einfach, weil wir unseren Sport lieben". Die Vorbereitungen laufen seit dem vergangenem Februar, in den letzten drei Wochen wurde auf den Rasen im Nürnberger Stadion eine Eisfläche mit Bande gebaut.

Eine 2500 Quadratmeter große Wabenkonstruktion aus Holzpaneelen bildet den Untergrund der Spielfläche. Das Eis ist sieben Zentimeter dick, es wird mit drei Kältemaschinen auf minus zehn Grad abgekühlt, auch bei plus 15 Grad wird es noch bespielbar sein. Das Schlimmste, was passieren könnte, sagt Ice Tigers-Geschäftsführer Lorenz Funk, "wäre, wenn es regnet". Dann rutscht der Puck nicht mehr. Nicht so schlimm wäre Schneefall. Es gäbe eine Unterbrechung, und der Schnee würde einfach weggeräumt. Wie früher halt.

Wie viel die etwa 50.000 Zuschauer von dem Spiel sehen werden, bleibt allerdings abzuwarten. Im Nürnberger Stadion befindet sich zwischen Spielfläche und Tribünen noch eine Laufbahn. Da wird sich bei vielen Szenen höchstens erahnen lassen, wo der Puck gerade ist. Immerhin werden die Zuschauer im Ansatz das Gefühl haben, bei einem "Winter Game" zu sein: Rund um die Spielfläche wird der Innenraum des Stadions mit 15.000 Quadratmeter weißem Teppich ausgelegt. Und wenn es doch schneit, dann schneit es eben.

Quelle: sid/areh
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar