| 22.04 Uhr
Deutsche Eishockey Liga
Krefeld verliert Tabellenführung an Mannheim
DEL 12/13: Die Etats der Klubs
DEL 12/13: Die Etats der Klubs FOTO: RPO
Zwischen Weihnachten und Neujahr waren die Adler wegen internationaler Verpflichtungen in der DEL nicht dabei – jetzt holte sich Mannheim die Tabellenführung zurück. Die Verfolger patzten.

Mit viel NHL-Power haben sich die Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga den Platz an der Sonne zurückgeholt. Am ersten Spieltag des neuen Jahres kamen die Mannheimer zu einem deutlichen 5:1-Sieg beim EHC München und lösten Krefeld wieder als DEL-Spitzenreiter ab.

Die Pinguine, die zuletzt 14 von 15 Partien gewonnen hatten, unterlagen am Freitag in Augsburg mit 1:2. Die Mannheimer, die zuletzt wegen des Spengler-Cups nicht in der DEL am Start waren und deshalb den ersten Rang abgegeben hatten, führen jetzt die Tabelle mit 63 Punkten vor Krefeld (61) an.

In Jason Pominville, Dennis Seidenberg, Jochen Hecht (alle Mannheim), Blake Wheeler und Paul Stastny (beide München) standen in der Münchner Olympia-Eishalle gleich fünf NHL-Kräfte auf dem Eis. Und vor 5345 Zuschauern waren die "Nordamerikaner" der Adler gleich an den beiden ersten Toren durch Michael Glumac und Matthias Plachta beteiligt - der Erfolg war auch später nicht gefährdet. In Augsburg brachten Derek Whitmore und Robert Brown die einheimischen Panther gegen Krefeld auf die Siegesstraße. Mehr als der Anschluss durch Adam Courchaine gelang den Gästen vor 4385 Fans nicht.

Mit den Kölner Haien (3:6 in Wolfsburg) und den Hamburg Freezers (3:5 bei den Straubing Tigers) unterlagen auch die beiden weiteren Verfolger von Mannheim. Schlusslicht Düsseldorfer EG gelang nach zuletzt zehn Niederlagen der erste Sieg seit dem 25. November des Vorjahres: 5:1 gegen Hannover. Der ERC Ingolstadt feierte nach der Entlassung von Chefcoach Rich Chernomaz mit dem ehemaligen Co-Trainer Rick Nasheim ein 5:2 gegen die Iserlohn Roosters – der erste Erfolg nach vier Niederlagen in Folge.

Den Höhepunkt des 34. Spieltages gibt es an diesem Samstag in Nürnberg, wo unter freiem Himmel die Partie der Ice Tigers gegen Meister Eisbären Berlin steigt (16.30 Uhr). Für rund eine Million Euro wurde im Nürnberger Fußballstadion eine Eisfläche aufgebaut. Die erwarteten 50 000 Eishockey-Fans sind Europarekord.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar