| 12.04 Uhr

Spätfolgen einer Gehirnerschütterung
Ex-Profi Ustorf kämpft täglich gegen Kopfschmerzen an

Stefan Ustdorf leidet an den Spätfolgen einer Gehirnerschütterung
Stefan Ustdorf leidet jeden Tag an Kopfschmerzen. FOTO: RPO
Berlin. Der frühere Eishockey-Profi Stefan Ustorf hat jeden Tag mit den Spätfolgen seiner Gehirnerschütterung zu kämpfen. "Das sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit", sagte der Sportdirektor der Eisbären Berlin der Tageszeitung "Neues Deutschland".

"Mein größtes Problem sind Temperamentsschwankungen. Extrem große  Temperamentsschwankungen." Der 42-Jährige musste seine Laufbahn 2013 wegen zwei kurz aufeinanderfolgenden Gehirnerschütterungen beenden.

"Außer meiner Frau und meinem Doktor weiß niemand, wie schlecht es mir wirklich geht", sagte der frühere Nationalspieler, der mit den Eisbären sechs Meisterschaften in der Deutschen Eishockey Liga feierte. Jeden Tag hätte er mit den Folgen der Verletzung zu kämpfen. Trotz Medikamenten und Behandlung gingen die Probleme nicht weg.

Er hofft, dass Aufklärungsarbeit und die zuletzt eingeführten Sicherheitsprotokolle verhindern, dass aktive Spieler ähnlich erkranken, weil sie Gehirnerschütterungen nicht auskurieren. "Ich wusste es nicht besser, weil ich keine Ahnung von den Symptomen oder den Konsequenzen hatte", sagte er. "Wir hoffen, dass Spieler durch mehr Aufklärung und auch durch die erschreckenden Dinge, die immer wieder passieren, endlich verstehen: Damit spaßt man nicht."

(seeg/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Ustdorf leidet an den Spätfolgen einer Gehirnerschütterung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.