| 13.59 Uhr

Krefeld
Andreas Driendl verlässt die Pinguine, Marcel Müller kommt

Andreas Driendl verlässt die Pinguine, Marcel Müller kommt
Die Krefeld Pinguine haben Marcel Müller verpflichtet. FOTO: TL
Krefeld. Eishockey-Nationalspieler Marcel Müller wechselt zu den Krefeld Pinguinen. Der 27-Jährige kommt von den Hamburg Freezers an den Niederrhein.

In bisher 381 DEL-Spielen gelangen dem gebürtigen Berliner für die Eisbären Berlin, die Kölner Haie und die Hamburg Freezers 83 Tore und 128 Assists. Im Trikot der Pinguine erzielte der Center in 35 Spielen 22 Tore und 18 Vorlagen. Müller nahm für den DEB bereits an verschiedenen internationalen Turnieren teil, darunter U18-, U20 und A-Weltmeisterschaften. Der Vertrag läuft ein Jahr.

Rüdiger Noack, Sportlicher Berater: "Der Kontakt zu Marcel ist seit seiner Zeit hier in Krefeld nie abgebrochen. Wir sind froh, dass er sich nach dem überraschenden Abschied der Hamburg Freezers wieder für Krefeld und die Pinguine entschieden hat."

Franz Fritzmeier, Cheftrainer: "Wir wollten uns in der Spitze verstärken und hätten keinen besseren als Marcel finden können. Mit ihm haben wir uns optimal verstärkt. Ich bin froh, dass sich so ein Spitzenmann wie Marcel für die Krefeld Pinguine entschieden hat."

Marcel Müller: "Rüdiger und Franz haben sich sehr um mich bemüht. Mir hat es bei den Pinguinen sehr gut gefallen, deshalb war für mich klar, dass Krefeld mein erster Ansprechpartner bleibt. Wir werden in der kommenden Saison alles geben um bestmöglich abzuschneiden."

Die Krefeld Pinguine haben derweil den Vertrag mit Stürmer Andreas Driendl in beidseitigem Einvernehmen vorzeitig aufgelöst. Der 30-Jährige war zur Saison 2008/09 aus der zweiten Liga an den Niederrhein gewechselt und absolvierte in dieser Zeit 335 Spiele für die Krefeld Pinguine. Im schwarz-gelben Trikot gelangen dem gebürtigen Schongauer 58 Tore und 69 Vorlagen. 

(oli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andreas Driendl verlässt die Pinguine, Marcel Müller kommt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.