| 00.00 Uhr

Krefeld Pinguine
Christian Ehrhoff schockt alle KEV-Fans

Krefeld Pinguine: Christian Ehrhoff schockt alle KEV-Fans
Nach Christian Ehrhoffs Rückkehr aus Nordamerika appellierten die KEV-Fans bei den Heimspielen an die Verantwortlichen, den Spieler unter Vertrag zu nehmen. FOTO: samla.de
Krefeld. Die Personalie Christian Ehrhoff bestimmte im Herbst des Jahres 2016 die Schlagzeilen rund um die Krefeld Pinguine und bewegte die Fans. 

Es war Sonntag der 23. Oktober um 16.35 Uhr, als in der RP-Sportredaktion Krefeld das Telefon klingelte und am anderen Ende Christian Ehrhoff Hallo sagte. Dann bat der Verteidiger unsere Redaktion, ein Statement von ihm zu notieren und zu veröffentlichen.

Dabei erklärte er, dass er aus sportlichen Gründen nicht zu den Pinguinen zurückkehren werde.

Mit dieser Nachricht versetzte der Verteidiger einen Tag später das Krefelder Eishockey in einen Schockzustand. Das Entsetzen der KEV-Fans wurde dann noch größer, als bekannt wurde, dass der 34-jährige Verteidiger zum rheinischen Rivalen Kölner Haie wechselt.

Als Ehrhoff von einem Probetraining in Boston nach Deutschland kam, war die Hoffnung groß gewesen, dass das immer noch beste Eigengewächs des KEV wieder das schwarz-gelbe Trikot überstreifen wird. Denn es gab von den Verantwortlichen viele positive Signale. Die waren dann selbst sehr überrascht, als sich der ehemalige NHL-Star gegen Krefeld entschied.

(hgs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Christian Ehrhoff schockt alle KEV-Fans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.