| 00.00 Uhr

Krefeld Pinguine
Duba muss den Abflug machen

Krefeld. Die Nummer 1 im Tor der Krefeld Pinguine erhält keinen neuen Vertrag. Die Entscheidung wurde ihm am Montag mitgeteilt. Auch Henrik Eriksson, Yared Hagos und Oliver Mebus müssen gehen. Mike Little ist im Anflug. Von H.-G. Schoofs

Seine Stimme und Stimmung deuteten in den vergangenen Wochen bereits auf Abschied hin. Jetzt ist es offiziell: Tomas Duba erhält bei den Krefeld Pinguinen keinen neuen Vertrag. "Die Verantwortlichen haben mir gesagt, dass sie einen anderen Weg gehen wollen", sagte die Nummer 1 gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Er habe schon länger gefühlt, dass er wohl vergeblich auf ein Bleiben hoffen könne: "So ist das Leben. Ich hatte eine tolle Zeit in Krefeld. Ich danke der Organisation, besonders Rüdiger Noack, der mich damals geholt und bis zuletzt um mich gekämpft hat."

Der Tscheche, der im Juli 35 Jahre alt wird, hätte seine Karriere sehr gerne bei den Pinguinen beendet: "Ich habe zu meiner Frau gesagt, dass wir nach Finnland gehen werden, wenn ich alt bin. Meine Familie und ich haben uns hier sehr wohl gefühlt. Allen fällt der Abschied sehr schwer." Besonders bedanken will er sich auch bei den KEV-Fans: "Die Unterstützung und die Sympathien, die ich hier über drei Jahre lang erhalten habe, waren großartig. Das werde ich nie vergessen." Mit seinem Agenten hat er am Montag gleich Kontakt aufgenommen: "Ich hoffe, dass ich in einer der europäischen Topligen einen neuen Verein finde. Ich fühle mich fit und habe auch keine Nachwirkungen von meinen Verletzungen." Die Augsburger Panther sollen bereits ihre Fühler nach Duba ausgestreckt haben. Ende der Saison 2012/13 war Duba wegen der Verletzung von Scott Langkow vom HC Bozen nachverpflichtet worden und war in den Play-offs maßgeblich am Einzug ins Halbfinale beteiligt.

Nicht nur die KEV-Fans können nicht verstehen, warum die Pinguine im Tor nicht weiter auf das Duo Duba/Klein bauen wollen. Auch viele Experten sind der Meinung, dass die sportliche Leitung auf dieser Position eigentlich keinen Handlungsbedarf hat. Nur wenn die neue Nummer 1 nahtlos in Dubas Fußstapfen tritt, wird der Abschied des Tschechen im schnelllebigen Profisport schnell vergessen sein. Abschied nehmen heißt es heute auch für weitere Akteure des bisherigen Kaders. Wie bereits berichtet, werden die Verträge der beiden Schweden Henrik Eriksson und Yared Hagos nicht verlängert. Letzterer soll stocksauer sein, dass ihm nicht einmal ein Angebot gemacht worden sei. Die Trennung von Oliver Mebus zeichnete sich früh ab, was sein Berater gegenüber der RP bereits vor vier Wochen bestätigte. Verteidiger David Fischer hat den Berater gewechselt und will auf ein Angebot eines Top-Vier-Clubs aus der DEL warten.

Morgen wollen die Pinguine weitere Personalentscheidungen bekanntgeben. Fragezeichen stehen weiter hinter der Zukunft von Kapitän Herberts Vasiljevs, Mark Hurtubise und Co-Trainer Reemt Pyka. Als Nachfolger für Duba wird nach wie vor Eric Hartzell aus Heilbronn (DEL2) gehandelt, nach dem sich Trainer Franz Fritzmeier weiter erkundigen soll. Der Großvater des 26-jährigen Amerikaners stammt aus Deutschland. Für die Abwehr deutet sich eine Verpflichtung von Mike Little an. Der 28 Jahre alte Amerikaner von den Kassel Huskies zählt in der DEL 2 zu den Top-Verteidigern (33 Spiele/12 Tore/ 27 Assists). "Das ist ein ähnlicher Spielertyp wie Mitja Robar", sagt Rüdiger Noack, der bestätigte, dass Little bei den Pinguinen auf der Liste steht. Das gilt auch für den kanadischen Stürmer Riley Holzapfel (derzeit Karlskrona HK), den sich Noack kürzlich in Schweden anschaute. Der 28-jährige Center absolvierte schon über 300 Spiele in der AHL.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Duba muss den Abflug machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.