| 00.00 Uhr

Krefeld Pinguine
Fritzmeier: Wir werden 3 gegen 3 üben

Krefeld Pinguine: Fritzmeier: Wir werden 3 gegen 3 üben
So eine gute Einschussmöglichkeit wie hier, hatte Daniel Pietta am Sonntag im Heimspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers fast ein halbes Dutzend. Mit ein wenig mehr Glück im Abschluss könnte er auch die Torschützenliste der DEL anführen. So fährt er heute "nur" als Topscorer zur Nationalmannschaft. FOTO: Thomas Lammertz
Del. Am Sonntag mussten sich die Krefeld Pinguine bereits zum vierten Mal in dieser Saison in der Verlängerung geschlagen geben. In der Pause will der Trainer an vielen Dingen feilen. Pietta und Treutle ab heute bei der DEB-Auswahl. Von H.-G. Schoofs und Josef Hermanns

Wenn die Pinguine heute zum Training aufs Eis gehen, dann sind Daniel Pietta und Niklas Treutle bereits auf dem Weg nach Augsburg, wo sie am kommenden Wochenende beim Deutschland-Cup das Trikot der Nationalmannschaft tragen werden. Der Center der ersten Sturmreihe feiert dann als aktueller Topscorer der DEL sein ersehntes Comeback für die DEB-Auswahl. Vor der WM in Russland war er von Bundestrainer Marco Sturm aussortiert worden, weil mehr Akteure als erwartet aus Nordamerika zur Verfügung standen. Auch für den neuen Krefelder Torwart ist das eine Rückkehr ins Aufgebot von Sturm.

Beide Nationalspieler wären natürlich gerne mit einem Sieg über Nürnberg im Gepäck abgereist. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht mit vielen Torchancen. Am Ende des Tages stimmt aber wieder das Ergebnis nicht. Drei Tore zu Hause sollten eigentlich zum Sieg reichen, aber wir haben wieder dumme Gegentore bekommen, das müssen wir abstellen. Daran müssen wir in der Pause arbeiten. Es ist bei uns nicht alles schlecht. Aber wir haben halt zu wenig Punkte. Wir müssen weiter positiv bleiben, dann werden wir nach der Pause auch die nötigen Punkte einfahren", sagte Pietta nach der unglücklichen Niederlage gegen die Ice Tigers. Zu seinem Comeback auf internationalem Eis sagte der Krefelder mit der Trikotnummer 86 nach seinen bisher 86 Einsätzen: "Ich freue mich, dass ich wieder eine Einladung von Marco Sturm bekommen habe. In Augsburg will ich meine Chance nutzen, damit ich auch zu den Maßnahmen im kommenden Jahr wieder eingeladen werde."

Auch Treutle, der bisher sieben Mal im Tor des A-Auswahl stand, ärgerte sich über die verpassten zwei Zähler gegen die Franken: "Heute war es wieder so wie in den vergangenen Spielen. Das Spiel ist eng, wir haben die Chance auf den Sieg, aber am Ende gehen wir wieder als Verlierer vom Eis. Wir müssen die individuellen Fehler abstellen und die Kleinigkeiten richtig machen. Es ist wichtig, dass unsere Einstellung so bleibt, dann wird auch der Puck in den nächsten Spielen so springen, dass wir auch mal drei Siege in Folge einfahren können." Zu seiner Nominierung sagte er: "Von Marco Sturm als Bundestrainer wurde ich zum ersten Mal eingeladen. Ich freue mich sehr, dass ich in Augsburg dabei sein darf. Ich will mich im Training zeigen. Für die drei Spiele sind drei Torhüter eingeladen, vielleicht bekommt jeder Torhüter ein Spiel. Ich werde dann versuchen, meine beste Leistung zu bringen, um mich beim Bundestrainer aufzudrängen."

Für den Rest des Kaders steht heute ein langer Trainingstag auf dem Programm. Nach einer Off-Ice-Einheit geht es am Nachmittag aufs Eis. Trainer Franz Fritzmeier will bis zum nächsten Spiel an vielen Dingen feilen, besonders aber an einer Sache: "Wir werden 3 gegen 3 üben." Denn sein Team blieb bisher in jeder der vier Verlängerungen ohne Zusatzpunkt. Auch morgen geht es noch einmal aufs Eis, ehe sich die Spieler vier Tage ausruhen können. Gestern Abend war das komplette Team bei der Hockey Night der Pinguine Supporters in der Brauerei Königshof zu Gast. "Da wir die Sambafahrt nicht mitmachen konnten, wollen wir diese Gelegenheit nutzen, uns bei den Fans für die Unterstützung in Schwenningen zu bedanken" sagte Fritzmeier. Und für die Unterstützung am Sonntag: "Unsere Fans haben meiner Mannschaft super geholfen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Fritzmeier: Wir werden 3 gegen 3 üben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.